DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Ungerechtigkeiten des Lebens, bei denen du «nie etwas dafür kannst»

Etwas läuft schief und du musst dafür gerade stehen, obwohl du «gar nichts dafür kannst». Kännsch? Nicht cool. Darum werfen wir nun einen völlig unzynischen, steinernsten, sarkasmusfreien Blick auf ebendiese Ungerechtigkeiten des Lebens
07.05.2018, 06:17

Keine Radarfalle, die mich je geblitzt hat, war sinnvoll platziert und diente somit der Verkehrssicherheit

Diese These ist so belegt wie ein belegtes Brot von Mutter. Nämlich sehr.

Seien wir mal ehrlich:

Radarfallen stehen immer da, wo sie keinem Menschen etwas bringen. Das ist unverhältnismässige Kapitalisierung von unbedeutendem Fehlverhalten, das niemanden gefährdet. Immer perfid platziert und stets so positioniert, dass minimales Übertreten der Geschwindigkeitsbegrenzung mehr als vertretbar, ja gar nachvollziehbar ist (ich meine dich, Blitzer, der zehn Meter vor Beginn der 80er-Zone steht!). Das ist nicht dein Fehler, denn du bist Opfer des Systems.

Wie sich das anfühlt:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / gifbin

Beim Gamen mache ich immer alles richtig und der Computer immer alles falsch

Diese These ist wie George Washington in Mount Rushmore. Nämlich in Stein gemeisselt.

Seien wir mal ehrlich:

Du hast die Taste schon längstens gedrückt. Warst bereits um die Ecke. Hast eigentlich den anderen Spieler angewählt. Den Knopf nur ganz leicht angetippt. 'Chschwör. Egal welches Spiel du spielst, egal ob du online oder offline zockst, alleine oder im Team gamest – eins steht fest: Noch nie in der ruhmreichen Geschichte von Spiel und Spass ging je ein Fehler alleine auf deine Kappe. Und du weisst es.

Wie sich das anfühlt:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / forgifs

Ich würde die Filme ja kaufen, aber ich kann nichts dafür, dass jemand die Filme gratis online stellt

Diese These ist wie der Teleboy. Nämlich unumstösslich.

Seien wir mal ehrlich:

Was kannst du dafür, dass sich die Gesellschaft klammheimlich auf eine Kollektivkultur des Nehmens-und-nichts-Gebens geeinigt hat? Wenn Raubbau an juristischen Grauzonen betrieben wird, um auch ganz sicher jeden vermeidbaren Rappen vor dem Ausgeben zu verschonen? Wenn es normal ist, dass alle deinem Wohlergehen zuarbeiten sollen und du dieses selbstgenügsam ausschlachten kannst? Nichts.

Darum ist es auch okay, dass du Filme gratis streamst. Denn wer will bezahlen, wenn es auch gratis geht? Eben. Du kannst nichts dafür.

Wie sich das anfühlt?

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: watson / imgur

Wenn sich ein Glas mit Schraubdeckel nicht öffnen lässt, so ist es eine verkeilte Fehlproduktion oder es liegt an den fettigen/nassen/... Fingern

Diese These ist wie Amerika in den Augen von Donald Trump. Nämlich untermauert. *Badummtss*

Seien wir mal ehrlich:

Seit es Gläser mit Schraubdeckeln gibt, war es noch nie die mangelnde Kraft, welche das Öffnen ebendieser verunmöglicht hätte. Hand aufs Herz und – oh, die Hände sind leicht fettig, darum also!

Live-Bilder von deinen Fingern am Deckelrand, wenn sie nicht perfekt entfettet und getrocknet sind:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: tenor

Im Umkehrschluss dieser These bedeutet dies, dass externe Erfolgserlebnisse in derselben Disziplin auf das diesem vorhergegangene und von dir veranlasste Lockern des Deckels zurückzuführen sind.

Wie sich das anfühlt:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / imgur

Ich habe nicht mit der Lästerei angefangen

Diese These ist wie ein F vor einem Hauptabschnitt der Theater-Handlung. Nämlich ein F-Akt. Ein Fakt. Wow, erst Punkt 5 und wir sind schon auf diesem Niveau.

Seien wir mal ehrlich:

Erstens: Lästereien passieren und dienen dem kathartischen Abbau von zwischenmenschlichem Groll. Zweitens: Über dich wurde (bestimmt) auch schon mal gelästert. Und drittens: Du hast nicht damit angefangen! Ist doch so. War es nicht Augustine-Edeltraut, die dich auf dieses Thema gehievt hat? War es nicht Ronnibert, der den Namen des Belästerten zuerst in den Mund genommen hat? Und sowieso: Wenn es ja so falsch war, wieso hat sonst niemand die Bremse gezogen? Fall abgeschlossen.

Wie sich das anfühlt:

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: watson / giphy

Du hast nichts Verletzendes gesagt, dein Gegenüber hat es nur falsch verstanden, es aus dem Kontext gerissen oder deinen Humor nicht verstanden. Oder er/sie ist schlicht zu dünnhäutig.

Diese These ist so, wie sich jeder Veganer unter anderen Veganern fühlt. Nämlich bestätigt.

Seien wir mal ehrlich:

Man kann nicht davon sprechen, dass du dich in der Tonart vergriffen hast, getrost aber davon, dass alle anderen ein defektes Gehör haben. Meist scheint es so, als würden andere danach lechzen, deine Ausführungen falsch aufzufassen, nicht wahr? Dem ist so. Deshalb lohnt es sich gar nicht erst, sich auf Diskussionen einzulassen. Rolle darüber hinweg, wie die gute alte Dampfwalze. Wer nicht schwimmen kann, der taucht.

Wie sich das anfühlt:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / imgur

Das Handy ist jeweils aus einer Höhe zu Boden gefallen, die nie im Leben zu einer Beschädigung hätte führen dürfen

Diese These ist gleich konzipiert, wie Argentiniens WM-Titel 1986 zustande kam. Nämlich mit Hand und Fuss.

Seien wir mal ehrlich:

Es erklärt sich quasi von alleine, dass das zersplitterte Display deines Smartphones eigentlich nicht zersplittert sein sollte. Dies in der Annahme, dass das Leben fair ist. Ist es aber nicht. Deshalb ist dein Screen komplett zur Sau, obwohl dir das Handy aus gerade mal sieben Zentimetern Höhe auf den Boden gefallen ist. Und das, obwohl es dir einst auf einem Wolkenkratzer aus der Hand geglitten ist, ohne auch nur einen Kratzer davon zu tragen. Diese Frechheit gilt es nun – schuldfrei und mit reinem Gewissen – zu akzeptieren.

Wie sich das anfühlt:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson / imgur

Dinge, die kaputt gehen, gehen kaputt, weil sie am falschen Ort stehen

Diese These ist wie dein Lieblings-Gummistiefel. Nämlich wasserdicht.

Seien wir mal ehrlich:

Das letzte Mal, als etwas kaputt ging, ohne dass es dafür eine logische Begründung oder einen identifizier- und unberechenbaren, externen Faktor gab, der die heile Welt aus dem Gleichgewicht gebracht hat, war das Kaputt-Sein noch gar nicht erfunden. Es sind nicht nur Dinge, die weniger aushalten, als sie müssten (du bist ja nur ganz leicht drangekommen), sondern insbesondere Dinge, die schlicht am falschen Ort stehen. Nur eines ist klar: DU hast es ganz sicher nicht dorthin gestellt.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: Watson / imgur

Ist doch so, oder? 😉

Liebe Grüsse, die ganze Generation Y.

Weil wir nun mal nicht perfekt sind: 9 Missgeschicke, die uns allen schon passiert sind

Video: watson

26 Fails, die beweisen, dass man Spruch-Shirts nur tragen darf, wenn man sie auch versteht

1 / 28
26 Spruch-Shirts, die nur tragen sollte, wer sie versteht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel