DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Start-ups, die Facebook gefressen hat, und was aus den Gründern wurde



Über 70 Start-ups hat Facebook seit seiner Gründung übernommen. Doch was passierte eigentlich mit den CEOs dieser aufgekauften Firmen? Vier prominente Beispiele:

WhatsApp

Ursprünglich als App für Statusmeldungen veröffentlicht, wurde WhatsApp bald zum beliebtesten Nachrichtendienst der Welt. Bereits im Februar 2013 – vier Jahre nach der Gründung – nutzten 200 Millionen User weltweit die App. Bis Ende 2013 konnte WhatsApp diese Zahl sogar noch verdoppeln.

Im Februar 2014 gab Facebook schliesslich bekannt, dass man WhatsApp übernehmen werde. Insgesamt 19 Milliarden US-Dollar in bar und Aktienanteilen gab Facebook dafür aus. Bis heute sehen einige Experten diesen Preis als überhöht an.

Whatsapp-Gründer

Bild: wikipedia

Gegründet wurde WhatsApp von Brian Acton und Jan Koum. Beide blieben nach der Akquise durch Facebook vorerst bei WhatsApp. Im Herbst 2017 gab Acton dann plötzlich bekannt, dass er das Unternehmen verlasse, um eine wohltätige Organisation zu gründen.

Nur ein halbes Jahr später quittierte auch Koum den Dienst. Anscheinend war er sich mit Facebook nicht mehr einig darüber, wie die Zukunft von WhatsApp aussehen sollte. Facebook plant unter anderem, den Messenger mit Werbeanzeigen profitabel zu machen. Koum soll strikt gegen diese Vorgehensweise gewesen sein. Was der WhatsApp-Mitgründer als nächstes plant, ist aktuell noch unklar.

Masquerade (MSQRD)

Die drei Gründer von Masquerade haben mit ihrer App 2016 einen Traumstart hingelegt. Das junge Start-up aus Weissrussland verzeichnete schon nach wenigen Wochen Millionen von Nutzern. Eigentlich optimale Voraussetzungen, um der nächste Tech-Gigant zu werden.

Doch eine App aus Weissrussland, die selbst bei US-Kids beliebt ist, zieht schnell das Interesse von etablierten Tech-Firmen auf sich. Kurzerhand schnappte sich Facebook das Start-up nach nur drei Monaten. Zu dieser Zeit hatte die App bereits 16 Millionen registrierte User. Über den Preis haben die beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.

Obwohl Facebook hauptsächlich an der Technologie hinter MSQRD interessiert gewesen sein dürfte, existiert die App auch nach zwei Jahren immer noch. Das war eine der Kaufbedingungen der drei Gründer Eugene Zatepyakin, Eugene Nevgen und Sergey Gonchar.

Die drei arbeiten auch heute noch für Facebook an ihrer App – allerdings nicht mehr in Weissrussland, sondern in London.

Oculus VR

2012 katapultierte sich Oculus VR praktisch über Nacht in das kollektive Gedächtnis der Tech-Welt. Auf Kickstarter sammelte das Start-up unglaubliche 2,4 Millionen US-Dollar für eine Virtual-Reality-Brille. Plötzlich waren die zuvor belächelten VR-Brillen wieder angesagt und Oculus zu einem der begehrtesten Unternehmen in der Tech-Branche geworden.

Nicht einmal zwei Jahre später kaufte Facebook Oculus VR für 2,3 Milliarden US-Dollar auf. Dies machte den Kopf hinter Oculus, Palmer Luckey, um geschätzte 700 Millionen Dollar reicher.

Luckey blieb Oculus als kreativer Kopf erhalten und gab der Firma in der Öffentlichkeit ein Gesicht. 2016 allerdings schlug Luckey plötzlich ein harter Wind entgegen, als bekannt wurde, dass er die Organisation Nimble America finanziell unterstützt hatte. Diese veröffentlichte während des Präsidentenwahlkampfs Anti-Clinton-Memes auf Anzeigetafeln.

Palmer Luckey

Palmer Luckey. Bild: Wikipedia

Danach war Luckey immer weniger in der Öffentlichkeit für Oculus tätig. Ob das eine direkte Konsequenz aus dem Nimble-America-Skandal war, blieb unklar. Am 30. März 2017 wurde schliesslich bekannt, das Luckey Oculus aus ungenannten Gründen verlassen werde. Aktuell soll Luckey an einem Start-up mitarbeiten, welches eine «virtuelle Grenze» entwickelt. Diese soll helfen, illegale Einwanderer aufzuspüren.

Nur einen Monat später gab es eine weitere schlechte Nachricht:

Instagram

Am 16. Juli 2010 wurde das erste Foto auf Instagram hochgeladen. Die Idee einer App, mit der man ganz einfach und ohne Schnickschnack seine Fotos teilen kann, traf den Nerv der Zeit. Schon nach zwei Monaten hatte die App eine Million registrierte User – obwohl es die App noch nicht für Android-Smartphones gab.

Das allererste Foto auf Instagram.

Nach zwei Jahren hatte Instagram 30 Millionen Nutzer und wurde von Facebook für eine Milliarde US-Dollar aufgekauft. Zu diesem Zeitpunkt schien dies eine viel zu hohe Summe für eine reine Foto-App zu sein.

Die beiden Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger zogen sich mit ihrem neuen Reichtum aber nicht aus ihrer Firma zurück. Beide trieben Instagram weiter voran und stellten sicher, dass Facebook sich nicht zu stark einmischte.

Instagram

Kevin Systrom und Mike Krieger (rechts). Bild: Wikipedia

Schliesslich war es aber genau das, was die beiden Gründer im September 2018 dazu brachte, Instagram zu verlassen. Laut Gerüchten sei es immer mehr zu Einmischungen seitens Mark Zuckerberg gekommen, was den beiden nicht gefallen habe. Offiziell wollten sich die beiden Tech-Millionäre nicht dazu äussern und teilten mit, dass sie sich nun neuen Projekten widmen wollen.

Facebook erklärt seine Spielregeln:

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Millionen-Hit auf Facebook und Instagram:

Video: srf

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel