DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tumblr verbietet Pornos – und die User flippen aus

Philipp Blanke / watson.de



Börsen-Analysten würden die Geschichte vielleicht so beschreiben: Apple hat geniest und Tumblr bekam einen Schnupfen.

Eigentlich sollten automatische Filter verhindern, dass kinderpornografische Inhalte auf der Plattform hochgeladen werden. Tumblr zieht nun entsprechende Konsequenzen und gibt sich ähnlich rigide Vorschriften wie Facebook

Tumblr will ab dem 17. Dezember alle Arten pornografischen Contents von seiner Seite verbannen.

In einem Blog-Eintrag des Unternehmens heisst es:

«Tumblr wird am 17. Dezember die Inhalte für Erwachsene dauerhaft von seiner Plattform ausschliessen. [...] Das Verbot beinhaltet explizite sexuelle Inhalte und Nacktheit mit wenigen Ausnahmen. Zu den verbotenen Inhalten gehören Fotos, Videos und GIFs von menschlichen Genitalien, weiblichen Brustwarzen sowie alle Inhalte, die Sexualakte beinhalten, einschliesslich Illustrationen.»

Wenige Ausnahmen soll es geben, dazu zählten nackte klassische Statuen und politische Proteste mit Nacktheit. Ausserdem seien erotische Texte ausgeschlossen. Illustrationen und Kunst, die nackte Körper zeigen, sollen auch bestehen bleiben dürfen, sofern keine Sexualakte dargestellt werden. Auch Darstellungen und Fotos von Geburten und stillenden Müttern dürften bleiben.

Die Reaktionen in der Netzgemeinde schwanken zwischen Verständnis, Empörung und Besorgnis. Viele User werfen Tumblr Prüderie und Puritanismus vor und sehen die Freiheit des Internets gefährdet. Einige wenige zeigen Verständnis und betonen, dass Kinderpornografie anders nicht beizukommen sei. 

Hier einige Reaktionen

Tumblr ist nicht der erste derartige Fall. Im Februar flog schon die iOS-Version von Telegram aus dem App Store. Auch damals lautete der Vorwurf, die App habe zur Verbreitung von Kinderpornos beigetragen und die Entwickler hätten nichts dagegen unternommen.

Nach dem Verschwinden der Tumblr-App für iPhone und iPad war zunächst nur von einem «Problem» die Rede gewesen, das zeitnah gelöst werde. Bisher hat Apple die Tumblr-App aber noch nicht wiederhergestellt. 

BBC-Mitarbeiter schaut Porno während Live-Schaltung

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos

1 / 22
Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Link zum Artikel

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Link zum Artikel

Das Liebeshoroskop 2018: Paart euch ordentlich, es ist das Jahr der Venus!

Link zum Artikel

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Link zum Artikel

Haltet euch fest: Feiertage machen Lust auf Sex – sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

«Mann oder Frau? Ein bisschen Verwirrung tut doch gut» – So lebt es sich als Intersexuelle

Link zum Artikel

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Link zum Artikel

Wieso wollte ich schon wieder an die Erotikmesse Extasia?

Link zum Artikel

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Link zum Artikel

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Link zum Artikel

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Link zum Artikel

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Link zum Artikel

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weiter zu – Bund schaltet Safer-Sex-Check auf 

Link zum Artikel

19 harte Fakten und Rekorde zum Glied. Also Phallus. Oder Penis 

Link zum Artikel

«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Link zum Artikel

Und nun ein wenig Clitbait! 8 Fakten zum weiblichen Erregungszentrum

Link zum Artikel

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

Link zum Artikel

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation, um dir mehr Wonne zu schenken. Bei Nummer 16 wirst zwei Mal schlucken müssen

Link zum Artikel

Ich kam nach einer kurzen Abwesenheit zurück und meine Chefinnen hatten folgende Stories für mich: Penis-Peperoni und Twerk-Sextoys. Ich liebe meinen Job

Link zum Artikel

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

Link zum Artikel

«15 Orgasmen pro Woche sind rein beruflich. Dazu noch jede Menge in meinem privaten Sexleben»

Link zum Artikel

«Na Baby, wie war ich?» – diese Frage kannst du dir in Zukunft sparen. Denn der Penis wird zum Data-Tracker

Link zum Artikel

Wenn das Bedürfnis nach Sex fehlt: 6 asexuelle Frauen erzählen ihre Geschichte

Link zum Artikel

Porno-Ikone Rocco Siffredi: «Heute vögeln sie alle identisch»

Link zum Artikel

«Playboy» präsentiert: 18 unausgesprochene Regeln beim Sex

Link zum Artikel

Sex macht Paare glücklicher: Auch wenn du nicht dran glaubst, dein Unterbewusstsein weiss es

Link zum Artikel

Sex Sells: 18 Game-Werbungen, die zwischen plump und sexistisch schwanken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel