bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Türkei

Türkei und US-Koalition starten Offensive gegen IS in Syrien

A Turkish army tank and an armored vehicle are stationed near the border with Syria, in Karkamis, Turkey, Tuesday, Aug. 23, 2016. Turkish media reports say Turkish artillery on Tuesday launched new st ...
Türkische Panzer an der Grenze zu Syrien.Bild: AP/IHA

Freie syrische Armee hat Dscharablus zurückerobert - «IS» zu Rückzug gezwungen

24.08.2016, 07:5924.08.2016, 21:22

Mehr als fünf Jahre nach Beginn des syrischen Bürgerkrieges haben türkische Truppen - mit syrischen Rebellen - erstmals eine Bodenoffensive im Nachbarland gestartet. Schon am Abend war die IS-Hochburg Dscharablus von der Freien Syrischen Armee (FSA) zurückerobert.

Die Freie Syrische Armee habe die Ortschaft - bisher eine Bastion der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) - eingenommen, sagte Erdogan nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Joe Biden am Mittwochabend in Ankara. Die Kämpfer hätten alle wichtigen Stellen eingenommen, sagte Erdogan und deutete an, dass die Stadt vom IS verlassen worden sei.

Der mit Panzern und der Hilfe syrischer Rebellen - laut der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu 1500 - geführte türkische Angriff auf die Dscharablus hatte unmittelbar vor dem Besuch Bidens in Ankara begonnen

A Turkish army tank and an armored vehicle are stationed near the border with Syria, in Karkamis, Turkey, Tuesday, Aug. 23, 2016. Turkish media reports say Turkish artillery on Tuesday launched new st ...
Wo befinden sich die türkischen Spezialkräfte?Bild: AP/IHA

Die US-Streitkräfte unterstützten die Bodenoffensive mit ihrer Luftwaffe und Militärberatern, wie aus US-Regierungskreisen verlautete.

Ankara warnt Kurden

Erdogan erklärte, der Militäreinsatz sei «gegen Bedrohungen gerichtet», die für die Türkei von Terrororganisationen wie dem so genannten Islamischen Staat (IS) oder der syrischen Kurdenmiliz YPG ausgingen. «Hinter diese Angriffe muss jetzt ein Schlusspunkt gesetzt werden», sagte Erdogan in Ankara. «Das müssen wir lösen.» Türkische Artillerie und Kampfflugzeuge hatten Dscharablus am Morgen zunächst aus der Luft bombardiert.

Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu drohte zugleich auch den Kurden im Norden Syriens. Der syrischen Kurdenpartei PYD und ihren Milizen warf er vor, den Kampf gegen den IS nur als Vorwand zu benutzen, um ein eigenes Herrschaftsgebiet in Syrien aufzubauen. «Wir werden diese geheime Agenda durchkreuzen», sagte Cavusoglu.

Bei der Offensive «Schutzschild Euphrat» dürfte es der Türkei neben der Bekämpfung des IS vor allem darum gehen, einen weiteren Vormarsch syrischer Kurden zu verhindern.

Members of the Kurdish People's Protection Units (YPG) facilitate displaced people from the minority Yazidi sect, who are fleeing violence from forces loyal to the Islamic State in Sinjar town, as the ...
Die PYD ist eng mit der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden. Die Türkei sieht beide Kräfte als Terrororganisationen an. Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG - die Kampftruppe der PYD - haben vom IS in Syrien bereits mehrere Gebiete erobert und beherrschen den grössten Teil der rund 900 Kilometer langen Grenze zur Türkei. Unterstützung erhalten sie von Luftangriffen der US-geführten internationalen Koalition.

Die PYD ist eng mit der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden. Die Türkei sieht beide Kräfte als Terrororganisationen an. Sie will unter allen Umständen vermeiden, dass an ihrer Südgrenze ein zusammenhängendes Herrschaftsgebiet der Kurden entsteht.

USA demonstrativ Türkei-freundlich

Obwohl die USA die Kurden im Kampf gegen die IS-Terrormiliz unterstützen, machte Biden ihre Hoffnung auf einen eigenen Staat mit seinen Worten faktisch zunichte.

Nach seinem Treffen mit dem türkischen Regierungschef Yildirim hatte Biden deutlich gemacht, dass Washington keinen Kurdenstaat an der türkischen Grenze akzeptieren werde.

«Sie können und werden unter keinen Umständen amerikanische Unterstützung erhalten, wenn sie sich nicht an ihre Verpflichtung halten», sagte Biden mit Blick auf die syrisch-kurdischen YPG-Einheiten.

Dscharablus ist eine der letzten grösseren Bastionen der IS-Terrormiliz direkt an der Grenze zur Türkei. Der Ort liegt rund 35 Kilometer nördlich der Stadt Manbidsch, die erst kürzlich von einem Bündnis unter Führung der YPG zurückerobert worden war. Sollte der IS Dscharablus verlieren, wäre das ein schwerer Rückschlag für die Extremisten, weil über die Stadt wichtige Nachschubwege gesichert werden.

Die türkische Militäroffensive erregte den Zorn syrischer Kurden. «Die Türkei ist im syrischen Sumpf», schrieb der Co-Vorsitzende der Kurdenpartei PYD, Salih Muslim, auf Twitter. «Wird besiegt werden wie Daesh.» Daesh ist die arabische Abkürzung für den IS. In Erwiderung auf Muslim erklärte der türkische Aussenminister Cavusoglu: «Unsere Absicht ist es, den Sumpf trockenzulegen.».

Im vergangenen Jahr hatten türkische Spezialeinheiten, geschützt von Panzern, eine türkische Exklave in Syrien geräumt.

Biden beschwichtigt im Fall GülenIn den Hintergrund rückte durch die Ereignisse an der türkisch-syrischen Grenze der Streit um die Auslieferung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen. Die Türkei macht ihn für den Putschversuch am 15. Juli verantwortlich und hat einen Auslieferungsantrag gestellt.

Yildirim appellierte an die USA, hinsichtlich der Auslieferung des «Terroristenführers» keine Zeit zu verlieren. Biden erklärte dazu: «Wir haben keinerlei Interesse daran, irgendwen zu beschützen, der einem Verbündeten Schaden zugefügt hat, aber wir müssen die üblichen rechtlichen Voraussetzungen einhalten.» Er betonte, dass nur ein Gericht über die Auslieferung Gülens entscheiden könne. (sda/dpa/reu/afp)

Militante islamistische Gruppen:

1 / 19
Militante islamistische Gruppen
quelle: ap/militant website / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Islamischer Staat

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WeischDoch
24.08.2016 10:56registriert September 2015
Die USA fahren da eine einfache Strategie: Gib dem Baby sein Spielzeug (Gebiet Azaz-Dscharablus) damit es ruhig-gestellt ist, und konzentriere dich dann wieder auf deine Arbeit (Rakka mithilfe der SDF). Die Türkei will mit diesem Angriff einzig und allein eine nur- kurdische Grenze verhindern. Sollten die Kurden aber al Bab einnehmen, müssen sie sich was anderes einfallen lassen oder die Kurden direkt angreiffen.
302
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
24.08.2016 08:10registriert Februar 2016
Vielleicht hat das Türkische Régime jetzt eingesehen, dass das heimliche Gewähren lassen des "Islamischen" Staates ein "Pakt mit dem Satan" ist, ähnlich wie das "Gewähren lassen" der Islamistischen Gülen-Bewegung innerhalb der Türkei eine Art "Pakt mit einem kleineren Teufel" war.
Gleichzeitig beschleicht mich das ungute Gefühl, dass Erdogan in seinem unheimlich starken Willen, um jeden Preis an der Macht zu bleiben, noch viele andere "Teufel" finden wird, mit denen er einen Pakt schliessen kann...
Wenn die Türkei den IS jetzt angreift, dann wohl nur, weil sie ein Kurdistan verhindern wollen.
4016
Melden
Zum Kommentar
16
Putin irritiert mit wirrer Rede – dann entgleisen ihm die Gesichtszüge
Ob der russische Despot zu tief ins Sektglas geschaut hat? Aufnahmen zeigen den Kremlchef mit Soldaten. Vor laufender Kamera holt er zu fragwürdigen Behauptungen aus.

Der Ukraine-Krieg ist in vollem Gange. Die völkerrechtswidrige Invasion in das Nachbarland fordert jeden Tag hunderte Opfer, unter Ukrainern, aber auch unter russischen Soldaten.

Zur Story