International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 22, 2017 file photo, a polar bear climbs out of the water to walk on the ice in the Franklin Strait in the Canadian Arctic Archipelago. Climate scientists point to the Arctic as the place where climate change is most noticeable with dramatic sea ice loss, a melting Greenland ice sheet, receding glaciers and thawing permafrost. The Arctic has warmed twice as fast as the rest of the world since 1988. (AP Photo/David Goldman, File)

Um Eisbären steht es gar nicht gut. Mit zunehmender Erwärmung des Klimas nimmt sein Lebensraum und Futterbestand drastisch ab.  Bild: AP/AP

Wird es noch wärmer? Die meisten Klimamodelle übersehen etwas



Viele aktuelle Klimamodelle unterschätzen voraussichtlich die Folgen der Klimaerwärmung. Das sagt eine internationale Gruppe von Forschern, nachdem sie Daten zu vergangenen Wärmeperioden ausgewertet hat.

In diesen Warmphasen der letzten 3.5 Millionen Jahre hätten sich jeweils die hohen nördlichen und südlichen Breiten stärker als die Tropen erwärmt, steht in einer Mitteilung der Universität Bern, der Oregon State University aus den USA und der Universität von New South Wales in Australien vom Montag.

Land verschwindet wegen Klimaerwärmung

Video: srf

Das bedeute, dass das Auftauen von Permafrostböden zusätzliches Kohlendioxid und Methan in die Atmosphäre freisetzen werde, was die globale Erwärmung noch stärker antreibe.

Wenn es der Menschheit gelinge, die Klimaerwärmung auf zwei Grad zu beschränken, sei das Risiko der beschriebenen selbstverstärkenden Treibhausgas-Rückkoppelung «eher gering». Dennoch müsse die hohe Menge an zusätzlichem Kohlendioxid in künftigen Emissions-Szenarien berücksichtigt werden.

Die 59 Forschenden aus siebzehn Ländern beschäftigten sich im April dieses Jahres an einem Workshop in Bern mit Wärmeperioden der Vergangenheit. Das Resultat ihrer Arbeit ist in eine Studie eingeflossen, die nun in der Zeitschrift «Nature Geoscience» veröffentlicht worden ist. (sda)

Mehr zur Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link zum Artikel

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link zum Artikel

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link zum Artikel

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link zum Artikel

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link zum Artikel

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link zum Artikel

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link zum Artikel

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link zum Artikel

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link zum Artikel

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link zum Artikel

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link zum Artikel

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link zum Artikel

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link zum Artikel

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link zum Artikel

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link zum Artikel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grüne Anleihen laut Studie gefragt wie nie

Die weltweite Emission grüner Anleihen hat 2020 einer Studie zufolge ein Rekordniveau erreicht. Sie summierten sich auf 269.5 Milliarden Dollar, wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des in London ansässigen gemeinnützigen Verbandes Climate Bonds Initiative (CBI) hervorgeht.

Allerdings lag die Summe nur knapp über der von 2019 von 266.5 Milliarden Dollar, da die Corona-Krise die Ausgabe der Papiere zwischenzeitlich erheblich bremste. Für dieses Jahr rechnet die CBI mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel