International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23-jährige Touristin aus Grossbritannien in Jerusalem erstochen

14.04.17, 15:30 14.04.17, 15:58


Emergency services and police are seen at the scene of an stabbing attack in Jerusalem Friday, April 14, 2017. A Palestinian stabbed a young British tourist to death in Jerusalem Friday near the Old City that was packed with Christians celebrating Good Friday and Jews celebrating Passover, police and hospital officials said Friday. Jerusalem's Hadassah Medical Center said the woman died soon after she was rushed there following the attack on Friday despite efforts to save her. (AP Photo/Mahmoud Illean)

Bild: Mahmoud Illean/AP/KEYSTONE

Bei einer Messerattacke in Jerusalem ist eine 23-jährige Touristin aus Grossbritannien getötet worden. Die junge Frau wurde am Karfreitag in einer Strassenbahn unweit der Altstadt angegriffen, wie Rettungskräfte mitteilten. Der Angreifer sei gefasst worden, erklärte eine Polizeisprecherin.

Dem israelischen Inlandsgeheimdienst Schin Bet zufolge handelt es sich bei dem mutmasslichen Attentäter um einen 57 Jahre alten Palästinenser aus Ost-Jerusalem.

Die israelische Polizei hatte die Sicherheitsmassnahmen in der Altstadt von Jerusalem angesichts der christlichen und jüdischen Feiertage zuletzt noch einmal verschärft. Am Karfreitag versammeln sich in der Altstadt traditionell viele Christen zu Gedenkfeierlichkeiten.

Am Montag begann überdies das einwöchige jüdische Pessach-Fest. Zehntausende Juden kommen in dieser Zeit zur Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt, der heiligsten Stätte des Judentums. Einige besuchen auch das darüber befindliche Gelände rund um die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg.

Christian pilgrims attend Good Friday procession in Jerusalem Friday, April 14, 2017. Good Friday is a Christian holiday which marks the crucifixion of Jesus Christ and his death. (AP Photo/Dan Baliltyl)

Bild: Dan Balilty/AP/KEYSTONE

Der Tempelberg ist die drittheiligste Stätte des Islam und die heiligste des Judentums. Der Streit um den Tempelberg sorgt immer wieder für Spannungen. Juden dürfen das Gelände zwar betreten, aber nicht dort beten. Die Palästinenser fürchten, dass Israel diese Regeln ändern könnte. Zuletzt kam es deshalb immer wieder zu gewaltsamen Zwischenfällen.

Israel und die Palästinensergebiete werden seit Oktober 2015 von einer neuen Gewaltwelle erschüttert. Dabei wurden rund 260 Palästinenser, 41 Israelis und sechs Ausländer getötet. Bei der Mehrzahl der getöteten Palästinenser handelte es sich um erwiesene oder mutmassliche Attentäter, die zumeist Messer für ihre Angriffe verwendeten. In den vergangenen Monaten ging die Gewalt allerdings zurück. (sda/afp)

Von Religion bis zur Gotteslästerung

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Jesus, du nervst!

Zu wenig Exorzisten für immer mehr Klienten: Vatikan schlägt Alarm 

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

In der Schweiz steigt die Nachfrage nach Exorzismus. Alles Quatsch? Dann sehen und hören Sie den Fall der Anneliese Michel

Die Schweden wieder: Erster Atheisten-Friedhof eröffnet

Ein apokalyptischer Sturm fegt über die Welt – glauben  die Frommen und die Bibel

Feministinnen in der Moschee: So fordern dänische Imamas den patriarchalen Islam heraus

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Machthungrige Föten, der «Dude» als Prophet und Sex mit der Hohepriesterin: Die 13 durchgeknalltesten Religionen

Ein Ami baut die Arche Noah nach – und kreiert damit ein Disney-Land für Superfromme

Burkaverbot: «Wir sehen nicht den Menschen, sondern nur noch das Kleid»

Die Beschneidung von Knaben ist kein Männlichkeitsritual, sondern ein Verbrechen

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

6 Grafiken, 16 Fotos und 1 Video für alle, die immer von «dem» Islam reden

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Gott ist tot – es leben die Götter!

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Cassis macht in Interview die Palästinenser wütend – und den Bundesrat auch noch gleich

Aussenminister Ignazio Cassis soll eine «offizielle Entschuldigung ans palästinensische Volk» aussprechen. Das verlangt Saeb Erekat, der langjährige Chefunterhändler der Palästinenser und einflussreicher Vertrauter von Paläsinenser-Präsident Mahmut Abbas, in einem Protestschreiben an Cassis. Dies berichtet die Basler Zeitung mit Verweis auf eine Pressemitteilung der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, welche für die Verhandlungen mit Israel zuständig ist.

Hintergrund des …

Artikel lesen