Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06715813 Switzerland's forward Enzo Corvi (front) in action against Slovakia's forward Ladislav Nagy (back) during the IIHF World Championship Group A ice hockey match between Slovakia and Switzerland at the Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 06 May 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Enzo Corvi überzeugt an seiner ersten WM auf voller Linie. Bild: EPA/KEYSTONE

Wie Enzo Corvi vom Heizungsinstallateur zum Schweizer WM-Topskorer gereift ist

2012 spielt Enzo Corvi noch in der 1. Liga mit Chur. Nun führt er zusammen mit seinem Jugendfreund Nino Niederreiter die erste Schweizer WM-Formation an und ist der Topskorer der Schweizer Mannschaft.



Niederreiter und Corvi schrieben bereits vor der WM Schlagzeilen, weil sie einst in Chur als Junioren zusammenspielten und nun 13 Jahre später wieder vereint auf höchster Ebene ihr «Comeback» gaben. Das Duo «rockt», wie es Corvi formuliert, auch während der WM. Keine anderen Schweizer sammelten in der Vorrunde mit je drei Treffern und vier Assists so viele Skorerpunkte wie Niederreiter und Corvi.

abspielen

Corvi schoss die Schweiz in der Verlängerung zum Sieg gegen Österreich. Video: streamable

«Ich dachte, ich müsse noch einen Lehrabschluss machen.»

Enzo Corvi

Während Niederreiter nach seiner Jugendzeit in Chur und später in Davos Nordamerika erobert hat und mittlerweile ein etablierter NHL-Profi ist, blieb Corvi im Bündnerland. «Wir hatten damals als Jugendliche beide die Chance, nach Davos zu gehen», erinnert er sich. «Nino ging sofort, ich dachte, ich müsse noch einen Lehrabschluss machen, damit ich später etwas habe. Das war im Nachhinein wohl der falsche Entscheid, denn zweieinhalb Jahre später brach ich die Lehre ab.»

abspielen

Corvi bedient Niederreiter mit einem herrlichen Assist. Video: streamable

Statt Heizungsinstallateur wurde Corvi doch noch Eishockey-Profi. Arno Del Curto holte ihn mit 20 Jahren zum HCD, bei dem er seither eine steile Karriere hinlegte. «In den letzten drei Jahren begann ich zu zünden», so Corvi, der diese Saison auch in Davos die erste Sturmformation als Center angeführt hatte. «Ich habe meinen Weg auch gemacht, halt mit Umweg. Aber das ist nicht schlimm.»

Erstes Tor im ersten Länderspiel

Corvis Fortschritte blieben auch von Nationaltrainer Patrick Fischer nicht unentdeckt. Im Februar 2016 wurde Corvi ein erstes Mal für das Nationalteam aufgeboten. Gleich im ersten Länderspiel gegen Weissrussland gelang ihm ein Tor. Zwei Jahre später erhielt er ein Aufgebot für die Olympischen Spiele, nun gehört er an der WM – trotz acht Spielern mit NHL-Einsätzen in dieser Saison – zu den wichtigsten Spielern im Schweizer Team.

«Manchmal spiele ich einen Pass zu viel.»

Enzo Corvi

Trotz Olympia- und WM-Premiere im selben Jahr ist Corvi nicht abgehoben. Zurückhaltend und freundlich ist der 25-Jährige geblieben. Die Öffentlichkeit sucht er überhaupt nicht. Auch auf dem Eis steht die Mannschaft für Corvi über allem. «Manchmal spiele ich einen Pass zu viel, weil ich es zu gut mit meinen Mitspielern meine.»

Ein enttaeuschter Enzo Corvi und Gilles Senn von Davos, beim sechsten Playoff-Viertelfinalspiel der National League  zwischen dem HC Davos und EHC Biel, am Donnerstag, 22. Maerz 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auch in Davos ist Corvi schon ein Leader. Bild: KEYSTONE

Die grosse Schweizer Familie

In Dänemark blüht Corvi als Mensch und Spieler aber auf, wie er selbst zugibt. Der Stürmer führt das auch darauf zurück, dass er sich «brutal wohl» fühle in dieser Mannschaft. «Wir sind wie eine grosse Familie. In Pyeongchang war ich zwar dabei, konnte aber keine Akzente setzen. All die Eindrücke und die grossen Erwartungen, vielleicht war das alles etwas viel», so Corvi.

«Mir gefällt es brutal in Davos und generell in der Schweiz.»

Enzo Corvi

Vielleicht lag es am Selbstbewusstsein, vielleicht benötigte Corvi die Erfahrung eines grossen Turniers, vielleicht lag es aber auch an Niederreiter. «Er ist ein Vorbild auf und neben dem Eis, er hilft mir sehr viel», sagt der 25-Jährige.

Switzerland's forward Enzo Corvi #71, celebrates his goal with teammate forward Nino Niederreiter #22, and defender Ramon Untersander #65, after scoring the winner goal, during the overtime of the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Austria, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Saturday, May 5, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Corvi gehört im Duo mit Niederreiter an der WM zu den absoluten Schweizer Leistungsträgern. Bild: KEYSTONE

Niederreiter und Corvi – eine Kombination, die passt, obwohl sich die beiden in den letzten Jahren nicht sehr viel gesehen haben. Phasenweise sei der Kontakt gar ganz abgebrochen. «Die WM schweisst uns jedoch wieder zusammen», so Corvi.

Gefallen an Davos und der Schweiz

Nimmt sich Corvi den gleichaltrigen Kumpel auch sportlich zum Vorbild? Wird gar ein Wechsel nach Nordamerika zum Thema? «Ganz ehrlich, ich habe mir noch nie ernsthaft Gedanken darüber gemacht. Mir gefällt es brutal in Davos und generell in der Schweiz», sagt Corvi. Würde sich etwas ergeben, würde er es sich bestimmt überlegen.

Aber jetzt stehe die WM an, dann folge schon bald das Sommertraining in Davos. Dort will Corvi die Grundlage legen, um die nächste Stufe zu zünden. (sda)

So schön kann man im Garten Hockey spielen

Eishockey Saison 2017/18

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 18.05.2018 10:04
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass er nicht Vorbild für weitere Lehrabbrecher wird. Nicht jeder Sportler erspielt sich bis 35 Jahre auch das Einkommen für den Rest seines Lebens. Es ist hart, nach diesem Alter was Neues zu lernen.
    • Ehrenmann 18.05.2018 10:45
      Highlight Highlight Das stimmt, jedoch gibt es immer mehr Möglichkeiten. Sportlehren, Sporgymi. Zudem hat man während sagen wir mal 12 Jährigen Profikarriere auch zeit sich weiterzubilden. Im raum Zürich gibt es sehr viele Hockeyspieler die neben der Karriere an der ZH Uni, einer HF oder FH sind. Auch natürlich anderwertige Ausbildungen. Da haben wir glück mit unserem Ausbildungssystem.
      Ich mag mich noch vor ein paar Jahren erinnern, als der Stadionsprecher sagte, dass Rüeger am Abend nicht spielen kann, weil er Prüfungen hat :D wie geil war das hahah :)
  • Gugelhöpfli 17.05.2018 13:08
    Highlight Highlight Als HCD Fan sehe ich Corvis Höhenflug mit gemischten Gefühlen.
    Es ist toll, dass er auf der internationalen Bühne so mitspielen kann - aber leider wird dies auch den Scouts nicht entgehen... ):
  • der Mann 17.05.2018 12:51
    Highlight Highlight Top der gute!
    Und heute rockt ihr mit dem einen oder andren Corvi Goal gegen die Finnen und dann kommen die Scouts aus Übersee angerannt😃💪
  • avaya 17.05.2018 11:37
    Highlight Highlight Der wird im CH-Hockey noch ganz viel Freude bereiten in den nächsten Jahren. Zauberhandgelenk!

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel