DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NLB-Playoffs, Final, Spiel 1
Langenthal – Rapperswil 2:5 (0:1, 1:3, 1:1), Serie 0:1
Langenthal-Goalie Wildhaber ist bezwungen.
Langenthal-Goalie Wildhaber ist bezwungen.Bild: KEYSTONE

5:2-Sieg – die Lakers schaffen das Break gegen Langenthal im ersten Spiel

Rapperswil bezwingt Langenthal zum Auftakt in den Play-off-Final der National League B mit 5:2. Den Unterschied machten die Lakers im zweiten Drittel.
21.03.2017, 22:4022.03.2017, 09:24

Wie bereits im Viertel- und Halbfinal waren die Lakers auch im ersten Finalspiel das effizientere Team, und dies, obwohl der kanadische Topskorer Dion Knelsen punktelos blieb. Reto Schmutz mit zwei Spielern mehr (19.), Corsin Casutt (24.) und Cédric Hüsler (28.) brachten die Rapperswiler 3:0-Führung. Nur 132 Sekunden nach dem 1:3 von Philipp Rytz (36.) stellte Thomas Studer (38.) den Dreitore-Vorsprung wieder her. Brent Kelly gelang in der 50. Minute im Powerplay nur noch das 2:4.

Dass die clever spielenden Lakers nach 20 Minuten führten, war schmeichelhaft und wegweisend. Langenthal dominierte im ersten Drittel, brachte aber selbst während einer 62 Sekunden dauernden doppelten Überzahl nichts Zählbares zu Stande. Das lag hauptsächlich am Rapperswiler Keeper Melvin Nyffeler, der sich erneut in bestechender Form präsentierte. In den bisherigen elf Play-off-Partien liess der 22-Jährige bloss 21 Gegentore zu. Ausserdem war das 1:0 bereits der 17. Powerplay-Treffer der Lakers in der entscheidenden Meisterschaftsphase.

In der Qualifikation hatten die Rapperswiler noch sämtliche vier Duelle gegen Langenthal verloren. Bei den Oberaargauern fehlte Topskorer Jeff Campbell, für den die Saison wegen einer Knieverletzung beendet ist, an allen Ecken und Enden. (abu/sda)

Melvin Nyffeler lässt die Langenthaler verzweifeln.
Melvin Nyffeler lässt die Langenthaler verzweifeln.Bild: KEYSTONE

Telegramm

Langenthal – Rapperswil 2:5 (0:1, 1:3, 1:1), Serie: 0:1
3815 Zuschauer. - SR Müller/Wehrli, Pitton/Stuber. -
Tore: 19. Schmutz (Aulin, Casutt/Ausschlüsse Kämpf, Gerber) 0:1. 24. Casutt 0:2. 28. Hüsler (Mason, Vogel) 0:3. 36. Rytz (Montandon) 1:3. 38. Studer (Schmutz, Altorfer) 1:4. 50. Kelly (Tschannen, Rytz/Ausschluss Maier) 2:4. 60. (59:58) Profico (Rizzello) 2:5 (ins leere Tor).
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Langenthal, 7-mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Kelly; Knelsen.
Langenthal: Mathis; Rytz, Cadonau; Marti, Völlmin; Ahlström, Pienitz; M. Küng; Tschannen, Montandon, Kelly; Füglister, Dünner, Primeau; V. Küng, Hess, Gerber; Kämpf, Kummer, Pivron; Kläy.
Rapperswil: Nyffeler; Maier, Sataric; Blatter, Grossniklaus; Büsser, Molina; Brandi, Guerra; Rizzello, Aulin, Profico; Casutt, Knelsen, Hügli; Vogel, Mason, Hüsler; Schmutz, Studer, Altorfer.
Bemerkungen: Langenthal u.a. ohne Campbell. Lakers u.a. ohne McGregor und Geyer (alle verletzt). - Langenthal ab 59:05 ohne Goalie.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit diesen 168 Athletinnen und Athleten will Swiss Olympic mindestens 15 Medaillen holen

168 Athleten und Athletinnen werden an den am 4. Februar in Peking beginnenden Olympischen Spielen die Schweiz vertreten. Das Mindestziel von Swiss Olympic ist laut Ralph Stöckli, dem Chef de Mission, die Egalisierung der 2018 in Pyeongchang gewonnenen 15 Medaillen.

Zur Story