DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Palästinenserin schlägt israelische Soldaten ins Gesicht – und wird im Internet gefeiert



Eine junge Palästinenserin, die einem israelischen Soldaten vor laufender Kamera ins Gesicht geschlagen hat, wird in arabischen Social Media als Heldin gefeiert. Die 16-jährige Ahed Tamimi wurde vor einer Woche zusammen mit ihrer Mutter und einer Cousine festgenommen.

Das Video in voller Länge facebook

Ein israelisches Militärgericht verlängerte die Haft am Montag um weitere vier Tage. Der Vorfall hatte sich Mitte Dezember im Dorf Nabi Saleh nahe Ramallah im Westjordanland ereignet.

Auf dem Video, das sich in Windeseile im Internet verbreitete, war zu sehen, wie Tamimi und die beiden anderen Frauen die Konfrontation mit zwei israelischen Soldaten suchen. Tamimi tritt und schlägt auf einen der Männer ein, ein Fausthieb trifft ihn im Gesicht. Die beiden bewaffneten Soldaten reagieren aber kaum.

Der neue Vorfall löste eine Kontroverse aus. In Israel wurden die Soldaten für ihre zurückhaltende Reaktion gelobt, und Tamimi wurde als Provokateurin kritisiert, die in sorgfältig inszenierten «Pallywood»-Produktionen mitspiele.

Die 16-Jährige war in den vergangenen Jahren mehrmals mit ähnlichen Aktionen aufgefallen. 2012 war sie in der Türkei mit dem Hanzala-Preis für Mut ausgezeichnet worden, weil sie nach der Festnahme ihres Bruders Widerstand gegen Soldaten geleistet hatte. Sie traf bei dem Besuch auch den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Symbolfigur einer neuen Generation

Palästinenser feiern sie als Symbolfigur einer neuen Generation, die sich der seit knapp 50 Jahren andauernden israelischen Besatzung widersetze. Auf Social Media kursierten in den vergangenen Tagen Heldenbilder der 16-Jährigen mit den langen blonden Locken und den blauen Augen. Eines zeigte sie als französische Nationalheldin Jeanne d'Arc, ein anderes neben Stacheldraht und einer Palästinenserflagge.

epa06399654 17 year old Palestinian Ahed Tamimi (C), a campaigner against Israel's occupation, appears at a military court at the Israeli-run Ofer prison in the West Bank village of Betunia, 20 December 2017. Reports state that the Israeli army arrested Tamimi on 19 December 2017, after a video was posted of her slapping Israeli soldiers in the occupied West Bank as they remained impassive.  EPA/ABIR SULTAN

Immer schön in Richtung Kamera schauen: Ahed Tamimi. Bild: EPA/EPA

Die Aktion von Tamimi schlug auch auf Social Media der arabischen Welt hohe Wellen. Nutzer lobten die junge Frau auf Twitter oder Facebook und unterstützten sie in ihrem Kampf. Ahed Tamimi sei «die wichtigste Person» des Jahres 2017, schrieb Kommunikationsprofessor Mahmud Jusef von der Universität Kairo. «Ihr Lächeln ist das süsseste, ihre Haltung die ehrenvollste und die Aktion die edelste.»

Die Familie Tamimi ist seit Jahren an wöchentlichen Protesten gegen die israelische Besatzung beteiligt. Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Konfrontationen mit Soldaten und israelischen Siedlern. Palästinensische Medien berichteten, ein jugendlicher Angehöriger Tamimis sei kurz vor der Aufnahme des Videos bei Unruhen von einem Hartgummi-Geschoss am Kopf getroffen und schwer verletzt worden. (bal/sda/dpa)

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin :)

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Video: www.explain-it.ch

Der Nahostkonflikt

Human Rights Watch wirft Palästinensern «systematische Folter» vor

Link zum Artikel

Nach Raketeneinschlag: Israel fliegt Luftangriffe auf Gazastreifen

Link zum Artikel

Israel fliegt Angriffe in Gaza – zwei Tote

Link zum Artikel

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk der UN ein

Link zum Artikel

Waffenruhe in Nahost – Palästinenser erklären Ende der Kämpfe

Link zum Artikel

Die Uno ist zurück auf den Golanhöhen

Link zum Artikel

Cassis in Jordanien: «Die Verschiebung der US-Botschaft gleicht einem Sprung ins Leere»

Link zum Artikel

«Eine deutliche Mehrheit hält die Reaktionen der israelischen Armee für gerechtfertigt»

Link zum Artikel

So viele Tote wie seit Jahren nicht mehr in Gaza ++ USA blockieren Untersuchung

Link zum Artikel

Israel und der Iran greifen sich in Syrien gegenseitig an

Link zum Artikel

Messerattacken in Israel: Überwachungskamera filmt Angriff

Link zum Artikel

Obama und Netanjahu bekräftigen trotz «starken Differenzen» Bündnis zwischen ihren Ländern

Link zum Artikel

Die Gewalt zwischen Palästinensern eskaliert von Neuem: 6 neue Attacken am Wochenende

Link zum Artikel

Neue Krawalle: Mindestens 90 Palästinenser bei Strassenschlachten mit Israels Sicherheitskräften verletzt

Link zum Artikel

Schon wieder Messerattacken in Jerusalem – zwei Angreifer erschossen

Link zum Artikel

Streit um Videoüberwachung auf dem Tempelberg: Polizei stoppt Installation von Kameras

Link zum Artikel

Israel nimmt führenden Hamas-Vertreter gefangen

Link zum Artikel

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

Link zum Artikel

Netanjahus Medienberater: John Kerry hat «die mentale Reife eines Zwölfjährigen»

Link zum Artikel

Kein Ende der Gewalt in Israel: Drei Palästinenser nach Messerattacken erschossen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel