DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano’s head coach Greg Ireland reacts during the first match of the playoff final of the National League between HC Lugano and ZSC lions, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, April 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay

Greg Ireland hat in Lugano Erfolg. Bild: TI-PRESS

«Der Mensch steht im Vordergrund» – deshalb hat Greg Ireland mit Lugano Erfolg

Greg Ireland hat den HC Lugano in den Playoff-Final gecoacht. Wie hat der unscheinbare Kanadier das geschafft?

marcel kuchta / Aargauer Zeitung



Da hatte Säuli Päuli Freude. Säuli Päuli ist ein Sparschwein, welches während der Playoffs seine Auftritte in den EishockeySendungen des TV-Senders «MySports» hat. Wann immer einer der Protagonisten im Studio oder in den Stadien eine der weithin bekannten Playoff-Floskeln von sich gibt, dann wird Säuli Päuli mit einem Fünfliber gefüttert.

Darum war bei ihm die Freude gross, als er hörte, was Lugano-Trainer Greg Ireland vor dem ersten Finalspiel gegen die ZSC Lions von sich gab. Da kam eine Floskel nach der anderen aus dem Mund des Kanadiers. Für sein Aussage, man müsse das Spiel «Shift for shift», also «Einsatz für Einsatz», angehen, liess Moderatorin Steffi Buchli schliesslich die Kasse klingeln.

Charme eines Kofferträgers?

Greg Ireland bestätigte mit diesem kurzen Auftritt so ziemlich jedes Vorurteil, welches über den Mann hinter der Bande des HC Lugano herumgeistert. Er verströme den «Charme eines Kofferträgers», war da schon zu lesen. Und andere, wenig schmeichelhafte, ja bisweilen gar despektierliche Vergleiche. Aber vor allem fällt eines auf: So richtig bekannt ist in der hiesigen Eishockey-Szene wenig bis gar nichts über den 52-Jährigen, der seit 15 Monaten in den Diensten der Luganesi steht und auch noch einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2018/19 besitzt.

Playoff-Final auf watson

Das zweite Spiel des Playoff-Finals zwischen dem HC Lugano und den ZSC Lions gibt es bei watson ab 20.15 Uhr im Liveticker.

Weshalb das so ist? Nun: Greg Ireland ist sicher kein Mann, der sein Ego in irgendeiner Form in den Vordergrund stellt. Und schon gar kein Lautsprecher. Das ist umso auffälliger, als er in Lugano im Januar 2016 die Nachfolge von Doug Shedden antrat. Jener, der bekanntermassen einer der «lärmigsten» Vertreter seiner Zunft ist, der in seiner Rolle als «Feuerkopf» gerne mal die Aufmerksamkeit auf sich ziehen will.

Cheftrainer Doug Shedden von Lugano, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Sonntag, 25. September 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Heissporn Doug Shedden war Irelands Vorgänger in Lugano. Bild: KEYSTONE

Doch genau einen Vertreter der ruhigeren Trainersorte, einen ausgesprochenen Teamplayer ohne Hang zur Selbstdarstellung suchte man in Lugano, als mal wieder die Krise ausgebrochen war.

Da erinnerte man sich im Sottoceneri an den Mann, der die Luganesi im Frühling 2011, als sie in den Playouts gegen die Rapperswil-Jona Lakers gegen den Abstieg kämpften, als klassischer Nothelfer souverän zum Klassenerhalt führte: Greg Ireland. «Der Kontakt zu ihm ist über die Jahre nie abgebrochen», erzählt Luganos Sportchef Roland Habisreutinger.

«Man kann heutzutage nicht mehr nur Trainer sein. Man ist gleichzeitig auch noch Vater, Cousin, Onkel und Grossvater.»

Lugano-Sportchef Roland Habisreutinger

Nach seiner kurzen Stippvisite bei den «Bianconeri» coachte Ireland vier Jahre lang ein Team der kanadischen Juniorenliga OHL: die Owen Sound Attack, eine der kleineren Organisationen der Ontario Hockey League. Dort habe sich Ireland, der zuvor jahrelang in den nordamerikanischen Farmteamligen AHL und ECHL gearbeitet hatte, fast ein wenig «neu erfunden», wie es Roland Habisreutinger formuliert. 

Lugano's Head Coach Greg Ireland, hinter der Bande, gibt seinen Spielern Anweisungen, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Samstag, 03. Maerz 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Ireland weiss, wie er mit seinen Spielern umgehen muss. Bild: KEYSTONE

Oder anders ausgedrückt: Der Trainer lernte, mit jungen Spielern umzugehen. Habisreutinger sagt: «Er lernte auf psychologischer Ebene, sich in die neue Generation hineinzuversetzen.»

Greg Ireland wurde zum Jongleur der Charaktere. Eine Eigenschaft, die ihm in einem traditionell schwierigen, weil bisweilen überaus emotionalen und somit auch latent unruhigen Umfeld wie beim HC Lugano sehr zugute kommt. Oder wie es Habisreutinger formuliert: «Man kann heutzutage nicht mehr nur Trainer sein. Man ist gleichzeitig auch noch Vater, Cousin, Onkel und Grossvater.»

«Bei Greg steht der Mensch im Vordergrund.»

Roland Habisreutinger

Habisreutinger sagt: «Bei Greg steht der Mensch im Vordergrund. Seine grosse Stärke ist es, dass er sich Zeit nimmt für alle Spieler, sich für sie interessiert. Vor allem auch für diejenigen, die nicht oder weniger spielen dürfen. Deshalb ist er sehr akzeptiert innerhalb der Mannschaft.» Es ist eine Charakter-Eigenschaft, die Ireland auszeichnet.

Habisreutinger erklärt: «Die Strategie, dass man jedem Element innerhalb einer Mannschaft dieselbe Aufmerksamkeit gibt, bietet letztlich viel weniger Angriffsfläche.» Die grosse Kunst sei es, dass auch ein überzähliger Starspieler wie Linus Klasen der Mannschaft seine Energie zur Verfügung stelle und ihr sie nicht – im Gegenteil – mit seiner Unzufriedenheit entziehe.

Natürlich ist auch Greg Ireland in den letzten Monaten nicht von den üblichen Lugano-Stürmen verschont geblieben. Im Dezember kam plötzlich eine Geschichte ans Tageslicht, wonach er einen heftigen Disput mit Starstürmer Damien Brunner hatte und von diesem vor versammelter Mannschaft übelst beschimpft worden war. Und als Mitte Januar die sportliche Krise ausbrach und die Luganesi vor allem durch ihre ungeheuerliche Inkonstanz auffielen, da wurden im Hintergrund schnell die Trainermesser gewetzt.

Eine erstaunliche Ruhe

In allen Krisensituationen zeigte sich jedoch ein ungewohntes Bild. Das Trainerteam blieb ruhig. Und auch die Verantwortlichen bis hin zu Präsidentin Vicky Mantegazza stärkten Ireland und dessen Mitarbeitern den Rücken.

Die Praesidentin des HC Lugano, Vicky Mantegazza, links, und dem Team Sportdirektor, Roland Habisreutinger, beobachten das erste Training des HCL nach der heutigen Pressekonferenz an der die sofortige Freistellung des Headcoachs Patrick Fischer und seines Assistenten Peter Andersson bekannt gegeben wurde, am Donnerstag, 22. Oktober 2015, in Lugano. Der Tessiner HC Lugano ist NLA-Tabellenletzter und bleibt mit fuenf Siegen aus den ersten 15 Runden deutlich unter den Erwartungen. (KEYTONE/Gabriele Putzu)

Habisreutinger und Mantegazza blieben auch in der Krise ruhig. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eine Eigenschaft, die sich nicht zuletzt auch in den Playoffs ausgezahlt hat für den HC Lugano. Man hat nämlich Nehmerqualitäten entwickelt. «Wie oft habt ihr uns schon aufgegeben?», fragte Greg Ireland am Tag nach der 0:1-Niederlage zum Auftakt der Finalserie gegen die ZSC Lions in die Journalistenrunde. Und lächelt, als er erfährt, dass einer der Tessiner Medienvertreter in der Halbfinalserie gegen Biel angesichts des 0:2-Rückstands nach Siegen und des 0:3-Zwischenstands im dritten Spiel seine Sachen packte und das Stadion unverrichteter Dinge verliess.

Der Rest der Gesichte ist bekannt. Der HC Lugano gewann das Spiel noch und schliesslich die Serie. «Man darf den Glauben eben nie verlieren», mahnt Ireland. Über diese Aussage würde sich auch Säuli Päuli freuen.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel