DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 Retro-Gegenstände, die deine Enkel nicht mehr verstehen werden

08.02.2017, 11:1808.02.2017, 18:05
Präsentiert von
Branding Box

Super 8

bild: wikimedia

Was an eine Waffe erinnert, war in den 70er-Jahren eine populäre Videokamera. Das Schmalfilm-Format «Super 8» wurde 1965 vom amerikanischen Kamera-Hersteller Kodak lanciert und war speziell für ambitionierte Hobbyfilmer gedacht.

bild: wikimedia

Die Bezeichnung «Super» bezog sich auf das grössere Bildformat gegenüber dem bis dato verfügbaren 8-mm-Film.

Akustikkoppler

bild: wikimedia

Nein, das ist keine uralte VR-Brille, sondern der Vorfahre der heutigen Kabelmodems.

In den Anfängen des Computer-Zeitalters war das Internet nicht einfach da, man musste über die Telefonleitung eine Verbindung herstellen. Das übernahm in den 70er- und 80er-Jahren – noch vor den analogen Modems – der Akustikkoppler. Über Mikrofon und Lautsprecher sendete und empfing er speziell «modulierte» Töne. Der unverwechselbare «Daten-Sound» wurde von angeschlossenen Desktop-Rechnern verarbeitet.

Und was schloss man an den Akustikkoppler an?

Wählscheiben-Telefon

Das charakteristische Rattern der sich drehenden Wählscheibe werden zukünftige Generationen nicht mehr kennen. Und sie werden auch definitiv keinen Telefonhörer mehr auf den Akustikkoppler pressen, um sich mit dem Internet zu verbinden.

bild: wikimedia

Das analoge Wählscheibentelefon 28, kurz W28 genannt, wurde ab 1928 von verschiedenen Herstellern in Deutschland gebaut. Noch zwei Jahre früher kam der erste Kleinbild-Diaprojektor heraus...

Gleich geht's weiter mit den Retro-Gadgets, vorher ein kurzer Hinweis:

Ade Wählscheibentelefon – hallo neues Festnetztelefon
Wechsel jetzt auf die neue Festnetztelefonie (IP) und profitiere von vielen Vorteilen: www.swisscom.ch/jetztwechseln
Promo Bild

Der Diaprojektor

bild: wikimedia

Dieser Typ Hardware ist unweigerlich mit «Anlässen» verbunden, die starke Emotionen auslösten: Ja, gemeint sind Diaabende.

Und so sahen die Karton-Dinger aus, mit denen Onkel Max den Projektor fütterte

VHS-Rekorder

Die Videotheken sterben aus, denn wer geht noch aus dem Haus, um einen gemütlichen Filmabend zu organisieren?

Nachdem Ende der 70er-Jahre die Heim-Videorekorder populär wurden, tobte jahrelang ein erbitterter Formate-Krieg. 1984 war der Krieg entschieden, und JVC der Sieger. Die unförmigen viereckigen VHS-Kassetten (Video Home System) eroberten von Japan aus die Welt – und hielten sich tapfer gegen die DVD.

Und wie schloss man Videorekorder ans TV-Gerät an?

SCART

bild: wikimedia

HDMI-Kabel sind ziemlich handlich, was man von SCART definitiv nicht sagen kann. Ende der 70er-Jahre entwickelt, galt es, das Konnektor-Ungetüm auf der Rückseite des Fernsehgeräts einzustecken, um den VHS-Rekorder anzuschliessen.

Discman

bild: wikimedia

Den Walkman müssen wir nicht mehr erklären, den Discman vielleicht schon. Da steckte man tatsächlich CD-ROMs rein, um unterwegs Musik zu hören. Dank «Anti-Skip»-Technik sollte man sogar beim Joggen störungsfrei zuhören können. Sollte...

Die Bezeichnung stammt übrigens von Sony. 1984 brachte der japanische Elektronikhersteller den ersten portablen CD-Player heraus. In Japan wurde er «CD Walkman» genannt.

Diskette(n)

bild: wikimedia

Disketten, auf Englisch Floppy Discs, gab es in verschiedenen Grössen. Je grösser, desto weniger Speicherplatz 😂

ZIP-Laufwerk

bild: wikimedia

Wir bleiben bei den digitalen Wechseldatenträgern und kommen zum Zip-Laufwerk. Das ist der Markenname des kalifornischen Herstellers Iomega, der 2008 von der EMC Corporation geschluckt wurde und heute als «LenovoEMC» auftritt.

Ab Mitte der 90er-Jahre konnte man relativ dicke 100-Megabyte-Disketten in die Zip-Laufwerke schieben, später wurde die Kapazität gesteigert auf 250 und 750 Megabyte (MB).

Pager

bild: wikimedia

In Hollywood-Filmen waren es die Drogen-Dealer, die über ihren schwarzen Pager, der am Gürtel befestigt wurde, erreichbar waren. Die Bezeichnung stammt laut Wikipedia aus der Hotelbranche und soll an das Rufen eines Pagen erinnern.

Die ersten Funkmeldeempfänger wurden 1950 entwickelt und zunächst von New Yorker Ärzten eingesetzt. Noch immer verbreitet sind die Geräte bei Sicherheits-Organisationen, weil sie die schnelle Alarmierung ohne Handy ermöglichen.

Röhrenbildschirm

bild: wikimedia

Im beachtlichen «Hinterteil» dieses Apple-Monitors steckt kein Personal Computer. Vielmehr verbirgt das Gehäuse eine mächtig Bildröhre. Vor den Flachbild-Displays waren die sogenannten Kathodenstrahl-Röhrenbildschirme Standard. Die Computer-Monitore wurden erst in den 2000er-Jahren richtig dünn, als die Flüssigkristallanzeigen (LCD) weiterentwickelt wurden.

Telefax

bild: shutterstock

Entschuldigung, wir möchten niemandem zu nahe treten. Denn der Telefax kommt noch immer in vielen einigen Firmen und Branchen regelmässig zum Einsatz. In den 80er-Jahren war es Volkssport, nebst beruflichen Informationen mehr oder weniger witzige Witze und Zeichnungen an Kollegen zu faxen. Quasi ein analoger Vorläufer der WhatsApp-Kettenbriefe.

Anrufbeantworter und Kassettenrekorder

bild: wikimedia

Update/Korrektur: Das Bild oben zeigt einen Kassettenrekorder. Da ist dem Autor bei der Wikimedia-Recherche ein Fehler unterlaufen. Sorry! Der Vollständigkeit halber folgt unten ein echter Anrufbeantworter. Ein prächtiges Teil! 😜

bild: wikimedia

Wer keinen «AB» hatte, war verloren. Stell dir vor, die Liebe deines Lebens will dir eine Nachricht hinterlassen, doch ausgerechnet dann stoppt jäh das Aufnahmeband. Drama pur!

Und ja, der Schuldige war auch schnell ausgemacht...

Kassette

bild: wikimedia

Die Kompaktkassette ist eine holländische Erfindung. Beim Elektrogeräte-Hersteller Philips begannen 1960 die Entwicklungsarbeiten, im August 1963 wurden Kassette und Aufnahmegerät als Pocket Recorder vorgestellt. Mitentscheidend für den Siegeszug war das 1968 eingeführte Verfahren zur Rauschunterdrückung (Dolby B). Bis in die 90er waren «Mixtapes» ein Renner.

Und das sind die einflussreichsten Gadgets aller Zeiten

1 / 24
Die einflussreichsten Gadgets aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr: 90er- und 00er-Retro

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Cartoons, die zeigen, dass dein Leben eigentlich gar nicht so schlecht ist

Es gibt Tage, an denen einem einfach nichts so gelingt, wie es sollte. Egal, was du tun willst, nichts funktioniert wie geplant. In so einem Moment kann es helfen, sich daran zu erinnern, dass es anderen mindestens genauso schlecht geht.

Zur Story