wechselnd bewölkt
DE | FR
Sex
Gender

Skirt Club: Hier ist jede Frau bi. Männer bleiben draussen

Ungefähr so muss man sich das im Skirt Club vorstellen: Bilder der verruchten Partys gibt es leider keine.
Ungefähr so muss man sich das im Skirt Club vorstellen: Bilder der verruchten Partys gibt es leider keine.
bild: shutterstock

So ein Frust! Schöne Frauen treiben's miteinander und ihre Männer dürfen nicht zuschauen

11 Grossstädte sind schon im «Skirt Club»-Partyfieber. Frauen dürfen dort ihre bisexuellen Fantasien ausleben. Männer müssen draussen bleiben.
22.02.2016, 13:1922.02.2016, 13:27
Mehr «Sex»

2014 hatte die Londonerin Geneviève LeJeune den Traum von der perfekten Sexparty: von einer ohne Männer. Sie war bis dahin eine leidenschaftliche Sexparty-Gängerin gewesen, aber die Partys wurden immer von Männern organisiert, und Geneviève fand es ganz einfach zu wenig stylish, zu wenig glamourös, zu billig. Und, sagt Geneviève, es waren reine «Wurst-Feste».

Geneviève aber war zarter besaitet, sie wollte sich auf den Partys nicht nur mit Männern, sondern auch mit Frauen vergnügen. Am liebsten nur mit Frauen. Eine Wurst hatte sie ja schon zu Hause. Und Geneviève war «bi-curious», also neugierig auf eine bisexuelle Erfahrung, also das, was heute alle Frauen sagen müssen, wenn sie nicht als total rückständig und verklemmt gelten wollen.

Und so gründete Geneviève den Skirt Club. Zuerst nur in London, dann in Miami, Paris, Manchester, Atlanta, Sidney, Toronto, Los Angeles, Hongkong, San Diego und seit wenigen Tagen auch in New York. Es ist ein Members only und Ladies only Club, wo der Champagner fliesst, kalorienarme schwarze Schokolade mit Meersalz aufgetischt wird und alles gut riecht und glitzert. «Be nice and graceful» ist die wichtigste Verhaltensregel. 

Man(n) kann es sich aber auch so vorstellen.
Man(n) kann es sich aber auch so vorstellen.
bild: shutterstock

Frau muss sich dafür bewerben, darf in England nicht über 39 und in Amerika nicht über 49 Jahre alt sein. Frau muss ebenfalls äusserst attraktiv sein, sich «unangestrengt stylish» kleiden und sollte sich im normalen Leben in einer heterosexuellen Beziehung befinden. Besonders das Aussehen wird strengstens überprüft, es sollen sich nämlich zu Beginn der Partys ein paar nicht ganz so stromlinienförmig attraktive Damen ohne lange glatte Haare und ohne Louboutins eingeschlichen und die bi-kuriosen Wesen total verunsichert haben. Frech!

Frauen, die Skirt-Club-Parties besuchen, tun dies wegen angesagten Vorbildern wie Miley Cyrus, Cara Delevingne, Kristen Stewart und «Orange Is the New Black». Nicht aus Neigung, sondern aus Neugier, weil sie mitreden und Coolness-Statuspunkte sammeln wollen.

Danach gehen sie wieder nach Hause zu ihren Männern. Wahrscheinlich mit den Worten: «Ich habe heute leider kein Foto für dich.» Das Fotografieren der perfekten Männerfantasie glamourösen «Höhere Töchter betatschen sich ein bisschen»-Orgien ist nämlich genauso wie die Anwesenheit von Männern verboten. Und allzu ausführlich darüber reden sollte man auch nicht. Ein bisschen wie «Fight Club» also. Einfach mit eleganten kleinen Latex-Peitschen statt mit Faustschlägen.

(sme)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema

1 / 22
Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos
1. Die häufigsten Porno-Suchbegriffe weltweit sind «Teen» und «MILF».
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Sex

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Diese Hollywood-Grössen begannen ihre Karriere mit Pornos

1 / 8
Diese Hollywood-Grössen begannen ihre Karriere mit Pornos
Die damals noch unbekannte 19-jährige Cameron Diaz startete ihre Karriere als Model in einem Softcore-Streifen. In Leder gekleidet beübt sie mit einer weiblichen Kollegin eine Art Tarzan in einer heruntergekommenen Industrieanlage. Diaz liess die Veröffentlichung des Films gerichtlich verbieten. Im Internet ist das harmlose Filmchen allerdings trotzdem zu finden.
quelle: evan agostini/invision/ap/invision / evan agostini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alex_Steiner
22.02.2016 14:05registriert September 2015
Die Terrorgefahr ist mir zu gross. Man sollte dort drin überall Kameras installieren - aber sofort.
1785
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dysto
22.02.2016 15:14registriert März 2014
Warum sollten Frauen in einer festen heterosexuellen Beziehung mit andern Frauen dürfen, aber nicht mit andern Männern? Und dürfte der Mann in der Beziehung dann auch mit andern Männern, oder wäre dass dann plötzlich doch seltsam? Ich werde dies als heterosexuelle Frau wohl nie verstehen.
1348
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eskimo (Inuit für die Selbstgerechten)
22.02.2016 14:52registriert Februar 2015
wenn es keine Bilder dieser Partys gibt, woher will man dann wissen ob es sich wirklich um "schöne" Frauen handelt?😉
1045
Melden
Zum Kommentar
16