bedeckt
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Architektur

Wohnen wie Barbapapa? Diese Seifenblasen-Häuser stehen zum Verkauf

maison bulle unal uzes ardeche frankreich design architektur retro barbapapa
https://www.architecturedecollection.fr/product/maison-bulle-unal-hausermann/
Bild: architecturedecollection.fr

Nicht 1, nein, 2 Barbapapa-Häuser stehen derzeit zum Verkauf! Wer ist dabei?

Gleich zwei ikonische und architektonische Kunstwerke stehen zur Zeit in Frankreich zum Verkauf. Billig sind sie nicht. Aber SOWAS VON cool.
19.10.2020, 21:2820.10.2020, 12:30
Oliver Baroni
Folge mir

Wer kennt die Barbapapa-Kinderbücher?

Und erinnert ihr euch auch, wie ihr Haus aussah?

Und nun guckt:

YEAH.

Als wäre es direkt den Fantasiegefilden obigem Kinderbuch-Klassikers entnommen, thront dieses sehr wohl reale Haus zuoberst auf einer Felsformation in der südfranzösischen Ardèche. Ein Musterbeispiel der Designbewegung, die in den 1950er Jahren in Frankreich entstand und Skulptur und Architektur zu lebenswerten Meisterwerken verschmelzen liess. Ladies and Gentlemen, la Maison Unal:

Maison bulles – Seifenblasen-Häuser – nennt man solche architektonische Kunstwerke. Dieses, von Claude Häusermann-Costy und Joël Unal in den 1970ern entworfen und gebaut, bietet drei Schlafzimmer, eine Küche, ein Wohnzimmer, zwei Badezimmer, ein Studio, eine Hängematte und eine Bibliothek.

2010 wurde das Anwesen vom französischen Staat unter Denkmalschutz gestellt.

Ein Bonus solcher Seifenblasenhäuser ist, dass sie erstaunlich nachhaltig sind; sie benötigen viel weniger Materialien zur Herstellung als ein eckiges Haus mit derselben Quadratmeterzahl.

1 / 22
«Maison Bulle» in Uzés, Ardèche
quelle: architecturedecollection.fr / architecturedecollection.fr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

156 m² Wohnfläche in einem Anwesen von insgesamt 9'357 m² in der wunderschönen Archèche – so lässt's sich leben! Kannst du – denn aktuell steht das Haus zum Verkauf. Kostenpunkt: 4 Millionen Franken.
Hier geht's zum Listing. Los! 😂

Doch halt! Wieso nicht gleich zwei solche Domizile ergattern? Dieses Wunderding bei Lyon wäre aktuell zu haben:

Ein weiterer berühmter Akteur der Architektur-Skulptur-Bewegung ist Antti Lovag, der vor allem für das berühmte Palais-Bulles des Modeschöpfers Pierre Cardin bekannt ist. Aber der ungarische Architekt baute mehrere maison bulles – dieses, etwa, in Fontaines-sur-Saône bei Lyon.

Aus dem Jahr 1991 bietet dieses Haus 350 m² Wohnfläche auf einem 1'625-m²-Grundstück. Guckt mal hier die Essküche ...

... mit auf die Terasse ausfahrbarer Tischecke!

Einen Binnengarten hat's auch noch!

Dieses «chef-d’œuvre d’‹Architecture Organique›», wie es die Maklerfirma beschreibt, ist für ... 6,3 Millionen Franken zu haben! HIER geht's zum Listing!

1 / 22
«Maison Bulle» in Fontaines-sur-Saône, Frankreich
quelle: architecturedecollection.fr / architecturedecollection.fr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In gewisser Weise eben doch ein Schnäppchen, oder? Denn selbst mit Abermillionen gibt es wenig Gelegenheiten, in einem Kunstwerk zu wohnen. Hier wären gleich zwei.

Und dann braucht es noch einen Citroën DS oder – ja, vielleicht noch besser! – einen Citroën SM dazu, eine Garderobe voller stylisher Sixties-Mode und ein Glas Pastis auf Eis.

Architektur, Immobilien und so – träumen darf man ja

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

1 / 23
Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fools garden
19.10.2020 21:50registriert April 2019
lieber Baroni, ich bin oft auf Deiner Seite aber hier musst Du ohne mich durch
9532
Melden
Zum Kommentar
avatar
aglio e olio
19.10.2020 23:30registriert Juli 2017
Geil! Geschmack hat man eben oder nicht.
365
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schöngründler
20.10.2020 00:14registriert Mai 2020
Ich möchte keines davon aber diese Häuser sind schon sehr cool. Irgendwie gemütlich durch die runden Formen. Einfach die Farben und die Einrichtung sind ein bisschen zu abstrakt.
293
Melden
Zum Kommentar
26
«Sie sind beleidigt, weil sie die Schweizer Flagge als Nazi-Flagge missbraucht sehen»
«Mad Heidi» ist die wohl ungewöhnlichste Schweizer Produktion in diesem Jahr. Doch wird der Exploitation-Film dem Hype gerecht? Regisseur Johannes Hartmann und Produzent Valentin Greutert erzählen von den Widrigkeiten im Vorfeld – und warum für ihren Film die Streamingdienste tödlich gewesen wären.

Bereits die Prämisse von «Mad Heidi» dürfte bei manch besonnenem Schweizer Kinogänger die Ohren zum Klingen bringen. Hier soll unserem Nationalheiligtum Heidi mit brachialer Gewalt, einer Portion Trash und einem Angriff auf die Lachmuskeln zu Leibe gerückt werden. Die heile helvetische Welt ist in «Mad Heidi» der Diktatur eines Käse-Magnaten (gespielt von B-Movie-Ikone Casper Van Dien) gewichen, der einen enormen Hass auf Menschen mit Laktoseintoleranz hegt.

Zur Story