DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wache am Tiananmenplatz: Peking versinkt einmal mehr im Smog.<br data-editable="remove">
Wache am Tiananmenplatz: Peking versinkt einmal mehr im Smog.
Bild: WU HONG/EPA/KEYSTONE

Alarmstufe «Smog»: In Peking tritt erneut der Ausnahmezustand in Kraft

Am Samstag hat Peking zum zweiten Mal überhaupt den Ausnahmezustand wegen starker Luftverschmutzung ausgerufen. Schulen, Kindergärten und einzelne Fabriken bleiben bis kommenden Dienstag geschlossen, Autos dürfen nur noch eingeschränkt benutzt werden.
19.12.2015, 03:4019.12.2015, 06:50

In Peking ist am Samstag zum zweiten Mal die höchste Smog-Alarmstufe «Rot» in Kraft getreten. Ab 7.00 Uhr Ortszeit galten auf den Strassen der chinesischen Hauptstadt Fahrverbote. Der Ausnahmezustand dauert bis Dienstag.

Skifahren in Peking: Der Ausnahmezustand hält die Bevölkerung nicht davon ab, Zerstreuung zu suchen.<br data-editable="remove">
Skifahren in Peking: Der Ausnahmezustand hält die Bevölkerung nicht davon ab, Zerstreuung zu suchen.
Bild: Ng Han Guan/AP/KEYSTONE

Bis dann dürfen Autos je nach Nummernschild nur noch abwechselnd an geraden und ungeraden Tagen fahren. Auch einige Fabriken am Stadtrand sollen laut Behördenangaben die Produktion eingestellt haben. Schulen und Kindergärten bleiben ebenfalls bis Dienstag geschlossen.

Die chinesische Hauptstadt hatte den zweiten roten Alarm binnen zwei Wochen am Freitag angekündigt und die über 20 Millionen Bewohner vor starker Luftverschmutzung in den kommenden Tagen gewarnt. Weil laut Wetteramt nahezu Windstille herrscht, soll die Schadstoffbelastung stetig zunehmen und am Dienstag ihren Höhepunkt erreichen.

Smog in Peking

1 / 19
Pekings Gebäude treten wieder aus dem Smog hervor
quelle: cen / cen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Peking hatte die höchste Smog-Warnstufe erstmals am 7. Dezember ausgerufen, als der Index für gefährlichen Feinstaubbelastung einen Wert von 300 weit überstieg. Am Samstagmorgen lag der Wert laut Messung der US-Botschaft bei rund 267, was als «sehr ungesund» gilt.

Gründe für die schlechte Luft in grossen Teilen Chinas sind dreckige Kohlekraftwerke, Fabriken und dichter Autoverkehr in den Grossstädten. Laut Wissenschaftlern sterben täglich im Land rund 4000 Menschen an den Folgen schlechter Luft. (wst/sda/dpa)

[12.03.2018, dhr] Klimaerwärmung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Regierung droht Ende Dezember Zahlungsausfall

In den USA droht der Regierung nach Einschätzung des unabhängigen Haushaltsamtes des Kongresses (CBO) ohne Erhöhung der Schuldenobergrenze durch das Parlament noch vor Ende des Monats ein Zahlungsausfall.

Zur Story