DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viktor Orban über Flüchtlinge: «Wir betrachten sie als muslimische Invasoren»

08.01.2018, 11:1308.01.2018, 11:18
Viktor Orban.
Viktor Orban.Bild: AP/Reuters Pool

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat die Migration nach Europa als Invasion bezeichnet. In einem Interview mit der deutschen «Bild»-Zeitung vom Montag sagte er: «Wir betrachten diese Menschen nicht als muslimische Flüchtlinge. Wir betrachten sie als muslimische Invasoren.»

Um aus Syrien in Ungarn einzutreffen, müsse man vier Länder durchqueren, sagte der ungarische Regierungschef. Die Menschen würden nicht «um ihr Leben» rennen, sondern «ein besseres Leben suchen». Die Flüchtlinge hätten vorher um ihre Aufnahme bitten sollen, stattdessen aber hätten sie die Grenze illegal durchbrochen.

«Das war keine Flüchtlingswelle, das war eine Invasion», sagte Orban, der vergangene Woche Gast bei der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im oberbayerischen Seeon war. Er habe nie verstanden, «wie in einem Land wie Deutschland [...] das Chaos, die Anarchie und das illegale Überschreiten von Grenzen als etwas Gutes gefeiert werden konnte».

Orbans Regierung verweigert die Aufnahme von Flüchtlingen nach einem von der EU vorgeschlagenen Schlüssel und steht unter anderem deshalb in der Kritik. Auf die kritischen Stimmen zu seinem Auftritt in Seeon reagierte Orban irritiert. «Ich finde, wir verdienen mehr Respekt», sagte er.

Trotz der Streitereien mit Brüssel bekannte sich der ungarische Ministerpräsident aber zur Europäischen Union. «Die EU ist ein wunderbares Projekt, in dem wir gerne Teil sind und bleiben werden.» (sda/afp)

Ungarn schottet sich weiter ab

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
08.01.2018 11:57registriert Oktober 2014
Mit seiner Meinung und Politik steht Orban ja keineswegs alleine da - Polen und die Slowakei, zum grossen Teil nun auch Oesterreich teilen sie. Sie nennen das den Euro-Islam, der ja in England bereits eigene Schariagesetze zur Anwendung brachte, den britischen Rechtsstaat aushebelnd.

Und da diese Staaten Merkels Blauäugigkeit immer mal wieder durch die schwer zu bewerkstelligende Integration, die immer grösser werdenden Probleme und die steil ansteigenden Kriminalitätsrate, der steten Überwachung einiger tausend Terrorverdächtiger auch mitbekommen, wird es schwer sein, sie dafür zu gewinnen.
7227
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gondeli
08.01.2018 14:41registriert November 2015
Orban ist einer welcher sich endlich mal getraut das "Kind beim Namen zu nennen". Der Rest von Europa wird dies natürlich "empört" zur Kenntnis nehmen und "verurteilen"!
8045
Melden
Zum Kommentar
12
Zwei Frauen nach Hai-Angriffen in Ägypten getötet

Unweit des ägyptischen Badeorts Hurghada sind eine Österreicherin und eine Rumänin bei Hai-Angriffen ums Leben gekommen. Ein Hai habe sich der 68 Jahre alten Österreicherin beim Schwimmen genähert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus medizinischen Kreisen in Hurghada. Die Frau habe einen Schock erlitten und sei im Krankenhaus gestorben. Die russische Agentur Ria Novosti berichtete, die 68-Jährige habe bei dem Angriff einen Arm und ein Bein verloren.

Zur Story