DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, 3. Spieltag

Gruppe A in Kopenhagen:
Österreich – Russland 0:7 (0:3,0:3,0:1)
Schweden – Tschechien 3:2 (2:0,0:1,1:1)
Slowakei – Schweiz 0:2 (0:1,0:1,0:0)

Gruppe B in Herning:
Südkorea – Kanada 0:10 (0:2 0:6,0:2)
Deutschland – Norwegen 4:5nP (2:2,1:1,1:1,0:0,0:1)
Lettland – Finnland 1:8 (0:3,0:2,1:3)

epa06713327 Markus Nutivaara (R) of Finland celebrates with his teammates after scoring the 5-1 lead during the IIHF World Championship Group B ice hockey match between Finland and Korea at Jyske Bank Boxen in Herning, Denmark, 05 May 2018.  EPA/HENNING BAGGER DENMARK OUT

Zweites Spiel, zweiter Sieg. Die Schweiz schlägt auch die Slowakei. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Tag der Kantersiege – Finnland, Kanada und Russland überzeugen



Österreich – Russland 0:7

Nachdem die Schweiz am Samstag grosse Mühe mit Österreich bekundete und erst in der Verlängerung gewinnen konnte, hatten unsere Nachbarn heute Sonntag gegen Russland nicht den Hauch einer Chance.

Die Sbornaja fertigte das Team aus Österreich gleich mit 7:0 ab. Bereits nach 14 Minuten und Treffern von Grigorenko, Anisimow und Barbanow war die Partie vorentschieden. Weitere drei Treffer im Mittelabschnitt beseitigten dann die letzten Zweifel.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Schweden – Tschechien 3:2

In der Schweizer Gruppe setzte sich im Spitzenspiel des Tages Titelverteidiger Schweden gegen Tschechien knapp mit 3:2 durch. Bereits nach gut sieben Minuten lag «Tre Kronor» 2:0 vorne. In einer packenden und ausgeglichenen Partie verteidigten die Schweden den Vorsprung bis zum Schluss.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Kanada – Korea 10:0

Kanada kannte gegen den Aufsteiger aus Südkorea überhaupt keine Gnade. Nachdem die Ahornblätter das erste Drittel noch locker angingen und die Scheibe nur zwei Mal im Tor versenkten, legten sie im Mittelabschnitt so richtig los. Gleich sechs Mal waren die NHL-Stars aus dem Mutterland des Hockeys erfolgreich. Connor MacDavid und Jordan Eberle machten dann in den letzten 20 Minuten noch das «Stängeli» klar.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Deutschland – Norwegen 4:5nP

Deutschland wartet an der WM in Dänemark auch nach dem zweiten Gruppenspiel auf den ersten Sieg. Wie gegen den Gastgeber verliert der Olympia-Zweite auch gegen Norwegen im Penaltyschiessen.

Deutschland geriet bis in die 8. Minute 0:2 in Rückstand. Im Verlauf der Partie glich das Team von Trainer Marco Sturm zwar dreimal aus, im Penaltyschiessen aber scheiterten dann aber alle Deutschen, während gleich drei Norweger ihren Versuch erfolgreich verwerteten. Nach den beiden Niederlagen - gegen direkte Konkurrenten notabene - ist das Überraschungsteam von Pyeongchang alles andere als auf Viertelfinal-Kurs.

Lettland – Finnland 1:8

Finnland weisst nach zwei Spielen das Punktemaximum aus. Die Finnen gewannen wie gegen Südkorea auch gegen Lettland 8:1. Sebastian Aho liess sich sagenhafte zwei Tore und vier Assists gutschreiben. Der 20-jährige Stürmer der Carolina Hurricanes hat nach zwei Partien bereits zehn Skorerpunkte (4 Treffer) auf dem Konto. Bei den Letten wurde ZSC-Stürmer Ronalds Kenins zum besten Spieler der Partie gekürt. Luganos Keeper Elvis Merzlikins war bloss Ersatz.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Die Tabellen

Gruppe A

Bild

Bild: srf

Gruppe B

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

Lettland - Finnland 1:8 (0:3, 0:2, 1:3)
6174 Zuschauer. - SR Ohlund/Schukies (SWE/GER), Jensen/Kohlmüller (DEN/GER).
Tore: 2. Aho (Savinainen) 1:0. 8. Savinainen (Heiskanen, Aho) 2:0. 18. Suomela 0:3. 28. Aho (Ausschlüsse Nutivaara, Kivistö; Dzerins!) 0:4. 35. Savinainen (Teräväinen, Aho) 0:5. 47. Teräväinen (Rantanen, Granlund/Ausschluss Rubins) 0:6. 48. Rantanen (Aho, Teräväinen/Ausschluss Razgals) 0:7. 52. (51:10) Teräväinen (Nutivaara, Aho) 0:8. 52. (51:38) Bukarts (Balinskis) 1:8.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Lettland mit Kenins (ZSC Lions), ohne Goalie Merzlikins (Lugano/Ersatz). 

Slowakei - Schweiz 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)
10'915 Zuschauer. - SR Gouin/Hribik (CAN/CZE), Lasarew/Malmqvist (RUS/SWE).
Tore: 12. Scherwey (Diaz, Müller) 0:1. 21. (20:22) Müller (Scherwey/Ausschluss Diaz!) 0:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Slowakei, 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Slowakei: Ciliak; Cajkovsky, Sekera; Granak, Daloga; Jaros, Janosik; Fehervary; Jurco, Kristof, Nagy; Bakos, Mikus, Hascak; Svitana, Buc, Bondra; Skalicky, Marcinko, Cingel.Schweiz: Berra; Diaz, Müller; Untersander, Kukan; Fora, Frick; Rod, Haas, Scherwey; Niederreiter, Corvi, Hofmann; Riat, Vermin, Moser; Baltisberger, Schäppi, Genazzi.
Bemerkungen: Schweiz ohne Andrighetto (gesperrt), Genoni (Ersatztorhüter), Senn (überzählig), Sutter, Siegenthaler und Walser (alle nicht gemeldet). - Timeout Schweiz (35.). - Slowakei von 57:40 bis 58:20 und ab 59:12 ohne Goalie.
Schüsse: Slowakei 25 (12-6-7); Schweiz 26 (9-11-6). 
Powerplay-Ausbeute: Slowakei 0/2 (1 Shorthander kassiert); Schweiz 0/3. 

Österreich - Russland 0:7 (0:3, 0:3, 0:1)
9502 Zuschauer. - SR Mayer/Wehrli (USA/SUI), Lhotsky/Sefcik (CZE/SVK).
Tore: 10. Grigorenko 0:1. 12. Anissimow (Butschnewitsch) 0:2. 14. Barabanow (Michejew, Jakowlew) 0:3. 24. Grigorenko (Anissimow) 0:4. 30. Kaprisow (Dazjuk, Dadonow) 0:5. 38. Mamin (Kaprisow) 0:6. 54. Michejew 0:7.
Strafen: je 1mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Österreich mit Ulmer (Lugano), Zwerger (Ambri-Piotta) und Obrist (Kloten). 41. Torhüterwechsel Russland (Schestjorkin für Koschetschkin).

Deutschland - Norwegen 4:5 (2:2, 1:1, 1:1, 0:0) n.P.
5491 Zuschauer. - SR Iverson/Reneau (CAN/USA), Otmachow/Vanoosten (RUS/CAN).
Tore: 2. Ken André Olimb (Ausschluss Mathis Olimb!) 0:1. 8. Valkvae Olsen (Lindström, Mathis Olimb/Ausschluss Michaelis) 0:2. 15. Hager (Draisaitl, Plachta/Ausschluss Espeland) 1:2. 19. Michaelis (Noebels, Jonas Müller) 2:2. 22. Bastiansen (Salsten, Valkvae Olsen) 2:3. 28. Hager (Draisaitl/Ausschluss Mathis Olimb) 3:3. 51. (50:13) Sörvik 3:4. 51. (50:38) Yannic Seidenberg (Plachta, Draisaitl) 4:4.
Penaltyschiessen: Trettenes 0:1, Pietta -, Espeland -, Hager -; Lindström 0:2, Kahun -; Bastiansen 0:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Deutschland, 6mal 2 Minuten gegen Norwegen.
Bemerkungen: Norwegen mit Holös (Fribourg-Gottéron).

Südkorea - Kanada 0:10 (0:2, 0:6, 0:2)
3902 Zuschauer. - SR Gofman/Rantala (RUS/FIN), Kilian/Oliver (NOR/USA).
Tore: 9. Nugent-Hopkins (Schwartz, McDavid) 0:1. 18. Jost (Eberle, Barzal) 0:2. 22. (21:07) Parayko (McDavid, Ekblad/Ausschlüsse Radunske, Young) 0:3. 22. (21:57) O'Reilly (Barzal/Ausschluss Young) 0:4. 23. (22:32) Dubois (Edmundson, Pageau) 0:5. 28. Schenn (Ekblad, Bailey/Ausschluss Kim Kisung) 0:6. 37. (36:24) Jost (Horvat, Dubois) 0:7. 37. (36:42) Edmundson (Barzal, Beauvillier) 0:8. 45. McDavid (Pulock, Dubois) 0:9. 49. Eberle (Edmundson, Jost) 0:10.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Südkorea, 3mal 2 Minuten gegen Kanada.
Bemerkung: 37. (36:42) Torhüterwechsel Südkorea (Sungje Park für Dalton).

Schweden - Tschechien 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)
12'490 Zuschauer. - SR Lemelin/Olenin (AUT/RUS), Fluri/Goljak (SUI/BLR).
Tore: 5. Rakell (Janmark, Lindholm) 1:0. 8. Janmark (Rakell/Ausschluss Moravcik) 2:0. 34. Hronek (Cervenka, Hyka/Ausschlüsse Andersson, Lindholm) 2:1. 44. Zibanejad (Rakell) 3:1. 56. Hyka (Faksa/Ausschluss Pääjärvi) 3:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Schweden, 5mal 2 Minuten gegen Tschechien.
Bemerkungen: Tschechien mit Cervenka (Fribourg-Gottéron), Kubalik (Ambri-Piotta) und Kousal (Davos). (abu/sda)

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel