DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NLA-Playout-Final, 5. Spiel
Biel – SCL Tigers 1:3 (0:1,1:1,0:1), Serie: 2:3
Sie wehren sich mit allem, das sie haben: Die SCL Tigers schaffen in Biel das Break.<br data-editable="remove">
Sie wehren sich mit allem, das sie haben: Die SCL Tigers schaffen in Biel das Break.
Bild: KEYSTONE

Langnau schafft das Break in Biel: Noch ein Sieg fehlt zum Ligaerhalt

Wer hätte das gedacht: Die SCL Tigers bezwingen Biel im 5. Spiel des Playout-Finals 3:1 und realisieren den ersten Auswärtssieg dieser Serie. Erneut die grosse Figur: Langnaus Keeper Damiano Ciaccio. Damit fehlt dem Aufsteiger noch ein Sieg zum Ligaerhalt.
28.03.2016, 18:3828.03.2016, 19:03

– Langnau fordert in diesen Playouts Biel erstmals auswärts so richtig. Die Emmentaler gehen durch Yannik-Lennart Albrecht (4.) und Thomas Nüssli bis zur 40. Minute in einer ausgeglichenen Partie zweimal in Führung. Biel kann dazwischen durch Mathieu Tschantré einmal ausgleichen.

– Im letzten Drittel versucht Biel natürlich noch einmal alles. Doch auch als die Seeländer in der Schlussphase den Goalie durch einen sechsten Feldspieler ersetzen, will der Ausgleich nicht fallen. Damiano Ciaccio wehrt alle Schüsse ab und als Sven Lindemann von der Strafbank zurück kommt, trifft er 10 Sekunden vor Schluss ins leere Tor. Trotz 49:22 Torschüssen erspielte sich Biel nicht viele gute Abschlussmöglichkeiten. Langnaus Goalie Damiano Ciaccio (48 Paraden) hexte zum zweiten Mal in dieser Serie (nach dem 1:0 in Spiel 2) sein Team mit fast 50 Paraden zum Sieg. Damit führt Langnau jetzt 3:2 in der Serie und kann mit einem Heimsieg alles klar machen.

Das 2:1 für Langnau durch Thomas Nüssli.
streamable

– Weiter geht es für die beiden Teams am Donnerstag. Doch fast ebenso wichtig wird die Partie morgen zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und Ajoie im NLB-Playoff-Final. Siegen die Jurassier, verkommt die Playout-Serie zu Testspielen. Denn Ajoie wäre dann NLB-Meister, kann aber nicht aufsteigen.

Kein Durchkommen für Biel: Die Seeländer verlieren zuhause und stehen jetzt mit dem Rücken zur Wand.<br data-editable="remove">
Kein Durchkommen für Biel: Die Seeländer verlieren zuhause und stehen jetzt mit dem Rücken zur Wand.
Bild: KEYSTONE

Telegramm

Biel - SCL Tigers 1:3 (0:1, 1:1, 0:1), SERIE: 2:3
6319 Zuschauer. – SR Kurmann/Massy, Kovacs/Tscherrig.
Tore: 4. Albrecht (Kevin Clark, Nüssli) 0:1. 25. Tschantré (Earl, Moss/Ausshluss Yves Müller) 1:1. 32. Nüssli (Hecquefeuille) 1:2. 60. (59:53) Sven Lindemann (Hecquefeuille) 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Biel, 8mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Gaetan Haas; DiDomenico.
Biel: Meili; Maurer, Jelovac; Dave Sutter, Huguenin; Dufner, Nicholas Steiner; Fröhlicher, Wellinger; Herburger, Earl, Julian Schmutz; Moss, Gaëtan Haas, Fabian Lüthi; Tschantré, Olausson, Rossi; Dostoinov, Dünner, Joggi.
SCL Tigers: Ciaccio; Stettler, Koistinen; Hecquefeuille, Ronchetti; Zryd, Adrian Gerber; Yves Müller; Sandro Moggi, DiDomenico, Tobias Bucher; Kevin Clark, Albrecht, Nüssli; Wyss, Schirjajew, Nils Berger; Sven Lindemann, Lukas Haas, Kim Lindemann; Claudio Moggi.
Bemerkungen: Biel ohne Spylo (krank), Fey, Ehrensperger, Macenauer und Rytz, SCL Tigers ohne Deny Bärtschi, Anton Gustafsson, Jordy Murray und Kyle Wilson (alle verletzt)., Gossweiler, Currit, Sterchi, Haberstich, Wyss, Tom Gerber und Weisskopf (alle überzählig). – Timeouts: Biel (58.); SCL Tigers (53.). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der SCB gewinnt erneut ++ Davos bezwingt Lakers ++ Hischier mit Hattrick
Fribourg geht als Leader in die Olympia-Pause. Während Gottéron beim Tabellenletzten Ajoie, das zum 17. Mal in Folge verlor, erwartungsgemäss 4:1 siegte, verlor Verfolger Zug in Bern 1:4. Damit kann der EVZ Fribourg am Freitag nicht mehr überholen.

Am Dienstag hatte Bern nach acht Niederlagen in Serie wieder einmal gewonnen - 3:1 zu Hause gegen Genève-Servette. Nun bezwang der SCB mit Zug (4:1) ein weiteres formstarkes Team. Die Zentralschweizer hatte zuvor sämtliche sieben Partien im neuen Jahr gewonnen.

Zur Story