Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch der neue Spider-Man besitzt einen schicken Anzug. bild: zvg

Review

Warum das neue Spider-Man-Game perfekt zum Start der Playstation 5 passt

Im neusten Spider-Man-Game bekommen wir nicht nur eine frische Story, sondern auch einen neuen Helden serviert. Mit viel Charme schwingt sich Miles Morales in die Herzen der Comic-Fans und zeigt sich vor allem optisch von seiner ganz schönen Seite.



Miles Morales ist ein einfacher Junge aus New York, der sich mit diversen Alltagssorgen herumschlagen muss. Sein Leben wird aber schnell auf den Kopf gestellt, als er von einer Spinne gebissen wird und nun wie sein Kumpel Peter Parker über Superkräfte verfügt.

Der erste Spider-Man sieht in Miles aber keineswegs einen Konkurrenten, sondern nimmt ihn unter seine Fittiche und begleitet den frischen Lehrling bei seinen ersten Schritten in der Superhelden-Welt. Somit verfügt die US-Metropole ab sofort über zwei Helden im Spinnenkostüm, die sich nun lockerflockig durch die Häuserschluchten schwingen.

Als Peter Parker jedoch aus privaten sowie beruflichen Gründen die Stadt verlassen muss, ist Miles auf sich alleine gestellt. Und prompt wird er schon in sein erstes grosses Abenteuer geworfen, in dem er sich nun beweisen muss.

Bild

New York verfügt zu Beginn des Spiels über zwei Superhelden im Spinnenkostüm. bild: zvb

Energiekonzern gegen Untergrund-Rambos

Kaum hat Peter die Stadt verlassen, sorgt eine aggressive Untergrund-Gruppe für Aufsehen: Mit Hightech-Anzügen und futuristischen Ballerwaffen zieht diese wilde Horde die Blicke auf sich. Ziel ihrer Attacken sind Einrichtungen des Energiekonzerns Roxxon. Diese Firma ist angeblich in dubiose Geschäfte verwickelt und der charismatische CEO Simon Krieger scheint auch viel Dreck am Stecken zu haben.

Somit beginnt der erste Konflikt bei Miles Morales: Auf welche Seite soll er sich nun schlagen? Wem kann er glauben? Und als er bei seiner Recherche immer mehr die wahren Hintergründe aufdeckt, werden die Irrungen und Wirrungen beim Jungen aus dem Stadtteil Harlem noch mehr verstärkt.

Bild

Miles Morales gerät gleich zu Beginn in einen grösseren Gewissenskonflikt. bild: zvg

Bis die Funken fliegen

Miles Morales hat dieselben Fähigkeiten wie Peter Parker. Er kann nicht nur an Häuserfassaden hochklettern und mit der Hilfe von Spinnennetzen wild herumschwingen, sondern hat auch Zugriff auf diverse Gadgets und kann sich im Zweikampf mit herrlich akrobatischen Verrenkungen zur Wehr setzen.

Neu hinzu kommt die Fähigkeit, sich mit der Hilfe von Elektroschüben aufzuladen, um dann mit einem ordentlichen Bums auszuteilen. Bei diesen gewaltigen Ausbrüchen fliegen im wahrsten Sinne des Wortes die Funken und die wildesten Grafikeffekte werden reihenweise vom Stapel gelassen, um für offene Münder zu sorgen. Möchte Miles auf direkte Gewalt verzichten und lieber schleichend seine Mission beenden, kann er sich für eine kurze Zeit mit seinem Spinnen-Anzug sogar unsichtbar machen.

Bild

Der neue Spider-Man lässt die Funken ordentlich fliegen. bild: zvg

Mehr Details und schneller

In Sachen Optik haben die Jungs und Mädels von Insomniac Games generell noch eine Schippe draufgelegt. Sah bereits das letzte Spinnen-Abenteuer wunderschön aus, dürfen sich die Grafikfans nochmals die Hände reiben.

Die Lichtreflexionen sind ein Traum und wer noch so schnell durch die Häuserschluchten schwingt, erkennt jetzt von weitem viele Details und kann sich kaum satt sehen. Und wie schon im Vorgänger sei hier der Blick in die vielen Büros und Wohnungen empfohlen, wenn man die Fassaden hochklettert.

Haben wir uns damals beim PS4-Game noch über lange Ladezeiten beschwert, wenn Peter Parker wiedermal von hier nach dort reist, geht das in der Miles-Morales-Version ziemlich schnell. Das verstärkt die Immersion ungemein und sorgt für einen wunderschönen Flow.

Bild

Miles ist am Anfang etwas tollpatschig und verliert schon mal sein Smartphone. bild: zvg

O du fröhliche

Klar, wir schwingen immer noch durch New York, und gebäudetechnisch hat sich da nichts verändert. Jedoch wurde die Jahreszeit nach vorne gerückt. Denn dieser Ableger spielt nun während der heimeligen Weihnachtszeit. Das bedeutet verschneite Landschaften, Schneeflocken in den Häuserschluchten, Schneestürme, Lichterketten, Dekorationen und vielleicht das eine oder andere Weihnachtslied. Wer Weihnachten also mag, wird hier ohne Zweifel in eine schöne Vorweihnachtsstimmung geworfen.

Bild

Bei diesen wunderschönen Lichteffekten kommt sofort Weihnachtsstimmung auf. bild: zvg

Team Miles

Fazit: Auch wenn «Spider-Man: Miles Morales» keine offizielle Fortsetzung ist, sondern als Spin-off gehandelt wird, hatte ich nie das Gefühl, einen kurzen Aufguss zu spielen.

Klar, nach etwa 10 Stunden ist die Story durchgespielt, aber die familiäre Geschichte hat sehr viel Tiefgang zu bieten und beweist, dass man auch bei kürzeren Titeln interessante Figuren und ein emotionales Drama servieren kann. Und wer danach immer noch nicht genug hat, kann noch viele Stunden mit den obligaten Nebenaufgaben und dem Suchen von Sammelkram verbringen.

Miles Morales wuchs mir sehr schnell ans Herz. Wie ein kleiner Welpe stolpert, respektive schwingt er sich noch etwas zappelig durch New York. Aber Miles ist taff, wächst über sich hinaus und beweist nach diesem Abenteuer, dass er zu den ganz grossen Superhelden gehört.

Zudem besitzt Miles einen viel besseren Musikgeschmack als Peter. Ein weiterer Grund, warum ich nach Spielende immer noch regelmässig in New York meine Runden drehe.

«Marvel’s Spider-Man: Miles Morales» ist ab dem 19. November erhältlich für Playstation 5 und Playstation 4. Freigegeben ab 16 Jahren. Wer die PS5-Ultimate-Edition kauft, bekommt die Remastered-Version des Vorgängers mit allen DLCs gratis dazu.

Die neusten Game-Reviews

Nintendo hat gerade «Mario Kart» neu erfunden

Link zum Artikel

London is calling! «Watch Dogs: Legion» hackt sich in die Herzen der Openworld-Fans

Link zum Artikel

«Star Wars: Squadrons» im Test – so gehen Weltraumschlachten!

Link zum Artikel

«Super Mario 3D All-Stars» weckt alte Game-Erinnerungen – gute und schlechte

Link zum Artikel

Ich habe «Tony Hawk» nie gespielt – heute hasst mich mein Vergangenheits-Ich dafür

Link zum Artikel

Warum das neue Marvel-Game nicht sooo übel ist, wie ich befürchtet habe

Link zum Artikel

«Tell Me Why» ist ein bewegendes Videospiel-Drama, das unter die Haut geht

Link zum Artikel

Zwischen Wutausbruch und Nostalgieflash: Das neue «Battletoads» weckt Emotionen

Link zum Artikel

In diesem Game steckt der Spieler in der Monster-Rolle – und das macht mächtig Spass

Link zum Artikel

So geht Open-World! Warum «Ghost of Tsushima» das bessere «Assassin’s Creed» geworden ist

Link zum Artikel

Horror-Fans aufgepasst! «Maid of Sker» ist ein kleiner Geheimtipp

Link zum Artikel

«Assassin's Creed Valhalla» überrascht uns nicht und das ist auch gut so!

Link zum Artikel

Liebe «Twin Peaks»-Fans, «Deadly Premonition 2» könnte euch gefallen

Link zum Artikel

«The Last of Us 2»: Das beste und vor allem wichtigste Spiel, das ich je gespielt habe

Link zum Artikel

Die grosse Game-Kritik: Warum «The Last of Us Part 2» Videospielgeschichte schreibt

Link zum Artikel

Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Link zum Artikel

Lust auf einen LSD-Trip? Dann spiel doch mal «80’s Overdrive»!

Link zum Artikel
Es ist angerichtet: Kann sich das Trash-Game «Maneater» durchbeissen?

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Leben von Stan Lee

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eine Million für den HCD oder die teuerste Entschuldigung unserer Hockey-Geschichte

Der Rechtsstreit zwischen dem HC Davos und Peter Buser ist eine der köstlichsten Geschichten des Schweizer Hockeys. Nun ist Peter Buser bereit, dem HCD eine Million Franken zu schenken. Wenn sich HCD-Präsident Gaudenz Domenig öffentlich entschuldigt. Doch der denkt nicht daran.

Kurz rekapituliert: Damit der HCD-Hockeytempel bis 2026 den Namen seiner Stiftung «Res Ubique Foundation» trägt und damit er vor dem Stadion in einem Musikpavillon während des WEF Konzerte veranstalten darf, unterzeichnete Peter Buser (84) über seine Stiftung am 18. November 2019 mit dem HCD einen Vertrag im Gesamtwert von 11,20 Millionen Franken. 3,125 Millionen (inkl. MwSt) hat er bereits bei Vertragsabschluss an den HCD überwiesen.

Seit längerem will Peter Buser dieses Geld wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel