Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Fredrik Pettersson, Zuerichs Roman Wick und Zuerichs Cheftrainer Arno Del Curto, von links, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions am Samstag, 9. Februar 2019, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Arno Del Curto hat die ZSC Lions noch nicht auf Kurs gebracht. Bild: KEYSTONE

Del Curto hat den ZSC nicht besser gemacht – doch er ist nicht das grösste Problem

Die ZSC Lions kommen auch unter Trainerlegende Arno Del Curto nicht vom Fleck. Der Meister könnte sogar die Playoffs verpassen. Doch die Trainerfrage ist nicht die einzige, mit der sich die Zürcher auseinandersetzen müssen.



Noch liegen die ZSC Lions auf einem Playoff-Platz. Doch Vorsprung auf Servette, das auf dem neunten Platz liegt, haben sie keinen mehr. Beide Teams haben wie Fribourg nun 62 Punkte auf dem Konto. Zuletzt gab es nach einem umkämpften Spiel eine Niederlage gegen Leader Zug (0:3) und nun auch eine bittere Heimpleite gegen Genf (1:4). Der Mist war gestern Abend im Hallenstadion bereits nach 20 Minuten und der 3:0-Führung Servettes geführt.

Es hagelte Pfiffe während eines Timeouts und als die Spieler in die erste Pause gingen. Der Arno-Effekt sei verpufft, schreiben mehrere Schweizer Medien. Wir sagen, es hat ihn gar nie gegeben – von der Fan-Euphorie mal abgesehen. Unter Serge Aubin holten die Zürcher immerhin noch 1,61 Punkte pro Spiel. In den neun bisherigen Auftritten unter Arno Del Curto war es noch genau ein Zähler pro Partie.

Bild

Die aktuelle Tabelle der National League. bild: srf

Auch sonst sind die Zahlen unter Del Curto alles andere als berauschend, wobei man natürlich den kleineren Datensatz unter dem Engadiner in Betracht ziehen muss. Während die Lions laut «NL Ice Data» unter Aubin 51,1 Prozent der Schussversuche kontrollierten, sind es unter Del Curto 51,45 Prozent. Dabei fällt auf, dass die Zürcher momentan zwar mehr schiessen, aber auch mehr Schüsse auf das eigene Tor kassieren als noch unter Aubin.

Del Curto schlechter als Aubin

Der PDO (Addition von Schusseffizienz und Fangquote der Torhüter) ist unter Arno Del Curto mit 95,02 sehr tief, deutlich tiefer als noch unter Serge Aubin (99,26). Das hat einerseits sicher mit Pech zu tun, andererseits aber auch mit der Schussauswahl. Die Spieler des ZSC schiessen wie bereits erwähnt mehr auf den gegnerischen Kasten. Allerdings ist die Zahl der Schüsse aus dem Slot etwa gleich geblieben wie vorher. Die zusätzlichen Schüsse kommen also eher von der blauen Linie oder von den Aussenbahnen. Dieses Phänomen war unter Del Curto schon in Davos zu beobachten.

Entsprechend ist die Schusseffizienz von durchschnittlich 7,64 Prozent unter Aubin auf 5,33 Prozent unter Del Curto gesunken. Der einzige Ort, wo es dem Ex-HCD-Coach gelungen ist, die Lions zu verbessern, ist das Powerplay (20,37% Erfolgsquote gegenüber 13,1%). Dafür ist das Boxplay deutlich schlechter geworden (67,65% gegenüber 84,33%).

Arno Del Curto vs. Serge Aubin – der Vergleich

Doch dem Trainer alleine die Schuld in die Schuhe zu schieben, wäre zu einfach. Schliesslich hat es bislang weder unter Hans Wallson, Serge Aubin noch Arno Del Curto nach Wunsch geklappt. Nur Meistertrainer Hans Kossmann konnte die Mannschaft zwischenzeitlich nach vorne bringen. Wie das beim lautstarken Schweiz-Kanadier über eine ganze Saison ausgesehen hätte, wissen wir nicht.

Dazu kommt auch noch Verletzungspech. Robert Nilsson hat nach einer Hirnerschütterung diese Saison noch kein einziges Spiel gespielt. Roman Wick fehlte über 30 Partien. Roman Cervenka litt an einer Lungenembolie und Captain Patrick Geering laborierte an einer Bauchmuskelverletzung.

Schlechte Stimmung in der Garderobe?

Trotzdem muss sich das Management der ZSC Lions auch unangenehme Fragen gefallen lassen. Fragen, welche die NZZ teilweise schon bei Del Curtos Vorstellung in die Runde warf. Fragen wie:

Der beste Spieler der Zürcher in dieser Saison ist Denis Hollenstein. Der Flügel ist der produktivste Mann der Lions und auch defensiv absolut verlässlich. Doch er ist erst seit dieser Saison dabei und erst noch vom Erzrivalen aus Kloten gekommen. Soll er tatsächlich schon eine lautstarke Rolle in der Kabine übernehmen?

ZSC Lions Stuermer Denis Hollenstein waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und den ZSC Lions am Freitag, 1. Februar 2019, in Rapperswil. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Denis Hollenstein: Kann er beim ZSC ein Leader sein? Bild: PPR

Nein, in der Garderobe sind andere Figuren gefragt. Aber wer? Captain Patrick Geering hat diese Saison wie schon erwähnt viele Spiele verletzungsbedingt verpasst. Kevin Klein scheint das Feuer aus den letztjährigen Playoffs noch nicht wiedergefunden zu haben. Pius Suter ist noch jung und auch sonst nicht der lautstarke Typ. Und von den Zürcher Urgesteinen Chris Baltisberger und Reto Schäppi kommt diese Saison zu wenig.

Auch der Exodus der jungen Spieler sollte die ZSC-Führung beunruhigen. Niklas Schlegel (24), Jérôme Bachofner (22), Roger Karrer (22) und Marco Miranda (20) verlassen das Team, obwohl sie regelmässig zum Einsatz kommen. Bachofner war einige Spiele sogar Topskorer der Löwen.

Ist die Stimmung in der Kabine etwa schlecht? Gerüchten zufolge erhielten junge Spieler in der ZSC-Kabine bei guten Leistungen keine Gratulationen oder Unterstützung, sondern Hohn und Spott. Ob an diesen Gerüchten etwas dran ist, lässt sich von aussen allerdings nicht sagen.

Vieles bei den ZSC Lions wirkt momentan chaotisch. Überhastete Entscheide, schlechte Stimmung und viele Niederlagen trotz «Heilsbringer» Arno Del Curto. Nicht auszudenken, was passieren würde, sollten die Zürcher tatsächlich die Playoffs verpassen.

watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Die Karriere von Arno Del Curto

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

abspielen

Video: srf

Eishockey-Saison 2018/19

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sverige 15.02.2019 09:08
    Highlight Highlight AdC System ist veraltet. Der lässt immer noch wie zu Rizzi' und Von Arx Zeiten spielen. Dieses Hockey hat heute keinen Stich mehr und wenn sich das nicht schnell ändert, sind nur noch 8 Spiele, viel Zeit für verbesserung bleibt nicht, wird der ZSC in die Klassierungsrunde kommen. AdC wird dieses Team nicht mehr zurecht biegen, das hätte er früher erreichen müssen. Wer ist Schuld an der Misere, auch innerhalb des Team war schon vor AdC miese Stimmung, deshalb wechseln junge Spieler zu kleineren Teams, um mehr Verantwort zu übernehmen...Ganz klar der Sportchef ist in die Pflicht zu nehmen.
  • Glenn Quagmire 14.02.2019 08:47
    Highlight Highlight Das letzte Spiel der Saison gewinnen und alles andere ist vergessen.
    • Sverige 15.02.2019 08:47
      Highlight Highlight Und wenn es das letzte Spiel der Quali sein sollte, weil der Sieg im letzten Qualispiel nichts mehr bringt. Tut mir Leid ZSC. Schuld daran hat der Sportchef der ZSC Lions, der nicht fähig ist ein Spitzenteam, das es trotz der Tabellenlage immer noch ist, zu festigen, verstärken und weiter zu entwickeln.
      Da fiebere ich lieber mit Ambri und Langnau mit, dass beide die PO schaffen, als dass ich bedauern habe, sollte ein renomiertes Team die PO verpassen. Sollte der ZSC die PO verpassen und der SCB in den PO VF ausscheiden, wäre die Schadenfreude unendlich und die Saison kann beginnen.
  • mad_aleister 14.02.2019 03:50
    Highlight Highlight mhmmm, glaube, dass es mehr sone "Z-Mentalität" ist. So à la "POs schaffen wir dann schon irgendwie..." oder "Ja, mit neuem Trainer wird's sowieso besser..."

    Das Team wäre ja auf dem Papier ja wohl unter den Top 4 einzuordnen (ebenso wie Lugano übrigens), bringt aber die Leistung nicht. Da liegt das Problem, glaubi. Und nicht beim Trainer. Mal 2 Stammkräfte sitzenlassen und dafür heisse Junis.

    Und wegen Leitwölfen unso: Vielleicht muss die Nr. 15 halt doch wieder die Schlittschuhe schnüren. Ich glaube der fehlt dem Z mehr als Cervenka oder Nilsson...

    Aber das kommt schon gut liebe Zürcher.
  • MARC AUREL 13.02.2019 20:54
    Highlight Highlight Wallson, Aubin und jetzt ADC! Sind die Lions langsam aber sicher uncoachbar geworden? Der Titel unter Kossmann war eher Zufall und Zugs unvermögen zuzuordnen!
    • egemek 13.02.2019 21:42
      Highlight Highlight Was hat die Halbfinal-Niederlage deiner Berner mit Zugs Unvermögen zu tun? Natürlich hat Zug geholfen den Z aufzubauen, aber rausgeflogen seid ihr immer noch selber...
    • Lümmel 13.02.2019 21:45
      Highlight Highlight Oder war es Berns unvermögen?
    • MARC AUREL 13.02.2019 21:59
      Highlight Highlight Bern und Zürich lieferten sich ein Spitzenkampf... da kann es passieren dass man verliert aber die Zuger verpassten es Zürich in den ersten paar Spielen zu zeigen wer der Chef ist und bauten die Zürcher unnötig auf!
    Weitere Antworten anzeigen
  • fandustic 13.02.2019 19:22
    Highlight Highlight Arno wirkte ausgelaugt als er den Z übernahm und von daher überrascht es eigentlich nicht, dass er sie nicht weiter bringt. Er hätte sich die Pause gönnen und nicht eine solche Feuerwehrübung machen sollen...na ja, vielleicht reicht es ja noch für die Playoffs, aber dass diese dann ähnlich verlaufen wie letzte Saison glaube ich nicht....es wird nicht jedes Jahr gut kommen.
  • Pinkerton 13.02.2019 18:44
    Highlight Highlight Zwei Teams in einer Saison in die Playouts geführt - das wäre doch mal eine Leistung!
    • Flixo 14.02.2019 07:05
      Highlight Highlight Wäre was für die Statistiker unter uns, ob dies bisher einmalig wäre.
  • egemek 13.02.2019 18:15
    Highlight Highlight Sind die drei Siege in den drei Spielen mit den zumindest diskussionswürdigen Schiri-Entscheiden entstanden? Frage für einen Freund... :P
    • feuseltier 13.02.2019 18:22
      Highlight Highlight Haha riecht er eine Verschwörung? ;))
  • feuseltier 13.02.2019 18:13
    Highlight Highlight Etwas für den Eismeister Zaugg:
    Warum hangen im Stadiondach des ZSC nur die Spielertrikots, nicht aber die Titeln die sie gewonnen haben??

    Und die Vergleiche zwischen dem ehc Kloten in dem Final gegen den ZSC & der jetzige ZSC: Gibt es Pararellen?

    Ich meine, der Z spielt seit gefühlten 3 Qualifikation schlechte Meisterschaftsrunden plus 2 sehr schlechten Playoffs  (abgesehen von 2017/18)

    Ist der ZSC dann noch eine Spitzenmannschaft oder biederes Mittelmaß...
    • Coffey 14.02.2019 07:48
      Highlight Highlight „Gefühlt“ hihihi.
  • Echo der Zeit 13.02.2019 17:30
    Highlight Highlight "Es hagelte Pfiffe während eines Timeouts" Das ist Typisch für die Z Fans - wobei der wirkliche Z, ist eh seit der Fusion mit GZ Geschichte. Der "Z" steht insbesondre für Geld Vernichtung - dank dem Mäzen interessiert es Niemanden und weniger für Hockey - Hoffen wir auf die Neue Halle - dann Stimmt auch der Geografische Abstand zu einem Club, in dem das Hockey noch gelebt wird - Allez Kloten.
    • Ah-Jah 13.02.2019 20:44
      Highlight Highlight Die grösste Geldvernichtungsmaschine und das dürfte wohl in Kloten sein. Zuerst sammelt mann in der ganzen Hockeyschweiz Geld, appeliert an Junioren von Bambini bis Elite und verdubblet s Geld gleich wieder!!! Also erbarmt sich wieder einer! Einer der klare Vorgaben macht!! Einer der sagt ich bringen die Finanzen in Ordnung. Also haltet Sorge dazu!!!
    • Echo der Zeit 13.02.2019 21:11
      Highlight Highlight Es war besonders Bircher der Kloten geschädigt hat - man vergiesst gerne das Kloten Lange Zeit immer wieder Spieler Verkaufen/gehen lassen musste, die in anderen Klubs eine Prägende Rolle einnahmen. Klotens Finanzen standen auch Nie in direkter Konkurrenz zu denn Grossen Klubs. Jo, es ist so - der Z könnte mit seinem Leitwolf Hollenstein, nicht in der ganzen Hockeyschweiz Geld sammeln - würden auch keins kriegen.
  • P1erre991 13.02.2019 16:30
    Highlight Highlight Was regt ihr euch auf! Es wird doch wieder wie vor 2-3 Jahren, der Z wird 8 in der Quali und putzt dann in den Play-off's alle weg! Hoffentlich wird Bern nicht erster! Soll es doch die Zuger treffen! Sorry, bin halt Bern Fan!
    • Jiri Lala 13.02.2019 21:01
      Highlight Highlight Letztes Jahr
  • Bruno Wüthrich 13.02.2019 15:47
    Highlight Highlight Könnte es sein, dass Arno bei den Spielern des Z auch nicht viel besser ankommt als zuletzt in Davos?

    In Davos stand viel Geld zur Verfügung. Dazu hatte ADC fast uneingeschränkt das Sagen. Das waren zwei Umstände, von denen die allermeisten Trainer nur träumen können. Trotzdem - und dies ist normal - kann sich ein Trainer auch unter solch traumhaften Umständen einmal abnutzen.

    Fraglich ist jedoch, ob es in Davos nur normale Abnützung war. Zuletzt fehlte beim HCD nämlich etwas das Budget. Die Mittel waren nicht mehr so üppig vorhhanden.

    Und bei den ZSC Lions fehlt ihm die Allmacht.
  • HotIce 13.02.2019 15:00
    Highlight Highlight Der Z hat Arno doch wegen dem Merchandise geholt - und da sind sie besser geworden 😜
    • Flixo 14.02.2019 07:07
      Highlight Highlight Gibts jetzt AdC-Teddybären im Fanshop?
    • HotIce 14.02.2019 10:57
      Highlight Highlight Habe gehört es gibt ADC Kuschelkätzli.
  • TheDan 13.02.2019 14:41
    Highlight Highlight Wenn das Management im Hallenstadion Geduld zeigt wird der Arno all den Hatern schon noch zeigen, ob er zu alt ist oder seine Ideen veraltet sind. Ich hoffe schwer dass man ihn behält unabhängig davon wie diese Saison ausgeht.
    Ja, als Z-Fan war die gestrige Leistung nur schwer zu ertragen. Den Z abschreiben würde ich jedoch noch nicht. Ich kann mich an ein Meisterjahr erinnern, wo wir die Quali in extremis schafften mit einem 3 vs. 5 Shorthander gegen Genf von einem gewissen M. Seger.
    Problemlose Quali und anschliessender Meistertitel passt nicht zum ZSC.

    We need HOLLYWOOD!
  • Züzi31 13.02.2019 14:36
    Highlight Highlight Das Hauptproblem liegt darin, dass Verteidiger wie Baltisberger, Marti, Sutter und auch Klein, keine Techniker sind sondern eher fürs Grobe zuständig. Wenn von denen einen Pass über 2 Linien erwartet wird, kommt das selten gut. Solche Verteidiger braucht es im heutigen Hockey einfach nicht mehr. Pucksicherheit, Speed und Spielintelligenz sind für Verteidiger wichtiger denn je. Das haben in Zürich nur Geering, Noreau und der junge Berni. Nichtsdestotrotz sind Leistungen wie gestern unter aller Sau und der Tabellenstand auch nicht nur damit zu entschuldigen.
    • AllknowingP 13.02.2019 15:44
      Highlight Highlight Und deshalb verpflichtet man nächste Saison Brünschwiler und Truttmann ?!? Wohl kaum....
    • Züzi31 13.02.2019 16:14
      Highlight Highlight Das ist ja meine Meinung... Scheinbar sieht Leuenberger das anders. Aber schau mal in die NHL und sag mir, welche Art von Spieler immer weniger aufgestellt wird. Goons und allgemein Spieler ohne jegliche Skills. Speed und Verständnis fürs Spiel sind gefragt. Da spielt es auch keine so grosse Rolle mehr, wieviel Wasserverdrängung der Spieler hat.
      Ich hätte beide von dir genannten Spieler nicht geholt.
    • AllknowingP 13.02.2019 17:48
      Highlight Highlight Geb ich dir recht. Nur müssten die aktuellen- Marti, Gerring, Suter, P.Balti, Klein, Blindi liefern. Die neuen (nächste Saison) sollten eigentlich den (oft vermissten, siehe gestern) Grit bringen....Komisch das dies nur sporadisch gelingt.



      Schräg
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sloping 13.02.2019 14:28
    Highlight Highlight Es ist nach wenigen Spielen zu früh für eine Beurteilung, da von Platzierungsrunde bis Meistertitel noch alles drinn liegt. Aber: Kann es sein, dass ADC in seiner Entwicklung seit Jahren stagniert und wichtige Trends wie Advanced Stats oder auch eine modernere Menschenführung verschlafen hat? Ist sein taktischer Konzept entschlüsselt und überholt? Aus meiner Sicht hätte er sich besser eine längere Auszeit gegönnt und sich in diesen Punkten in den führenden Ligen und bei innovativen Coaches weitergebildet und mit vollen Batterien später wieder angegriffen.
    • larry boy barese 13.02.2019 17:07
      Highlight Highlight Danke, genau diese Fragen stelle ich mir auch. Der ZSC spielt mittlerweile so auf Zufall und Konzeptlos wie zuletzt der HCD unter ADC. Und ja, er machte nach Davos einen ausgebrannten Eindruck und ich denke nicht, dass es eine gute Idee war, nach ein paar Wochen bereits wieder hinter die Bande zu stehen. Ich bin HCD Fan und darum ADC in Ehren, aber ob das gut kommt bezweifle ich stark.
    • Der müde Joe 13.02.2019 17:30
      Highlight Highlight So oder ähnlich habe ich von Beginn weg auch gedacht. Zumal es unter Aubin nicht unbedingt miserabel lief. Das timing für den Trainerwechsel wirkte irgendwie erzwungen und auch bei Arno hätte ich gedacht, dass er sich mehr Zeit nimmt. Ich hoffe jetzt für AdC, dass er sich NICHT noch mehr verrennt und am Ende mit leerem Tank da steht.
    • Echo der Zeit 13.02.2019 18:30
      Highlight Highlight Bin nicht Arno - aber ich hätte auf nächste Saison unterschrieben, der Job hätte Arno Bekommen. Jetzt muss er schauen - wär ja noch, der Z nicht in den Playoffs und Arno mit einem Burnout - Endstation Oerlikon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • goldmandli 13.02.2019 14:27
    Highlight Highlight NL ice data, hammer Seite.

    Ein Typ aus der Westschweiz hat einfach mal eine Seite für NL-Statistiken aus dem Boden gestampft, wie es die SIHF nicht annähernd geschafft hat.
    • Adrian Buergler 13.02.2019 14:32
      Highlight Highlight Ein Segen für die Hockeyschweiz! (Und uns Journalisten).
    • CuJo 13.02.2019 16:35
      Highlight Highlight ....und bei den Awards wird dann trotzdem wieder Genoni als bester Torhüter ausgezeichnet, weil er in der Quali am wenigsten Gegentore pro Spiel erhalten hat.
    • feuseltier 13.02.2019 18:27
      Highlight Highlight Link? Danke
    Weitere Antworten anzeigen
  • pierre87 13.02.2019 14:23
    Highlight Highlight Auf jeden Fall schade ein Team das noch vor 10 Monaten den Meistertitel in absoluter extremis geholt hat und so ein Kader stemmt nun so daher kommt. Als Z fan blutet das Herz aktuell recht stark, hoffentlich findet das Team wieder zueinander..
    • Echo der Zeit 13.02.2019 17:38
      Highlight Highlight Werden überhaupt viele Leibchen von Hollenstein verkauft - ist ja Bester Skorer ;)
    • feuseltier 13.02.2019 18:20
      Highlight Highlight Einer der wenigen der von Spiel zu Spiel überzeugt und ein Leader ist. Er ist überall anzutreffen und checkt, gibt Gas & ist Topscorer..

      Die meisten anderen sind unter dem Niveau und nicht in Form.. Was mit zu denken gibt
  • Couleur 13.02.2019 14:22
    Highlight Highlight Ich vergleiche Arno mit einer sehr guten Flasche Bordeaux. Als er jung war brauchte sie noch etwas Lagerung (sprich Erfahrung), zeigte aber schon ihr grosses Potential (Sturz des Grande Lugano). Einige Jahre später kam sie ins Trinkfester und zeigt ihre wahre Grösse (erste Meistertitel mit Davos) bis sie ihren Zenit erreichte (letzte Meistertitel und CL Halbfinale). Nun ist der Bordeaux aber über seinen Zenit und baut nur noch ab respektive lebt von seiner glorreichen Vergangenheit.
  • Staal 13.02.2019 14:15
    Highlight Highlight Die Gründe warum Arno in Zürich den Job angenommen hat sind anderer Natur als das die Z Fans vielleicht aus Nostalgie gern hätten. Er wäre, wenn Davos in freigegeben hätte auch zu LugaNo. Dann kam das Angebot aus ZH.
    Eine längere Pause wäre sinnvoller was seine Laufbahn betrifft. Schade
  • ralck 13.02.2019 14:05
    Highlight Highlight Komm zu uns unter den Strich, Arno. :-)
    • Potzblitz36 13.02.2019 14:18
      Highlight Highlight Die ganze Hockeyschweiz kennt seit Jahren das Spielsystem das ADC spielen lässt. Er hatte in Davos NIE einen Plan B und er hat diesen nun auch in Zürich nicht. ADC-Teams sind berechenbar geworden und jeder gute Trainer kann sein Team mittlerweile sehr gut darauf einstellen.

      Schade dass ADC Gefahr läuft seinen guten Ruf innert weniger Wochen zu ruinieren.

      Ich als HCD-Fan würde mich freuen, wenn wir Arno in der Platzierungsrunde noch einmal in Davos begrüssen dürften, dann wäre zumindest sichergestellt dass dieser lustlose HCD-Haufen endlich einmal motiviert wäre.
    • goldmandli 13.02.2019 14:25
      Highlight Highlight Es zieht ihn einfach zurück zum HCD^^

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel