Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Botschaft warnt Bürger nach Terroralarm in der Schweiz +++ Polizei in Genf fahndet weiter nach Verdächtigen



Was wir wissen

Was wir nicht wissen

Verdächtige Gegenstände haben am Donnerstagabend in Renens VD und Genf die Polizei beschäftigt. Der Bahnhof wurde wegen eines verlassenen Koffers evakuiert. In Genf wurde eine Sporttasche neutralisiert. Beide Gegenstände erwiesen sich als harmlos.

Die Tasche war vor einem Genfer Geschäft abgestellt worden, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Genf auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Tasche wurde unschädlich gemacht, was einige an einen abgefeuerten Schuss denken liess.

Der Einsatz stand aber nicht im Zusammenhang mit der in Genf ausgesprochenen Terror-Warnung. Es gebe etwa 80 solche Einsätze pro Jahr – der letzte fand am vergangenen Samstag statt, sagte der Sprecher zu Informationen der «Tribune de Genève».

Auch in Renens endete der Einsatz, über den 20min.ch berichtet hatte, glimpflich. In dem Koffer wurden nur persönliche Gegenstände gefunden. Der Bahnhof war von rund 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr gesperrt.

Die Genfer Polizei fahndet weiter nach Personen im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu den Terror-Anschlägen in Paris von Mitte November gesucht werden. Laut Le Tribune de Genève wurde der Genfer Polizei am Mittwoch ein Fahndungsfoto der vier Personen übermittelt, die mutmasslich in Zusammenhang mit der Terrormiliz «Islamischer Staat» stehen sollen.

«Ob diese Personen konkret in die Attentate von Paris verwickelt waren, ist derzeit völlig unklar. Klar ist lediglich, dass wir bei den Ermittlungen, die seitdem im Gange sind, auf diese Personen gestossen sind», so Caroline Widmer vom Genfer Departement für Sicherheit und Wirtschaft im Gespräch mit watson.

Gemäss Le Matin hat die CIA auf die vier Männer aufmerksam gemacht – von den US-Behörden soll auch das Bild stammen, welches den Schweizer Ermittlern zugespielt wurde. Auf dem Foto sind vier Männer zu sehen, die eine sogenannte «IS-Geste» machen. Auch die Namen der Männer sollen vermerkt gewesen sein.

Die Behörden befürchteten, dass es die Extremisten auf das morgige UN-Treffen einer englischen und einer amerikanischen Delegation zum Thema Syrien abgesehen hatten.

Gemäss Tribune de Genève sucht die Polizei in Genf aktuell nicht bloss vier, sondern sechs Personen. Le Matin hat ein Bild veröffentlicht, das einen fünften Verdächtigen zeigen soll. Dieser soll angeblich heute Mittag um 13.15 Uhr verhaftet worden sein.

Gemäss Tribune de Genève soll ein Fahrzeug, welches in Belgien zugelassen ist, mit zwei männlichen Insassen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in die Schweiz eingereist sein. Anschliessend soll das Auto in Genf gesehen worden sein, bevor es die Schweiz wieder verlassen habe.

Die Nachrichtenagentur AFP liefert einen Überblick über die bisher bekannten Fakten:

Erhöhte Sicherheitsmassnahmen

Die Bundesanwaltschaft habe ein Strafverfahren eröffnet, bestätigte Mediensprecher André Marty der Nachrichtenagentur sda. Die Bundesbehörden hätten den zuständigen Genfer Stellen entsprechende Informationen zukommen lassen.

Die Meldung der Bundesbehörden ging am Mittwochnachmittag bei der Genfer Polizei ein, wie das Departement für Sicherheit und Wirtschaft am Donnerstag mitteilte. Es bestehe der Verdacht, dass sich die gesuchten Personen in Genf oder der Region aufhalten könnten.

«Aus einer vagen Terror-Bedrohung ist nun eine konkrete geworden», sagte Emmanuelle Lo Verso, Kommunikationsbeauftragte des Genfer Departements für Sicherheit und Wirtschaft. Die Sicherheitsmassnahmen seien auf dem Genfer Territorium umgehend erhöht worden. Auch die Genfer Staatsanwaltschaft ermittelt.

US-Botschaft in Bern alarmiert

Die Botschaft der USA in Bern fordert US-Bürgerinnen und -Bürger wegen der Terror-Warnung in Genf zu erhöhter Wachsamkeit auf. Sie ruft Reisende und Ansässige in der Schweiz dazu auf, sich über neue Entwicklungen informiert zu halten. US-Bürger sollten ihre «persönlichen Sicherheitsvorkehrungen» überprüfen, überall auf der Hut sein und sich um die aktuellsten lokalen Nachrichten bemühen, heisst es auf der Botschaftswebsite.

Die Genfer Polizei hat für die Fahndung zusätzliche Einsatzkräfte mobilisiert. Man arbeite eng mit nationalen und internationalen Behörden zusammen, um die gesuchten Personen finden und festnehmen zu können, hiess es in der Medienmitteilung.

Absagen zu offiziellen Anlässen hat es bisher keine gegeben. So soll auch das traditionelle Fest «Escalade de Genève» wie geplant am Sonntag stattfinden. «Der jetzige Stand der Dinge ist, dass zusätzliches Sicherheitspersonal den Festzug begleiten wird», sagt Caroline Widmer zu watson. «Bis Sonntag ist aber noch eine lange Zeit. Je nach dem, was bis dahin passiert, muss man dann eben reagieren.» Bei dem historischen Umzug ziehen 800 kostümierte Personen durch die Stadt – mehrere Tausend Zuschauer werden auch in diesem Jahr erwartet.

Grenzwache in maximaler Einsatzbereitschaft

Zusätzliche Sicherheitskräfte wurden an besonders wunden Punkten der Rhonestadt eingesetzt, wie vor Internationalen Organisationen, dem Flughafen, dem Bahnhof oder Synagogen.

«Anstatt einem oder zwei befinden sich nun drei oder vier Wachen vor den verschiedenen Eingängen», sagte der Korrespondent der Nachrichtenagentur sda im Palais des Nations. Gewisse Sicherheitskräfte seien mit Maschinengewehren bewaffnet. Zum massiven Polizeieinsatz kommt es am Vortag eines geplantenVorbereitungstreffens zu Syrien zwischen Vertretern der USA, Russland und der Vereinten Nationen.

Gemäss «Tribune de Genève» wird das Treffen nun nicht im Palais des Nations stattfinden. Der neu gewählte Ort wird aus Sicherheitsgründen nicht genannt,

Offenbar wurde die nationale Meldung nicht nur der Genfer Polizei versandt. Mehrere Polizeikorps hätten diese erhalten, sagte Jean-Christophe Sauterel, Mediensprecher der Waadtländer Kantonspolizei und des Führungsstabes der Westschweizer, Tessiner und Berner Kantonspolizeien. Es handle sich um die Beschreibung mehrerer als gefährlich eingestufter Personen, die sich in der Region Genf aufhalten könnten sowie die Beschreibung eines Fahrzeugs. Auch die Grenzwache hat in der Region Genf auf maximale Kapazität hochgefahren. (kad/viw/sda)

Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gesundheitsrechtler zur Pandemiebekämpfung des Bundes: «Der Bundesrat handelt erratisch»

Christoph Zenger hat im Auftrag des Bundes das Epidemiengesetz analysiert. Er kritisiert, dass seine Empfehlungen nicht umgesetzt wurden.

Christoph Zenger ist ein renommierter Schweizer Gesundheitsrechtler. Bis Anfang Jahr war er während 15 Jahren Direktor des Zentrums für Gesundheitsrecht und Management im Gesundheitswesen an der Universität Bern. Zenger hat sich eingehend mit dem Epidemiengesetz befasst. 2018 war der Rechtsprofessor Mitautor einer 217 Seiten starken Analyse zur Rolle des Bundes in der besonderen Lage und zur Frage, wie gut er dafür gerüstet ist.

Wir sind im neunten Coronamonat. Welche Note geben Sie dem Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel