DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An der Pressekonferenz im Marriott vor Beginn der Champions Hockey League posieren Kari Jalonen, Headcoach SC Bern, links, und Hans Wallson, Headcoach ZSC Lions, vor dem Pokal am Montag, 21. August 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Kari Jalonen (l.) und Hans Wallson hoffen auf einen Schweizer Halbfinal in der Champions Hockey League. Bild: KEYSTONE

Schweizer Halbfinal in der Champions Hockey League möglich – doch die Hürden sind hoch

Die ZSC Lions und der SC Bern könnten im Halbfinal der Champions Hockey League aufeinander treffen. Doch vor dem möglichen Schweizer Duell warten im Viertelfinal schwierige Aufgaben auf die letzten verbleibenden NL-Teams.



Noch zwei Teams aus der National League verbleiben im europäischen Wettbewerb. Der SC Bern setzte sich im Viertelfinal gegen Red Bull München durch. Die ZSC Lions gewannen ihr Duell mit den Nottingham Panthers. Zug scheiterte dagegen am Kometa Brno und Davos überstand die Gruppenphase nicht. 

Doch nun warten Gegner von einem anderen Kaliber auf die beiden Schweizer Vertreter. Als Belohnung winkt ein nationales Duell im Halbfinal.

Bild

Der Playoff-Baum der Champions Hockey Leauge: Kommt es zum Schweizer Halbfinal? Bild: championshockeyleague.com

ZSC Lions

1. Der bisherige Auftritt

Die Zürcher Löwen überzeugten von allen Schweizer Vertretern in der Champions Hockey League bisher am meisten. In der Gruppenphase brachten sie den amtierenden Titelhalter Frölunda zwei Mal an den Rand einer Niederlage und schossen Gap Rapaces aus Frankreich gleich mit 11:1 ab.  

abspielen

Die Highlights des 11:1-Auswärtssiegs gegen Gap Rapaces. Video: YouTube/Champions Hockey League

Einzig auswärts in Klagenfurt gab es mit einer 1:2-Niederlage nach Verlängerung einen Misstritt zu verzeichnen. Die nicht ganz unproblematische Aufgabe gegen die Nottingham Panthers im Achtelfinal lösten die Zürcher souverän.

2. Der Viertelfinal-Gegner

Der ZSC trifft im Viertelfinal auf Bili Tygri Liberec aus Tschechien. Die «weissen Tiger» schafften im Achtelfinal die Sensation und warfen das schwedische Spitzenteam Frölunda aus dem Wettbewerb. Grundsätzlich sollte ein Weiterkommen gegen Liberec machbar sein. Das Team von Hans Wallson tut aber gut daran, den Gegner nicht zu unterschätzen.

abspielen

Liberec wirft Frölunda aus dem Turnier. Video: YouTube/Champions Hockey League

In der Gruppenphase spielten die Tschechen bereits gegen Davos. Dabei setzten sie sich zuhause mit 4:3 durch. In der Saison 15/16 war es ebenfalls Davos, das im Achtelfinal gegen Liberec antrat. Damals setzen sich die Bündner mit einem Gesamtskore von 9:6 durch.

3. Die Chancen

Von den zwei verbliebenen Schweizer Klubs hat der ZSC wohl das grössere Potential, um weiter zu kommen. Einerseits, weil die bisherigen Leistungen überzeugend waren. Andererseits weil das schwedische Hockey von Hans Wallson in diesem Wettbewerb bereits Erfolge verbuchen konnte (Halbfinal 14/15, Viertelfinal 15/16).

ZSC Headcoach Hans Wallson am Eishockey Spiel der Champions Hockey League, ZSC Lions gegen KAC Klagenfurt, aufgenommen am Mittwoch, 11. Oktober 2017 in der Kunsteisbahn Duebendorf. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hans Wallson weiss, was es braucht, um in der CHL zu bestehen. Bild: KEYSTONE

Zudem ist Frölunda Götheburg, das in den letzten zwei Jahren in der Champions League unbezwingbar war, draussen. Das öffnet die Tür für andere Teams, sich die europäische Krone zu holen. Warum nicht auch für den ZSC?

SC Bern

1. Der bisherige Auftritt

In der Gruppenphase zeigte der SCB ziemlich durchzogene Leistungen. Nach einem guten Start mit zwei klaren Siegen gegen Nottingham (Grossbritannien) und Turku (Finnland) folgten drei Niederlagen in Serie. Der peinliche Höhepunkt war die 2:4-Pleite in England bei den Nottingham Panthers. 

abspielen

Die Highlights der Berner Niederlage in Nottingham. Video: YouTube/Champions Hockey League

Auch bei seinem Achtelfinal-Auftritt zeigte das Team von Kari Jalonen zwei Gesichter. Im Hinspiel verlor man gegen Red Bull München vor eigenem Anhang auf unerklärliche Art und Weise. Im Rückspiel fegten die Berner den Gegner nach Anfangsschwierigkeiten dann vom Eis und schafften die Qualifikation für den Viertelfinal doch noch mit Leichtigkeit.

2. Der Viertelfinal-Gegner

In der Runde der letzten Acht trifft der SCB auf die Växjö Lakers. Das ist ein sehr hartes Los, vermutlich sogar das schwerstmögliche. Växjö ist im Moment die beste Mannschaft Schwedens und führt auch die Tabelle der Svenska Hockeyligan an. 

abspielen

Växjö lässt Davos in der Gruppenphase keine Chance. Video: YouTube/Champions Hockey League

In der Champions Hockey League waren sie mit Davos, ZSC-Gegner Liberec und den Cardiff Devils in einer Gruppe. Nach je zwei Siegen gegen den HCD (3:0, 5:3) und Liberec (4:3 n.V., 6:3) waren sie bereits für die Achtelfinals qualifiziert und liessen in der Folge gegen Cardiff (1:5, 3:2) den letzten Biss vermissen. In der K.o.-Phase setzten sie sich gegen die Red Bull Salzburg mit einem Gesamtskore von 6:5 durch.

3. Die Chancen

Gegen Växjö wird es für Bern wichtig sein, im Auswärtsspiel bestehen zu können. Die schwedischen Teams sind generell sehr heimstark und können dort den Unterschied ausmachen. Gelingt das dem Team von Kari Jalonen, dann können sie mit Hilfe der Fans zuhause auch gegen die Lakers bestehen.

SCB's Thomas Ruefenacht, center, celebrates his goal with team mates during the Champions Hockey League group F match between Switzerland's SC Bern against Czech Republic's Mountfield Hradec Kralove in Bern, Switzerland, on Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Bern kann gegen Växjö beweisen, wie gut die eigene Mannschaft ist. Bild: KEYSTONE

Setzt der SCB sich in diesem Duell durch, wartet ein möglicher Schweizer Halbfinal gegen die ZSC Lions. Und wer Växjö besiegt, müsste sich vor keinem anderen Gegner mehr fürchten. 

Prognose

Eine Prognose ist derzeit etwas wie Kaffeesatz lesen. Vor allem auch, weil noch nicht bekannt ist, welches Team zuerst zuhause antritt (Auswärtstor-Regel gibt es im Eishockey nicht). Dennoch erscheint es wahrscheinlich, dass sich der ZSC gegen Liberec durchsetzt. Der SC Bern wird Växjö alles abverlangen. Am Ende wird es aber knapp nicht reichen.

Unsere Tipps:

Zürich – Liberec: 4:2 Heimspiel, 3:3 Auswärtsspiel = 7:5
Bern – Växjö 3:2 Heimspiel, 2:4 Auswärtsspiel = 5:6

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

1 / 23
21 Memes mit Hockeyspielern der National League
quelle: watson, keystone / watson, keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was auch immer passiert, keine andere Liga Europas hat einen solchen Ohrwurm

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Eishockey Saison 2017/18

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Rapperswiler Exil krönen sich die Zürcher Löwen zu Europas Hockey-Königen

28. Januar 2009: Welch ein Spiel! Welch ein Drama! Welch ein Triumph! Die ZSC Lions besiegen Metallurg Magnitogorsk sensationell mit 5:0 – und sind die Nummer 1 in Europa.

Im Final-Rückspiel verspekuliert sich der grosse Favorit. Der Versuch von HK Metallurg Magnitogorsk, mit dem Einsatz von nur drei Linien die ZSC Lions diesmal von allem Anfang an in die Schranken zu weisen, mündet in einer logischen Niederlage. Im Schlussdrittel bleibt eine der wuchtigsten Offensivmaschinen des internationalen Hockeys mit leeren Tanks stehen. Der Schweizer Meister, der die Belastung auf vier Linien verteilt, ist am Schluss frischer und besser.

Es ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel