Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss League

Langenthal – Kloten 4:1 (2:1,1:0,1:0)

Olten – La Chaux-de-Fonds 5:4nP (0:1,1:2,3:1)

Winterthur – Ajoie 4:1 (1:1,1:0,2:0)

Visp – Ticino Rockets 7:2 (2:0,5:1,0:1)

EVZ Academy – GCK Lions 3:4 (1:0,1:4,1:0)

Leader Langenthal schlägt Kloten – Verfolger La Chaux-de-Fonds verliert in Olten



Der Schlittschuhclub Langenthal baute in der Eishockeymeisterschaft der Swiss League die Tabellenführung aus. Die Oberaargauer besiegten Kloten in der heimischen Schoren-Halle vor 2751 Zuschauern mit 4:1. Die Langenthaler feierten den achten Sieg in Folge und legten die Basis dazu schon in den ersten sechs Minuten mit zwei Goals innerhalb von 68 Sekunden. Kloten, das zuletzt ebenfalls fünf Siege hintereinander gefeiert hatte, kam durch Jeffrey Füglister noch zum Anschlusstreffer. Aber Yves Müller und Vincenzo Küng stellten für Langenthal den 4:1-Sieg sicher. Bei Kloten kam erstmals Jussi Jokinen (35) zu keinem Skorerpunkt.

Im Verfolgerduell kassierte La Chaux-de-Fonds (2.) in Olten (4.) nach 3:0- und 4:2-Führungen noch eine 4:5-Niederlage nach Penaltyschiessen. Zum Matchwinner für Olten avancierte Torhüter Simon Rytz, der nach 26 Minuten beim Stand von 0:3 für den glücklosen Matthias Mischler eingewechselt worden war. Rytz kassierte in 39 Minuten bloss ein Gegentor (14 Paraden) und wehrte im Penaltyschiessen vier Penaltys von La Chaux-de-Fonds ab.

Zwischen Olten und La Chaux-de-Fonds schob sich in der Tabelle der EHC Visp, der Biasca 7:2 schlug. Ajoie kassierte eine 1:4-Niederlage in Winterthur. Winterthur feierte den ersten Sieg in dieser Saison gegen ein Top-5-Team. Über den Playoff-Strich spielten sich die GCK Lions (8.) mit einem 4:3-Erfolg auswärts gegen die EVZ Academy, wobei die Jung-Lions ihre vier Tore im zweiten Abschnitt innerhalb von neun Minuten erzielten. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Langenthal - Kloten 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)
2751 Zuschauer. - SR Borga/Boverio, Kehrli/Krotak. - Tore: 6. Karlsson (Tschannen, Kelly) 1:0. 7. Dünner (Küng, Leblanc) 2:0. 20. (19:49) Füglister (MacMurchy/Ausschluss Gerber) 2:1. 27. Müller (Dal Pian, Kelly/Ausschluss Marchon) 3:1. 45. Küng (Dünner, Leblanc) 4:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Langenthal, 5mal 2 Minuten gegen Kloten.

Visp - Biasca Ticino Rockets 7:2 (2:0, 5:1, 0:1)
2890 Zuschauer. - SR Boujon/Potocan, Dreyfus/Pitton. - Tore: 2. Altorfer (Brügger) 1:0 14. van Guilder (Kissel/Ausschluss Altorfer!) 2:0. 24. Demuth (Wieszinski/Ausschluss Altorfer) 2:1. 30. Kissel (van Guilder, Dolana/Ausschluss Matewa) 3:1. 33. (32:40) Sturny (van Guilder, Wiedmer) 4:1. 34. (33:20) Burgener (Heynen, Dolana) 5:1. 34. Brantschen (Altorfer) 6:1. 36. Schüpbach 7:1. 49. Rohrbach (Bleiker, Brazzola) 7:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Visp, 3mal 2 Minuten gegen Biasca Ticino Rockets. - Bemerkungen: Torhüterwechsel bei Biasca Ticino Rockets Hughes für Matthys (34.).

Olten - La Chaux-de-Fonds 5:4 (0:1, 1:2, 3:1, 0:0) n.P.
3309 Zuschauer. - SR Dipietro/Weber, Rebetez/Schlegel. - Tore: 12. Stämpfli (Cameron) 0:1. 26. (25:21) Bonnet (Kühni) 0:2. 27. (26:12) Cameron (Miéville) 0:3. 31. Schneuwly (Hohmann) 1:3. 42. Mäder (Schwarzenbach, Grossniklaus) 2:3. 48. Bonnet 2:4. 50. Eigenmann (Horansky, Hohmann/Ausschluss Carbis) 3:4. 52. Schirjajew (Hohmann, Eigenmann) 4:4. - Penaltyschiessen: Gervais 1:0, Hasani -; Mäder -, Coffman 1:1; Eigenmann, Cameron -; Schirjajew 2:1, Miéville -; Horansky -, Bonnet -. - Strafen: 10mal 2 plus 10 Minuten (Haas) gegen Olten, 8mal 2 plus 10 Minuten (Wetzel) gegen La Chaux-de-Fonds. - Bemerkungen: Torhüterwechsel bei Olten Rytz für Mischler (27.).

EVZ Academy - GCK Lions 3:4 (1:0, 1:4, 1:0)
126 Zuschauer. - SR Gianinazzi/Koch, Gurtner/Huguet. - Tore: 7. Eugster (Schwab, Lust) 1:0. 29. Sigrist (Geiger/Ausschluss Walz) 1:1. 31. Sigrist (Geiger) 1:2. 36. Brüschweiler (Suter, Riedi) 1:3. 38. (37:41) Puide (Geiger, Ulmann) 1:4. 38. (37:47) Haberstich 2:4. 51. Haberstich (Oejdemark, Elsener/Ausschluss Peter) 3:4. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen EVZ Academy, 4mal 2 Minuten gegen GCK Lions.

Winterthur - Ajoie 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
831 Zuschauer. - SR Fabre/Ströbel, Burgy/Wolf. - Tore: 7. Hazen (Casserini) 0:1. 16. Gomes (Nigro/Ausschluss Frossard) 1:1. 36. Homberger (Ausschluss Schmutz) 2:1. 49. Alihodzic (Hess) 3:1. 57. Staiger (Gomes) 4:1. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Winterthur, 6mal 2 Minuten gegen Ajoie. (sda)

«Shoppen? Da hau ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Auge»

abspielen

Video: watson/Viktoria Weber, Emily Engkent

Wie der Duden aussähe, wenn er ehrlich wäre

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dechloisu 24.11.2018 21:48
    Highlight Highlight Lustig wie die Rapperswiler eine grosee Klappen haben, wärend sie selber in der NLA die grosse Nullnummer sind.
    Keine Fans
    Keine Stimmung
    Keine Punkte.

    Ja wir sind abgestiegen.

    Aber ihr solltet selber wissen dass es eine weile braucht sich zu erholen.

    Aber wenn es eure einzige Freude ist wenn Kloten verliert, dann freut euch.

    über Rapperswil lacht die Schweiz
    • bullygoal45 24.11.2018 22:14
      Highlight Highlight ja wir haben „eine grosee Klappen“ .. das stimmt noch, ja. Das kann noch sii 😅

      Nei, Hängs 😉🤙🏻🤙🏻
    • DäTopscorer 24.11.2018 22:49
      Highlight Highlight Wir wussten das ja... von uns sagte niemand, dass wir direkt nach einer Saison wieder aufsteigen.. und ja lieber besuche ich Spiele von Rappi in der NLA die wir kämpfend verlieren, als das wir noch eine Swiss League Saison dominieren.
  • Seebube91 24.11.2018 21:18
    Highlight Highlight Kloten ist nur noch peinlich.
  • bullygoal45 24.11.2018 21:13
    Highlight Highlight Nicht so schlimm. Kopf hoch Kloten. Freuen wir uns alle noch weiter ein bisschen übern den Biasca Sieg 🏒🥅! Juhuiii 🙂
    • XAALLAAX 24.11.2018 22:45
      Highlight Highlight Ich denke nachdem was bei uns in den letzten Jahren passiert und am passieren ist sollte man sich über jeden Sieg so fest freuen wie es nur geht. Denke das ging euch ähnlich nach dem Abstieg.
      Das du mit deinem Kommentar implizierst dass Kloten eigentlich besser sein sollte spricht für den Namen EHC Kloten, allerdings gehören wir mit dieser Lotter-Defensive dorthin wo wir aktuell stehen. Gegen die besseren Teams reicht das einfach nicht.
    • bullygoal45 24.11.2018 23:16
      Highlight Highlight Ich denke die hohen Ansprüche kamen von den tollen Interviews von HUL. Es erwartet auch niemand von Kloten in die Top 4 zu kommen. Jedoch hatten im Gegensatz zu euch niemand die frechheit das Wort Direktaufstieg in den Mund zu nehmen. Das ist eine Beleidung für die jahrenlange harte Arbeit der B Clubs, die eine saubere Finanzführung vorzuweisen haben. Hab geschlossen.
    • XAALLAAX 25.11.2018 00:05
      Highlight Highlight Dass HUL dem eigenen Club mit gewissen seiner Aussagen schadet liegt aber nicht an der NLB sondern ist leider seit Tag 1 seiner Übernahme so.
  • DäTopscorer 24.11.2018 21:12
    Highlight Highlight Wo war denn der super Ausländer und Biasca Bezwinger von Kloten heute? Wenn man nicht gerade gegen den Tabellenletzen gewinnt verliert man halt wieder 🤣
    • Lumina 25.11.2018 02:45
      Highlight Highlight Also gespielt hat er ☝🏼

      Nur leider bringt Kloten auch die geilste NHL-Verstärkung nichts, wenn sie bloss dazu im Stande sind gegen die Ticino Rockets, EVZ Academy und die GCK Lions zu gewinnen, gegen praktisch alles andere aber mal für mal tauchen.

      HuL hätte evtl. punkto Interviews zum Thema sofortiger Wiederaufstieg etwas kleinere Brötchen backen sollen, denn auch wenn KZ seit Monaten stets etwas anderes behauptet (hat) - von einem Aufsteigerteam ist das jetztige Kloten noch meilenweit entfernt - und sobald Herr Ex-Vanncouver sich wieder verzieht, wird es bestimmt nicht einfacher. 😉

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel