DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In diese Gemeinden musst du ziehen, um so viel freie Tage wie möglich abzustauben

Wo die Schweiz am meisten frei macht und wo sie immer arbeiten muss. 
15.08.2018, 08:3616.08.2018, 04:51

Glückspilze dürfen heute ausschlafen. In 809 von 2255 Gemeinden wird heute «Mariä Himmelfahrt» gefeiert. Ein guter Grund, sich mal zu überlegen, wo man am besten hinziehen soll, wenn man gerne mal unter der Woche frei hat.

grafik: watson (mit daten von ferienkalender.ch)
Information zur Grafik
Die Grafiken beziehen sich lediglich auf amtlich anerkannte Feiertage, die dem Sonntag gleichgestellt sind. Auf der oberen Grafik wird jeweils der Median der Anzahl Feiertage der kantonalen Gemeinden angegeben. Es erklärt sich von selbst, dass man aufgrund eines Feiertags nur dann frei hat, wenn der Arbeitsplatz in der jeweiligen Gemeinde liegt. Die Daten beruhen auf Informationen der Internetplattform fcal.ch. Die Grafiken (und vor allem die folgende Liste) zeigen eine Auswahl von Daten und haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 
grafik: watson // wappenbilder via wikimedia // daten auf basis von fcal.ch

Und nun: 8 Grafiken, die den Schweizer Pendler-Alltag perfekt beschreiben

1 / 10
8 Grafiken, die den Schweizer Pendler-Alltag perfekt beschreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weitere nützliche Grafiken zur Schweiz

Wie ich unbewusst Schweizerin geworden bin

Video: watson/Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Leute, die beim Wäschewaschen herrlich versagen

Das Wäschewaschen ist ein nötiges Übel, das bewältigt werden muss. Während die einen sich brav an die Waschempfehlung halten, stopfen die anderen alles bei 30 Grad in die Maschine. Und wiederum andere sortieren ihre Wäsche vielleicht sogar nach Sympathie des Kleidungsstücks.

Egal wie man es macht, es kann immer etwas schiefgehen. Für Aussenstehende ist das dann meistens sehr lustig. Und manchmal nehmen es sogar die Beteiligten mit Humor. Aber seht selbst.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel