DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Levrat sieht SP als Garantin des nationalen Zusammenhalts

24.02.2018, 12:3524.02.2018, 14:33
Christian Levrat.
Christian Levrat.Bild: KEYSTONE

Die SP Schweiz ist nach Ansicht ihres Präsidenten Christian Levrat die Partei des nationalen Zusammenhaltes. Sie verteidige den Service public und habe die Aufgabe, jene zu vertreten, deren Interessen durch Globalisierung und Digitalisierung bedroht würden.

Der nationale Zusammenhalt werde in Zeiten von Kampagnen rund um die No-Billag-Initiative umso wichtiger, sagte Levrat am Samstag in Altdorf vor den Delegierten der SP-Schweiz. Die Gegner der SRG wollten, dass jeder für sich schaue statt «einer für alle». Beim Service public gehe es aber darum, die Qualität vor die Gewinne einiger privater Unternehmen zu stellen.

Zur Postautoaffäre sagte Levrat, bei den öffentlichen Unternehmen müsse es um die Zufriedenheit der Kundschaft gehen und nicht um den Profit und die Boni der Chefs. Diese Krise zeige, dass die Politik sich stärker in die Steuerung der staatlichen Unternehmen einmischen müsse. Es sei eine Krise der Vernachlässigung, hervorgerufen durch neoliberale Ideologien.

Dass in der Schweiz die Post das Briefmonopol noch habe, die SBB nicht zerschlagen sei und die Swisscom in öffentlicher Hand sei, sei dem Widerstand der SP zu verdanken, sagte Levrat. Der Kampf um den Service public werde aber wieder aufflammen.

Kampf für Arbeitswelt nicht veraltet

Aufgabe der SP sei es noch immer, die Interessen der Arbeitswelt zu verteidigen, sagte der Parteipräsident. «Dieser Kampf ist überhaupt nicht veraltet, er ist aktueller denn je». Die künftigen Erfolge der Partei hingen davon ab, dass die SP auf die Globalisierung und Digitalisierung Antworten finde.

Levrat forderte, dass die Schweiz mit der EU ein Rahmenabkommen endlich auf ernsthafte Weise verhandle und nicht mehr Katz und Maus spiele. Der Status Quo sei unhaltbar. Die Zeit sei gekommen, nicht mehr passiv die Entscheide der EU über die Schweiz abzuwarten, sondern zur Weiterentwicklung der bilateralen Abkommen beizutragen.

Hauptthema der Delegiertenversammlung ist das Programm «Wirtschaft 4.0». Die Delegierten können mit Motionen Änderungen, Ergänzungen und Anregungen einbringen. Der Entwurf des Wirtschaftskonzeptes war von Arbeitsgruppen ausgearbeitet werden. Das letzte Wort wird der Parteitag vom Dezember 2018 haben. Ferner beschliessen die Delegierten die Parolen für den eidgenössischen Urnengang vom 10. Juni. (sda)

Die Schweiz entdecken

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yallo lanciert Billig-Abo für Gigabit-Internet und Replay-TV
Yallo wird zum Vollanbieter und lanciert ein Kombi-Abo mit Gigabit-Internet und Yallo-TV zum Kampfpreis.

Die Sunrise-UPC-Tochter Yallo hat ihr Angebot für High-Speed-Internet und TV auf Kabelanschlüsse von UPC und dessen Partnernetz ausgeweitet. Bei der preislichen Einschätzung des Angebot sind sich die Experten aber nicht einig.

Yallo könne durch das neue Angebot nun mittels Glasfaser, Kabel oder 5G über 80 Prozent der Schweizer Haushalte mit schnellen Internet von 1 Gigabit in der Sekunde erreichen. Kein anderer Anbieter in der Schweiz könne eine solch grosse Kundschaft mit Gigabit-Internet versorgen, sagte André Krause, CEO von Sunrise UPC, am Montag bei der Präsentation des Produkts.

Zur Story