Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06715813 Switzerland's forward Enzo Corvi (front) in action against Slovakia's forward Ladislav Nagy (back) during the IIHF World Championship Group A ice hockey match between Slovakia and Switzerland at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 06 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Enzo Corvi überzeugt an seiner ersten WM auf voller Linie. Bild: EPA/KEYSTONE

Wie Enzo Corvi vom Heizungsinstallateur zum Schweizer WM-Topskorer gereift ist

2012 spielt Enzo Corvi noch in der 1. Liga mit Chur. Nun führt er zusammen mit seinem Jugendfreund Nino Niederreiter die erste Schweizer WM-Formation an und ist der Topskorer der Schweizer Mannschaft.



Niederreiter und Corvi schrieben bereits vor der WM Schlagzeilen, weil sie einst in Chur als Junioren zusammenspielten und nun 13 Jahre später wieder vereint auf höchster Ebene ihr «Comeback» gaben. Das Duo «rockt», wie es Corvi formuliert, auch während der WM. Keine anderen Schweizer sammelten in der Vorrunde mit je drei Treffern und vier Assists so viele Skorerpunkte wie Niederreiter und Corvi.

abspielen

Corvi schoss die Schweiz in der Verlängerung zum Sieg gegen Österreich. Video: streamable

«Ich dachte, ich müsse noch einen Lehrabschluss machen.»

Enzo Corvi

Während Niederreiter nach seiner Jugendzeit in Chur und später in Davos Nordamerika erobert hat und mittlerweile ein etablierter NHL-Profi ist, blieb Corvi im Bündnerland. «Wir hatten damals als Jugendliche beide die Chance, nach Davos zu gehen», erinnert er sich. «Nino ging sofort, ich dachte, ich müsse noch einen Lehrabschluss machen, damit ich später etwas habe. Das war im Nachhinein wohl der falsche Entscheid, denn zweieinhalb Jahre später brach ich die Lehre ab.»

abspielen

Corvi bedient Niederreiter mit einem herrlichen Assist. Video: streamable

Statt Heizungsinstallateur wurde Corvi doch noch Eishockey-Profi. Arno Del Curto holte ihn mit 20 Jahren zum HCD, bei dem er seither eine steile Karriere hinlegte. «In den letzten drei Jahren begann ich zu zünden», so Corvi, der diese Saison auch in Davos die erste Sturmformation als Center angeführt hatte. «Ich habe meinen Weg auch gemacht, halt mit Umweg. Aber das ist nicht schlimm.»

Erstes Tor im ersten Länderspiel

Corvis Fortschritte blieben auch von Nationaltrainer Patrick Fischer nicht unentdeckt. Im Februar 2016 wurde Corvi ein erstes Mal für das Nationalteam aufgeboten. Gleich im ersten Länderspiel gegen Weissrussland gelang ihm ein Tor. Zwei Jahre später erhielt er ein Aufgebot für die Olympischen Spiele, nun gehört er an der WM – trotz acht Spielern mit NHL-Einsätzen in dieser Saison – zu den wichtigsten Spielern im Schweizer Team.

«Manchmal spiele ich einen Pass zu viel.»

Enzo Corvi

Trotz Olympia- und WM-Premiere im selben Jahr ist Corvi nicht abgehoben. Zurückhaltend und freundlich ist der 25-Jährige geblieben. Die Öffentlichkeit sucht er überhaupt nicht. Auch auf dem Eis steht die Mannschaft für Corvi über allem. «Manchmal spiele ich einen Pass zu viel, weil ich es zu gut mit meinen Mitspielern meine.»

Ein enttaeuschter Enzo Corvi und Gilles Senn von Davos, beim sechsten Playoff-Viertelfinalspiel der National League  zwischen dem HC Davos und EHC Biel, am Donnerstag, 22. Maerz 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auch in Davos ist Corvi schon ein Leader. Bild: KEYSTONE

Die grosse Schweizer Familie

In Dänemark blüht Corvi als Mensch und Spieler aber auf, wie er selbst zugibt. Der Stürmer führt das auch darauf zurück, dass er sich «brutal wohl» fühle in dieser Mannschaft. «Wir sind wie eine grosse Familie. In Pyeongchang war ich zwar dabei, konnte aber keine Akzente setzen. All die Eindrücke und die grossen Erwartungen, vielleicht war das alles etwas viel», so Corvi.

«Mir gefällt es brutal in Davos und generell in der Schweiz.»

Enzo Corvi

Vielleicht lag es am Selbstbewusstsein, vielleicht benötigte Corvi die Erfahrung eines grossen Turniers, vielleicht lag es aber auch an Niederreiter. «Er ist ein Vorbild auf und neben dem Eis, er hilft mir sehr viel», sagt der 25-Jährige.

Switzerland's forward Enzo Corvi #71, celebrates his goal with teammate forward Nino Niederreiter #22, and defender Ramon Untersander #65, after scoring the winner goal, during the overtime of the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Austria, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Saturday, May 5, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Corvi gehört im Duo mit Niederreiter an der WM zu den absoluten Schweizer Leistungsträgern. Bild: KEYSTONE

Niederreiter und Corvi – eine Kombination, die passt, obwohl sich die beiden in den letzten Jahren nicht sehr viel gesehen haben. Phasenweise sei der Kontakt gar ganz abgebrochen. «Die WM schweisst uns jedoch wieder zusammen», so Corvi.

Gefallen an Davos und der Schweiz

Nimmt sich Corvi den gleichaltrigen Kumpel auch sportlich zum Vorbild? Wird gar ein Wechsel nach Nordamerika zum Thema? «Ganz ehrlich, ich habe mir noch nie ernsthaft Gedanken darüber gemacht. Mir gefällt es brutal in Davos und generell in der Schweiz», sagt Corvi. Würde sich etwas ergeben, würde er es sich bestimmt überlegen.

Aber jetzt stehe die WM an, dann folge schon bald das Sommertraining in Davos. Dort will Corvi die Grundlage legen, um die nächste Stufe zu zünden. (sda)

So schön kann man im Garten Hockey spielen

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 18.05.2018 10:04
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass er nicht Vorbild für weitere Lehrabbrecher wird. Nicht jeder Sportler erspielt sich bis 35 Jahre auch das Einkommen für den Rest seines Lebens. Es ist hart, nach diesem Alter was Neues zu lernen.
    • Ehrenmann 18.05.2018 10:45
      Highlight Highlight Das stimmt, jedoch gibt es immer mehr Möglichkeiten. Sportlehren, Sporgymi. Zudem hat man während sagen wir mal 12 Jährigen Profikarriere auch zeit sich weiterzubilden. Im raum Zürich gibt es sehr viele Hockeyspieler die neben der Karriere an der ZH Uni, einer HF oder FH sind. Auch natürlich anderwertige Ausbildungen. Da haben wir glück mit unserem Ausbildungssystem.
      Ich mag mich noch vor ein paar Jahren erinnern, als der Stadionsprecher sagte, dass Rüeger am Abend nicht spielen kann, weil er Prüfungen hat :D wie geil war das hahah :)
  • der Mann 17.05.2018 12:51
    Highlight Highlight Top der gute!
    Und heute rockt ihr mit dem einen oder andren Corvi Goal gegen die Finnen und dann kommen die Scouts aus Übersee angerannt😃💪
  • avaya 17.05.2018 11:37
    Highlight Highlight Der wird im CH-Hockey noch ganz viel Freude bereiten in den nächsten Jahren. Zauberhandgelenk!

Heute hätte die Hockey-WM begonnen: «Himmeltraurig – ich darf gar nicht dran denken»

Die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne hätte am Freitag begonnen: Zwei ausverkaufte Stadien, Schweiz – Russland am Abend im Hallenstadion. Aber statt abgefeiert und mitgefiebert wird abgebaut.

«Plötzlich am Dienstag schoss es mir durch den Kopf», erzählt Gian Gilli (62), der Cheforganisator der WM. «Jetzt würden hier die ersten Teams trainieren. Und was wäre erst am Freitag los gewesen. Die besten acht Teams im Einsatz. Stell Dir vor, was bei Schweiz – Russland abgegangen wäre. Das Ganze ist himmeltraurig. Es lohnt sich gar nicht, daran zu denken.»

Anstatt die WM in den nächsten zwei Wochen zu managen, muss Gian Gilli sie abbauen. Eine ruhige Kugel kann er nicht schieben. Ende Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel