DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge: Luzern bereitet sich auf «das Schlimmste» vor



Überall in der Schweiz suchen die Behörden geeignete Plätze für Asylsuchende. So auch in Luzern. Dort rechnen die Verantwortlichen damit, dass sich die Flüchtlingskrise zuspitzen dürfte. Die Regierung erwägt deshalb, notfalls Asylsuchende in leerstehenden Ferienwohnungen oder Turnhallen unterzubringen. Das schreibt die «Zentralschweiz am Sonntag». Luzern wappne sich für das Schlimmste.

Der fürs Asylwesen zuständige Regierungsrat Guido Graf rechne mit dem Szenario, dass 60'000 Personen in die Schweiz flüchteten. Für den Kanton Luzern hätte das zur Folge, dass 3000 Menschen untergebracht werden müssen. Aber bereits heute sind die Luzerner Aufnahmezentren massiv überbelegt. Zudem ist der Leerwohnungsstand im Kanton mit unter 1 Prozent äusserst gering.

Sonderrecht einführen?

Aufgrund dieser Tatsachen komme der Kanton nicht darum herum, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, dereinst Sonderrecht einzuführen. Das hiesse, leerstehende Ferienwohnungen, Hotels aber auch Turnhallen könnten zur Beherbergung von Asylsuchenden per Erlass herangezogen werden. Der Kanton steht derzeit in fortgeschrittenen Verhandlungen mit verschiedenen Gemeinden, um künftig an mindestens vier Standorten Container-Siedlungen zu errichten.

Stefan Frey

Stefan Frey, Schweizerische Flüchtlingshilfe.
Bild: zvg

Frühestens Ende Jahr dürfte die erste dieser Anlagen bezugsbereit sein. Zum jetzigen Zeitpunkt das Notrecht ins Spiel zu bringen, erscheint Stefan Frey von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe verfrüht. «Man sollte nicht auf Vorrat Ängste schüren», warnt er. Das Notrecht sei die letztmögliche Massnahme. «In Extremsituationen und kriegsähnliche Zustände kann darauf zurückgegriffen werden. Das scheint mir weder in Luzern noch sonst wo in der Schweiz der Fall zu sein.» (feb)

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die 31 eindrücklichsten Bilder des Flüchtlingsdramas 2015

1 / 33
Die 31 eindrücklichsten Bilder des Flüchtlingsdramas 2015
quelle: epa/epa / georgi licovski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel