International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italienische Küstenwache rettet 1350 Flüchtlinge – an einem einzigen Tag



abspielen

Video: watson.ch

Die italienische Küstenwache hat erneut über 1300 Flüchtlinge vor Sizilien und Nordafrika aus Booten gerettet. Die Menschen seien am Samstag bei insgesamt elf verschiedenen Einsätzen zwischen dem italienischen Süden und dem Norden Afrikas in Sicherheit gebracht worden, teilte die Küstenwache mit.

Bereits in der vergangen Woche waren nach Angaben der Küstenwache und der Organisation «Ärzte ohne Grenzen» Tausende Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden.

Ein geretteter Flüchtling aus Nigeria versucht seine Motivation für die gefährliche Fahrt in Worte zu fassen:«Es ist nicht einfach. Ich habe nicht einfach gesagt, ich geh jetzt nach Italien oder Libyen. Es war das Leid, das mich flüchten liess. Leid im Sinne von: kein Essen und überall lauerte der Tod.»

Warmes Wetter und das ruhige Meer sind günstige Faktoren, um eine Fluchtversuch in Angriff zu nehmen.

Insgesamt haben in diesem Jahr bereits rund 50'000 Migranten die Küste Italiens und damit Europa erreicht. (wst/reuters)

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 13.06.2016 10:53
    Highlight Highlight Dieser Zustrom kommt nicht überraschend. Es kam und kommt mit Ansage, weil seit Monaten darüber berichtet wird, dass sich in Nordafrika hunderttausende Menschen versammelt haben, um sich auf die Überfahrt nach Europa zu begeben. Was man jetzt erlebt, ist nur der Beginn der Flüchtlingstrecks des Jahres 2016 auf die Europa noch immer keine Antwort gefunden hat.
    Der Politik redet, wie die Politik reden muss, obwohl man wissen könnte, dass es ein Fehler ist, Menschen falsche Hoffnungen zu machen, aufgrund derer sie sich auf ein gefährliches Abenteuer einlassen, das nicht selten tödlich endet.
    • Paco69 13.06.2016 11:29
      Highlight Highlight 2)
      Ein Abenteuer, das, auch wenn man es überlebt, nur selten die Erwartungen erfüllt.
      Nicht nur, das man auch mit besten Willen, nicht jeden retten kann, der sich auf überladenen Seelenverkäufern auf die Überfahrt begibt, sinkt mit jedem Transport der es an die Küsten Europas schafft, die Bereitschaft diese Menschen willkommen zu heissen. Das mag man als inhuman, unchristlich etc. bezeichnen, ändert aber nicht an der Tatsache, dass es tatsächliche Obergrenzen gibt und die gefühlten Obergrenzen längst erreicht sind.
    • Paco69 13.06.2016 12:41
      Highlight Highlight 3)
      Letztendlich wird auch Europa irgendwann nicht umhin können, konsequent die australische Lösung umzusetzen, wenn man nicht selbst zum hilflosen Helfer werden will, weil man die eigene politische Stabilität aufs Spiel setzt.
  • TomTurbo 13.06.2016 10:43
    Highlight Highlight 50'000??? Woher habt ihr diese Quellenangabe?

    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/521604/umfrage/bootsfluechtlinge-in-italien/

    Da wird dir mit richtigen Zahlen geholfen-
    • Fumo 13.06.2016 11:11
      Highlight Highlight Wenn ich die dortigen Zahlen zusammenrechne, komme ich auf 47810. Also ist 50000 durchaus richtig...
  • w'ever 13.06.2016 08:55
    Highlight Highlight OffTopic:
    liebes watson team.
    videos einbetten ist ja gut und recht, aber könnt ihr bitte die autoplay funktion ausschalten. Merci
  • Wilhelm Dingo 13.06.2016 08:38
    Highlight Highlight Europa wache auf! Nicht im Kampf gegen die Flüchtlinge aber im Kampf gegen die Zahllosen Despoten, plündernden Konzerne und verfehlte Wirtschaftpolitik der EU und der USA.

Showdown in der italienischen Regierungskrise – die möglichen Szenarien

In der italienischen Regierungskrise kommt es heute zum Showdown. Es sind verschiedene Szenarien denkbar.

Der verstorbene siebenfache, legendäre Ministerpräsident Giulio Andreotti hat einmal gesagt, dass man von Regierungskrisen immer wisse, wie sie beginnen, aber nie, wie sie ausgehen werden. Der Satz trifft auch auf die gegenwärtige politische Krise in Italien zu.

Man weiss zwar, dass Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini vor eineinhalb Wochen einen Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Giuseppe Conte angekündigt und schnelle Neuwahlen verlangt hat. Das war der Anfang der Krise. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel