DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Sonnenbrille war sein Markenzeichen: Franco Campana alias Salvatore. bild: rtl

RTL-Ikone Salvatore, der populärste Hütchenspieler aller Zeiten, ist tot

Als Franco Campana kannte ihn keiner. Als Kult-Zocker Salvatore eroberte er ums Jahr 1990 herum auch die Herzen von Schweizer TV-Zuschauern. Nun ist er im Alter von 63 Jahren gestorben.



Ein Mann, ein Kügelchen, drei Hütchen und drei Karten in Rot, Gelb und Blau – fertig ist die Ausstattung einer der simpelsten TV-Sendungen, die es je gab. Die Zuschauer konnten anrufen, die Hütchen hin und her flitzen sehen und wenn sie das Feld mit dem Kügelchen richtig getippt hatten, 50 Mark abstauben.

Populär wurde das Hütchenspiel, vor dem unbedarfte Schweizer bei Reisen ins Ausland gewarnt wurden, durch den Moderator: Franco Campana. Den nannte keiner bei seinem richtigen Namen, stattdessen war er bekannt durch seinen Künstlernamen, der der Sendung auch den Namen gab: «Pronto Salvatore».

abspielen

Zwischen 1988 und 1991 ein Hit: «Pronto Salvatore». Video: YouTube/Maria maldarizzi

Der italienische Zocker, der als 16-Jähriger seine Heimat Venedig verlassen hatte, war der erste ganz grosse RTL-Star. Sogar als den «grössten Entertainer, den das deutsche Fernsehen je hevorgebracht hat», bezeichnete ihn die Zeitschrift «Bunte».

Sein Akzent sei übrigens nicht gespielt gewesen, verriet Campana vor einigen Jahren der TAZ. Und auch, dass die anfänglich bescheidene Gage von 100 Mark am Abend rasch aufgebessert worden sei. RTL-Chef Helmut Thoma habe gesagt: «Bringt 'ne bessere Quote und ist billiger als ein Film.» Mit dem frechen Salvatore knackte der noch junge Privatsender erstmals die Einschaltquoten-Grenze von einer Million Zuschauern.

Dabei dürften die Fernsehmacher selber von ihrem Erfolg überrascht worden sein. Denn die kurze Sendung war nichts weiter als ein Pausenfüller, weil RTL noch nicht genügend Werbekunden hatte. Als die nach drei Jahren endlich da waren, bot der Sender seinem Star eine richtige Sendung an, doch der lehnte ab. Stattdessen wandte sich der einstige Kunststudent Campana wieder der Malerei zu.

abspielen

Manchmal spielte Salvatore auch mit Karten statt mit Hütchen und Kügelchen. Video: YouTube/MegaTK1979

Zuletzt habe ihm seine Diabetes-Erkrankung immer mehr zu schaffen gemacht, sagte ein Freund der Bild. Trotzdem habe der «Genussmensch» weiter Alkohol getrunken und geraucht. «Er meinte zu mir: ‹Ich habe keine Frau und keine Kinder, ich bin niemandem Rechenschaft schuldig.›» Campana verstarb am Samstag in Köln im Alter von 63 Jahren an multiplem Organversagen. (ram)

«Ich will einen italienischen Babynamen»

Sie alle haben uns 2017 schon verlassen

1 / 70
Sie alle haben uns 2017 verlassen
quelle: ap / alexis duclos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Ich habe dieses Original-3-Zutaten-Pastarezept gekocht und bin hin und weg

Link zum Artikel

«Ein üppiges Durcheinander» – so staunt Italien über ausländische Pasta-Rezepte

Link zum Artikel

«Wir sind perplex!» – so reagieren italienische Profi-Köche auf Paris Hiltons Lasagne

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

10, nein 20, nein ... 27 ligurische Leckereien, die einmal mehr beweisen: #italiansdoitbetter

Link zum Artikel

Das sind meine 16 Lieblings-Pastarezepte für den Alltag

Link zum Artikel

5 ungewöhnliche Spaghetti-Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst

Link zum Artikel

Wie italienisch ist dein Food-Verhalten? Das Quiz zum Ferragosto!

Link zum Artikel

Zum 110-Jährigen von Alfa Romeo gibt's hier tonnenweise Bilder schöner Italiener

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Alles stehen und liegen lassen – Alfas legendäre BAT-Autos werden verkauft!

Link zum Artikel

Alles stehen und liegen lassen – wir haben eine neue Lieblingspasta

Link zum Artikel

Buon compleanno, Fiat 500! Die schönsten Bilder der Auto-Ikone zum 60.

Link zum Artikel

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link zum Artikel

«Halts Maul, du Pimmel!» – Der Feed «Italians Mad At Food» ist schlichtweg grossartig!

Link zum Artikel

100 Jahre Negroni – wie geht's, wie steht's?

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht

Link zum Artikel

Zum Tod von Antonio Carluccio – meine 9 Lieblingsrezepte des Commendatore

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel