DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libanons Regierungschef kann sich in Saudi-Arabien frei bewegen – das gibt Rätsel auf

10.11.2017, 12:1010.11.2017, 12:12
Was ist mit Hariri passiert?
Was ist mit Hariri passiert?Bild: AP/AP

Der überraschend zurückgetretene libanesische Regierungschef Saad Hariri darf sich nach französischen Angaben in Saudi-Arabien frei bewegen. Hariri sei nach Abu Dhabi gereist, daher sei davon auszugehen, «dass er sich frei bewegen kann», sagte Frankreichs Aussenminister Jean-Yves Le Drian am Freitag dem Radiosender Europe 1.

Hariri hatte am Wochenende von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt von der Spitze der libanesischen Koalitionsregierung angekündigt. Danach waren Gerüchte aufgekommen, er stehe in dem sunnitischen Königreich unter Hausarrest. Hariri ist ein enger Verbündeter Saudi-Arabiens, das die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah und dessen Schutzmacht Iran bekämpft.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Donnerstagabend überraschend den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman besucht, um über die angespannte Lage in der Golfregion zu sprechen. Aussenminister Le Drian kündigte an, dass er kommende Woche nach Saudi-Arabien reisen werde, um die Gespräche fortzusetzen.

«Besorgniserregende Lage»

Weiter sagte der Aussenminister, für Paris sei die Lage im Libanon derzeit sehr Besorgnis erregend. Das Land müsse schnell zu politischer Stabilität unter Einschluss aller Bevölkerungsgruppen zurückfinden.

Der libanesische Drusenführer Walid Dschumblatt erklärte, es sei Zeit für Hariri, «nach einem erzwungenen oder freiwilligen Aufenthalt» in den Libanon zurückzukehren. Es gebe zu ihm keine Alternative, erklärte er über Twitter. Die Drusen sind im multikonfessionellen Libanon eine religiöse Minderheit.

Der Iran hatte Saudi-Arabien nach dem Rücktritt Hariris vorgeworfen, sich in die inneren Angelegenheiten des Libanons einzumischen und Hariri zum Rücktritt gezwungen zu haben. Hariri hatte seinen Rücktritt vor allem mit einer Gefahr für sein Leben begründet.

Dem Iran und der schiitischen Hisbollah-Miliz warf der sunnitische Politiker vor, im Libanon einen «Staat im Staat» geschaffen zu haben. Saudi-Arabien sieht seit Jahren mit Unbehagen, dass der Iran im Jemen, Syrien, dem Irak und dem Libanon seinen Einfluss ausweitet. (sda/dpa/afp)

[10.11.15, dhr] Der Nahostkonflikt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eine neue Ära im Jugendbarometer bricht an – so tickt die Zukunft der Schweiz

Zum 10. Mal wurde das Jugendbarometer veröffentlicht. Während in der Vergangenheit mehrheitlich der Puls der «optimistischen» Generation Y (Jahrgänge 1980 bis 2000) gefühlt wurde, gehört die Jugend heute mehrheitlich der «realistischen» Generation Z (ab 2000) an. Und das spiegle sich in der Befragung wider, wie das gfs Bern schreibt.

Zur Story