DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vitus Huonder, Bischof von Chur, lehnt die künstliche Empfängnisverhütung ab.
Vitus Huonder, Bischof von Chur, lehnt die künstliche Empfängnisverhütung ab.Bild: KEYSTONE

Churer Bischof Huonder verflucht Verhütung als «Kultur des Todes» und hat eine Alternative

29.06.2018, 12:3030.06.2018, 10:25

Gerade erst entzückte das Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Franziskus, bei seinem Besuch in Genf in der vergangenen Woche zahlreiche Gläubige. Jetzt sorgt ein anderer Vertreter der Kirche für Schlagzeilen, wie das St.Galler Tagblatt berichtet: Vitus Huonder, der Bischof von Chur. In einem am Freitag veröffentlichten Hirtenbrief bezeichnet Huonder die Verhütung in Anlehnung an die vor 50 Jahren erschienene Enzyklika «Humanae Vitae» als Teil der «Kultur des Todes».

Die im «Revolutionsjahr» 1968 erschienene Enzyklika war gemäss St.Galler Tagblatt eine radikale Absage an die sexuelle Revolution, welche die katholische Welt bis heute spaltet. Huonder schreibt in seinem Hirtenbrief, das Nein des damaligen Papst Paul VI. zur Verhütung habe die vielleicht «grösste Autoritätskrise innerhalb der Kirche» ausgelöst.

Mit seinem jüngsten Schreiben dürfte der Bischof von Chur einmal mehr den Unmut vieler Schweizer Katholiken auf sich ziehen, die mit seiner konservativen Auslegung des Glaubens wenig anfangen können. Von Altersmilde ist beim umstrittenen Kirchenmann nichts zu bemerken. Huonder, der im April 2017 zu seinem 75. Geburtstag vorschriftsgemäss bei Papst Franziskus seinen Rücktritt eingereicht hat, wurde vom Pontifex darum gebeten, sein Amt noch bis Ostern 2019 weiterzuführen.

Alternative: Enthaltsamkeit

«Der christliche Geist kann sich in den Familien nur dann entfalten, wenn wir in der Ehe und in der Familie die Schöpfungsordnung wieder ganz zu respektieren lernen», schreibt Huonder in seinem Hirtenbrief weiter. Verhütung stehe nicht nur im Widerspruch zur göttlichen Ordnung, sondern auch im Gegensatz zur ganzheitlichen Liebe.

Denn wenn Paare künstlich verhüten, so signalisiere der Mann damit gegenüber der Frau: «Ich liebe dich nicht so, wie du bist. Ich liebe vor allem deinen Leib nicht ganz.» Mit der künstlichen Empfängnisverhütung werde die natürliche Fruchtbarkeit der Frau abgelehnt.

Die Churer Kathedrale, Bischofskirche des Bistums.
Die Churer Kathedrale, Bischofskirche des Bistums.Bild: KEYSTONE

Als Alternative zur künstlichen Empfängnisverhütung propagiert Huonder Enthaltsamkeit. Wollten Ehepaare «aus berechtigten Gründen auf die Weitergabe des Lebens verzichten», sollen sie für den Geschlechtsverkehr (Huonder spricht von «ihrem Zusammenkommen») die unfruchtbare Phase des Zyklus nutzen. «An den relativ wenigen fruchtbaren Tagen üben sie Enthaltsamkeit», so der Bischof.

Destabilisierung von Ehe und Familie

Enthaltsamkeit sei «ein leiblicher Akt der Liebe». Es gehe also um die Frage, «womit der Mensch seine Geschlechtlichkeit» steuere: «Ob er es mit seinem Charakter, mit Selbstbeherrschung tut oder ob er die Steuerung einem Verhütungsmittel beziehungsweise einem Dritten, zum Beispiel dem Arzt, überlässt.»

Paul VI. habe im Übrigen in seiner Enzyklika von 1968 mit seiner Vorhersage recht gehabt, dass «die Verhütungsmentalität zu einer Destabilisierung von Ehe und Familie führen» werde. Die Entkoppelung von Sexualität und Fruchtbarkeit habe dazu geführt, dass Frauen nicht mehr als Person respektiert, sondern als Objekt der Triebbefriedigung angesehen würden, schreibt Huonder.

Europas sterbende Völker

Die sexuelle Freizügigkeit behindere zudem die persönliche Reifung der Jugendlichen. Darüber hinaus habe die Verhütung nicht dazu geführt, dass Abtreibungen verschwänden. Vielmehr sei die Grenze zwischen Abtreibung und Verhütung fliessend geworden. Manche Verhütungsmittel wirkten auch frühabtreibend. Sie verhinderten nämlich die Einnistung des Embryos in die Gebärmutter.

Auch geopolitische Folgen habe die Verhütung gehabt: «Die demografische Lage ist inzwischen besorgniserregend. Die europäischen Völker ersetzen die Generationen nicht mehr. Sie sind zu sterbenden Völkern geworden.» (cbe)

Der Papst wird bei seinem Besuch in der Schweiz gefeiert

Video: watson

Von Religion bis zur Gotteslästerung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Blutgrätscher
29.06.2018 13:45registriert Juli 2016
"Denn wenn Paare künstlich verhüten, so signalisiere der Mann damit gegenüber der Frau: «Ich liebe dich nicht so, wie du bist. Ich liebe vor allem deinen Leib nicht ganz.»"

Da sieht man mal wieder, dass 76-jährige Jungfrauen einfach am meisten Ahnung von Sex haben!
6179
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fruchtzwerg
29.06.2018 13:46registriert Oktober 2017
Unfassbar wie viel BS ein einzelner Mensch absondern kann...
Um das (traurige) Ergebnis von fehlender Verhütung mal live zu sehen, empfehle ich Herrn Huonder mal eine Reise nach Indien, Afrika oder Teile Südamerikas.
39310
Melden
Zum Kommentar
avatar
äti
29.06.2018 15:20registriert Februar 2016
Ich wünsche ihm Enthaltsamkeit beim Schreiben dummer Sachen. Und dies für immer.
1312
Melden
Zum Kommentar
88
Fall «Carlos»: Brian bleibt vorerst weiterhin in Sicherheitshaft

Das Bundesgericht sieht bei Brian - trotz Anzeichen einer gewissen Verbesserung - nach wie vor eine Wiederholungsgefahr: Es hält die angeordnete Sicherheitshaft deshalb vorderhand nach wie vor für angezeigt und weist eine Beschwerde als unbegründet zurück.

Zur Story