International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A lion sleeps inside a cage at the Caricuao Zoo in Caracas, Venezuela July 12, 2016. Picture taken July 12, 2016. REUTERS/Carlos Jasso     TPX IMAGES OF THE DAY

Löwe im Zoo von Caracas: Angeblich sind dort bereits 50 Tiere verhungert.
Bild: CARLOS JASSO/REUTERS

Jetzt verhungern in Venezuela sogar die Zootiere: Gibt es noch in diesem Jahr Neuwahlen? 



Die Opposition in Venezuela hat eine weitere Hürde in ihrem Streben nach einem Referendum zur Amtsenthebung von Präsident Nicolás Maduro genommen. Das gab die Nationale Wahlkommission (CNE) am Montag (Ortszeit) in Caracas bekannt.

Die Prüfung der eingereichten Unterschriften habe ergeben, dass in allen 24 Bundesstaaten das notwendige Quorum von einem Prozent der Wahlberechtigten erreicht worden sei. Insgesamt wurden 399'412 Unterschriften für gültig befunden, nötig waren knapp 198'000 – ursprünglich hatte die Opposition 1,8 Millionen Unterschriften gesammelt.

Die Kommissionsvorsitzende Tibisay Lucena forderte am Montag eine gerichtliche Überprüfung, weil es in einigen Fällen zu Betrug bei der Identifizierung der Wähler gekommen sei. Mehrere hundert der bislang geprüften Unterschriften konnten nicht eindeutig zugeordnet werden; die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet worden. Maduros Anhänger versuchen, den Amtsenthebungsprozess zu verzögern. Sie reichten bislang mehr als 8000 Klagen gegen das Verfahren ein.

Die Opposition wirft Maduro vor, dass er und der von den Sozialisten dominierte CNE das Prozedere verschleppen würden – die Unterschriften waren schon im Mai übergeben worden. Der CNE hatte im Juni gefordert, dass anhand von Fingerabdrücken und Ausweisen die Echtheit der Unterschriften nachgewiesen werden müsse.

Venezuela's President Nicolas Maduro speaks during his weekly broadcast

Nicolas Maduro: Der Chávez-Nachfolger hat mit grossen Problemen im Land zu kämpfen. Bild: HANDOUT/REUTERS

Kein Termin für nächste Stufe

Einen Termin für den Start der nächsten Stufe des Amtsenthebungsverfahren legte die Kommission noch nicht fest. Die Regelungen sehen vor, dass die Initiatoren dann binnen drei Tagen 20 Prozent der Wählerstimmen sammeln müssen, ehe ein Referendum über Maduros Amtsenthebung angesetzt wird. Das sind vier Millionen Unterschriften von Unterstützern.

Der Zeitpunkt einer Abstimmung ist entscheidend darüber, ob es zu einem Machtwechsel vor Ablauf der Wahlperiode 2019 kommt. Maduros reguläre Amtszeit endet am 10. Januar 2019. Die Verfassung besagt, wenn der Präsident zwei Jahre oder weniger vor Ende des Mandats per Referendum abgewählt wird, übt der Vizepräsident das Amt bis zum Ende aus. Das wäre derzeit Aristóbulo Istúriz. Ein Sozialist würde durch einen Sozialisten ersetzt.

Fände das Referendum vor dem 10. Januar 2017 statt, und Maduro würde abgewählt, müsste es innerhalb eines Monats Neuwahlen geben – nur so könnte es zum von der Opposition geplanten Machtwechsel kommen. Maduro, Nachfolger des 2013 verstorben Hugo Chávez, wäre abgewählt, wenn so viele Bürger dafür stimmen, wie er bei der Präsidentschaftswahl Stimmen bekommen hat: 7'587'532.

Plünderungen und Proteste

Umfragen zufolge unterstützen derzeit mehr als 60 Prozent der Venezolaner die Amtsenthebung des sozialistischen Präsidenten, den die Opposition für die Wirtschaftskrise in dem Ölstaat verantwortlich macht. Wegen der gravierenden Versorgungsengpässe gab es zuletzt immer wieder Unruhen und Plünderungen, bei Protesten wurden mehrere Menschen getötet.

epa05444110 Venezuelan opposition leader Henrique Capriles (C) speaks during a march by the opposition to demand the application of the recall referendum against Venezuelan President Nicolas Maduro, in Caracas, Venezuela, 27 July 2016.  EPA/Cristian Hernandez

Macht sich für ein Referendum stark: Oppositionsführer Henrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas vergangene Woche. Bild: EPA/EFE

Neben den Menschen in Venezuela leiden auch die Zootiere unter der schlechten Versorgung. Im letzten Halbjahr seien 50 Tiere an Hunger gestorben, hiess es kürzlich. Die Opposition macht Maduro für die wirtschaftlichen Probleme verantwortlich. (cma/sda/afp/dpa/reu)

Venezuela am Abgrund

Söldner für Maduro? Oder Gold ins Ausland? Rätsel um russische Maschine in Venezuela

Link zum Artikel

Maduro dürfte sich freuen: Lima-Gruppe «gegen militärische Intervention in Venezuela»

Link zum Artikel

Krisenstaat Venezuela – «Die schnelle Unterstützung der USA ist eher kontraproduktiv»

Link zum Artikel

USA ziehen Diplomaten aus Venezuela ab – und rufen US-Bürger zur Ausreise auf

Link zum Artikel

CO2-Kompensationen haben um 400 Prozent zugelegt

Link zum Artikel

So erlebt ein Berner die Hölle von Caracas

Link zum Artikel

Lenkt Maduro ein? – Venezuela steht Kraftprobe bevor

Link zum Artikel

Im Land der zwei Präsidenten: Venezuela zwischen Hoffnung und Sorge

Link zum Artikel

Neuer Präsident? Das Militär sagt No – 6 Dinge, die du zum Chaos in Venezuela wissen musst

Link zum Artikel

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas – Maduro bricht Beziehungen zu USA ab

Link zum Artikel

Die Venezuela-Krise – erzählt in 16 Bildern

Link zum Artikel

US-Militäreinsatz in Venezuela? Oder: Warum man vertrauliche Notizen besser verdeckt

Link zum Artikel

Machdemonstration in Venezuela: Maduro zeigt sich bei Armeeübung

Link zum Artikel

Motorradgangs, Drogendealer, korrupte Militärs – wer Maduro die Macht (noch) sichert

Link zum Artikel

McDonald's muss Big Macs in Venezuela von Speisekarte streichen

Link zum Artikel

Kein Coca-Cola, kein Bier mehr: Das ist nur die Spitze der Krise in Venezuela

Link zum Artikel

Über 100'000 Venezolaner überqueren für Einkauf Grenze zu Kolumbien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.08.2016 14:45
    Highlight Highlight Die "Linke" in Lateinamerika ist heute genauso entzaubert, wie die "Rechte". Für die Länder dieser Welt gilt:
    Der Spielraum für eine erfolgreiche Politik ist sehr eng!
    Wir haben es mit einem vernetzten System zu tun.
    Wenn Du an einem Ort schraubst, dann hat das Folgewirkungen auf alle anderen Bereiche des Gesamt-Systems, die verstärkende, oder gegenteilige Effekte haben können, die Du nicht wirklich voraussehen kannst!
    Radikale Eingriffe führen zu radikalen Gegenreaktionen.
    Wenn Du einen Baum stark zurückschneidest, dann treibt er umso stärker aus. Er wehrt sich gegen das Beschnitten werden...
  • sauronswiss 02.08.2016 11:44
    Highlight Highlight man darf dabei aber nicht die hedgefonds und die Rolle der USA vergessen.Es ist ein Drecksspiel das mit Idielogie wenig zu tun hat.

«Flugplätze erobert»: So lästert Mick Jagger über Donald Trump

Im April musste sich Mick Jagger einer Herzoperation unterziehen. Nun steht der Frontmann der Rolling Stones wieder auf der Bühne, als wäre nichts gewesen. Mit seinen fast 76 Jahren wirkt Jagger wie ein medizinisches Wunder. Derzeit touren die Uralt-Rocker durch die USA. Am Sonntag spielten sie im Football-Stadion von Foxborough bei Boston.

Dabei gratulierte Jagger dem Publikum nachträglich zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli, «ein heikler Feiertag für uns Briten». Und platzierte zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel