DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«La mode la plus short» ... doch, doch es geht hier um Autos, keine Sorge.<br data-editable="remove">
«La mode la plus short» ... doch, doch es geht hier um Autos, keine Sorge.
Bild: Messy Nessy Chic

Wie ein kreativer Franzose mit den «Pussycars» die Welt verändern wollte 

14.03.2016, 14:1801.04.2016, 15:08

Das, verehrte Damen und Herren, ist ein Auto:

Zumindest wenn es nach Jean Pierre Ponthieu geht. Dieser exzentrische französische Konstrukteur und Designer entwarf in den 60er- und 70er-Jahren etliche dieser sogenannten «Pussycars».

Wobei «exzentrisch» fast schon eine Untertreibung ist.

Und, ja, er nannte sie wirklich «Pussycars» – wegen der Grösse, versteht sich, denn fast alle seiner Konstruktionen gehören in die Kategorie der Microcars, jener Kleinstwagen, die von 1950 bis 1980 eine Nische in der europäischen Autoindustrie darstellten. 

Die Vehikel von Monsieur Ponthieu fielen in Frankreich in die Kategorie der «cyclomoteurs», weshalb Mann oder Frau keinen Fahrausweis benötigte, um eines zu lenken. Mit einem Preis von 400 bis 550 Franken waren sie auch einigermassen erschwinglich.

Doch Ponthieu ging es am Ende nicht um Mobilität oder Sparsamkeit, sondern um nichts weniger als schlichte joie de vivre

«In dieser Welt, in der alles banal und hässlich ist, müssen wir wissen, das Schöne und Ungewöhnliche zu schaffen.»

Und deshalb ist dieses Konstrukt aus dem Jahr 1968 Ponthieus Worten zufolge «pas une automobile», ...

... sondern «une automodule». Und der Hauptunterschied zwischen beiden? Ganz einfach! «Das hier ist sehr schön, während ein Automobil sehr hässlich ist.»

Was aus den Automodulen und Pussycars geworden ist? Nicht viel, leider. Aber zumindest ein Automodule wurde gerettet und einer umfangreichen Restauration unterzogen:

(obi via Messy Nessy Chic)

Auto #unfucked

Alle Storys anzeigen

Als Auto-Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

1 / 23
Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Grosi fährt ihren Chevrolet von 1957 seit ... naja – seit 1957!
«Ich hatte nie einen Grund, ihn aufzugeben» – seit 64 Jahren fährt eine Pensionärin aus Wisconsin dasselbe Auto.

9,4 Autos. Fast 10 (!) Autos kauft laut Statistik der durchschnittliche US-Bürger während seines gesamten Lebens. Für Deutschland lag diese Statistik auch mal bei 10,8 Autos. Inzwischen sollte sie etwas gesunken sein. Für die Schweiz liegen die genauen Zahlen nicht vor. Doch Fakt ist, je nach Altersgruppe wechselt ein Besitzer alle 5 bis 7 Jahre sein Auto.

Zur Story