Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators players celebrate after Calle Jarnkrok, not shown, scored an empty-net goal against the St. Louis Blues during the third period in Game 6 of a second-round NHL hockey playoff series Sunday, May 7, 2017, in Nashville, Tenn. At left is Predators head coach Peter Laviolette. The Predators won 3-1 to win the series 4-2. (AP Photo/Mark Humphrey)

Dürfen die Predators auch im Conference-Final jubeln? Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Holen Josi und Weber den Stanley Cup? Die 11-Punkte-Analyse vor den Conference-Finals

Anaheim, Ottawa, Pittsburgh (mit Streit) und Nashville mit den Schweizern Roman Josi und Yannick Weber sind noch im Rennen um den Stanley Cup. So stehen die Titelchancen der vier Teams.



Torhüter

Nashville hat Pekka Rinne und damit den derzeit formstärksten Torhüter aller verbliebenen Teams. Der Finne kommt in den Playoffs bislang auf eine unglaubliche Save-Quote von 95,1 Prozent. Pittsburgh ist mit Marc-André Fleury (92,7 Sv%) ebenfalls gut aufgestellt. Craig Anderson (Ottawa, 91,4 Sv%) und John Gibson (Anaheim, 90,8 Sv%) fallen da ganz leicht ab.

Bild

Defensive

Bei Ottawa sticht natürlich Erik Karlsson hervor. Der Schwede gilt als derzeit bester Verteidiger der Welt und bestätigte diesen Eindruck auch in den bisherigen Playoffs, obwohl er mit gebrochenem Fuss spielt. Bei Nashville sind die Verteidiger mit Roman Josi, Ryan Ellis und P.K. Subban nicht nur produktiv, sondern überzeugen auch in der eigenen Zone. Die Predators lassen von allen verbliebenen Teams die wenigsten Schüsse auf das eigene Tor zu. Pittsburgh – ohne seinen besten Verteidiger Kris Letang – ist in dieser Statistik klar das schlechteste Team. Anaheim ist unterer Durchschnitt.

Bild

Offensive

Hier haben die Penguins klar den Schnabel ... äh die Nase vorn. Mit Spielern wie Sidney Crosby, Ewgeni Malkin oder Phil Kessel und durchschnittlich 3,42 Toren pro Spiel sind sie die torgefährlichste Mannschaft in den Confernce-Finals. Anaheim (3,18 Tore pro Spiel) und Ottawa (2,83 Tore pro Spiel) folgen auf den Rängen zwei und drei. Nashville erzielt durchschnittlich 2,80 Tore pro Spiel.

Bild

Powerplay

Pittsburgh hat das beste Überzahlspiel aller noch verbliebenen Teams (21,6 % Erfolgsquote) dicht gefolgt von Nashville (20,0 %). Ottawa und Anaheim haben beim Powerplay noch Luft nach oben. Beide Teams brauchen durchschnittlich rund sieben Überzahlspiele, ehe sie eines verwerten.

Bild

Boxplay

Nashville und Ottawa teilen sich die Spitze im Unterzahl-Ranking. Beide Teams überstehen 87,5 Prozent ihrer Strafen ohne Gegentor – ein sehr guter Wert. Bei Pittsburgh ist die Quote mit 80 Prozent deutlich tiefer. Fast schon unterirdisch schlecht in dieser Statistik ist Anaheim mit nur 69 Prozent Erfolgsquote in Unterzahl in den Playoffs. Die Ducks haben aber auch gegen zwei wirklich starke Powerplay-Teams gespielt.

Bild

Erweiterte Statistiken

Pittsburgh überzeugt mit einer guten Schusseffizient bei ausgeglichenem Spielerbestand (9,87 Prozent). Dafür haben die Penguins am wenigsten Scheibenbesitz aller Playoff-Teams. Das könnte noch zu einem Problem werden. Anaheim ist in allen wichtigen «advanced stats» in den vorderen Regionen dabei. Und auch Nashville und Ottawa kommen auf solide Werte. Ausgeglichene Sache.

Bild

Disziplin

Man sollte meinen Anaheim als schlechtestes Boxplay-Team sei wenigstens klug genug, nicht dauernd Strafen zu nehmen. Dem ist aber nicht so. Mit rund 15 Strafminuten pro Spiel sind sie das meistbestrafte Team der Playoffs. Die Senators folgen mit durchschnittlich 12:39 Strafminuten pro Spiel dahinter. Wesentlich disziplinierter sind Nashville (7:54 PIM/GP) und Pittsburgh (07:24 PIM/GP)

Bild

Einzelspieler, die ein Spiel entscheiden können

Diese Sparte gehört den Pittsburgh Penguins. Sidney Crosby kann jederzeit ein Spiel entscheiden – auch wenn er, wie im Moment, angeschlagen ist. Auch Ewgeni Malkin, Phil Kessel oder dem aufgeblühten Jake Guentzel ist das zuzutrauen. Ottawa hat natürlich Erik Karlsson und den wiedererstarkten Bobby Ryan. Nashville überzeugt eher durch ein starkes Kollektiv als unglaubliche Einzelspieler, aber Ryan Johansen, Filip Forsberg und auch Roman Josi muss man immer auf der Rechnung haben. Anaheim ist mit Ryan Getzlaf, Jakob Silfverberg und Corey Perry ebenfalls gut besetzt.

Bild

Coaching

Ottawa überzeugt durch das neue Defensivsystem, das Guy Boucher dem Team eingetrichtert hat. Boucher coachte bisher fünf NHL-Playoffserien und gewann vier davon. Peter Laviolette hat mit den Nashville Predators Franchisen-Rekorde gebrochen. Randy Carlyle hat den Ducks nach seiner Rückkehr zu neuer Stabilität verholfen. Mike Sullivan übernahm die Penguins inmitten der letzten Saison und führte sie zum Stanley-Cup-Sieg 2016.

Bild

Erfahrung

Das erfahrenste Team sind die Pittsburgh Penguins, sie sind ja auch der Titelverteidiger. Die Mehrheit des Teams weiss, wie man Titel gewinnt. Anaheim hat nach Pittsburgh sicherlich die grösste Erfahrung. 2015 stand das Team zuletzt im Conference-Final – damals verloren sie gegen Chicago im siebten Spiel. Ottawa und Nashville sind Überraschungsteams. Nashville steht sogar zum ersten Mal überhaupt in einem Conference-Final. Die fehlende Erfahrung können die Preds und die Sens aber durch Unbeschwertheit vergessen machen. Sie haben hier nichts zu verlieren.

Bild

Form

Nashville ist euphorisiert. Niemand hätte erwartet, dass sie die Blackhawks mit einem Sweep in die Ferien schicken. Auch gegen St. Louis gab es Zweifel, ob es reichen wird. Aber es hat gereicht – und wie! Nashville spielt attraktiv, intensiv und erfolgreich. Auch in Ottawa ist die Euphorie gross. Sowohl gegen Boston, wie auch gegen die New York Rangers gab es überzeugende Siege. Anaheim hatte als Favorit gegen stark aufspielende Oilers mehr Mühe als erwartet. Pittburgh traf mit Washington auf den stärksten Gegner in den Conference-Viertelfinals. Nach einer 3:1-Führung in der Serie mussten sie am Ende doch noch zittern.

Bild

Auswertung

Eine knappe Sache zwischen Nashville und Pittsburgh. Der Titelverteidiger des letzten Jahres entscheidet das Punkteduell knapp zu seinen Gunsten. Den Predators ist der Finaleinzug gegen Anaheim aber durchaus zuzutrauen, auch wenn die Kalifornier sich logischerweise nicht kampflos ergeben. Ottawa wird die Penguins im Final der Eastern Conference ebenfalls fordern können. Die Frage wird sein, wie gut Bouchers Defensivtaktik gegen Pittsburghs geballte Offensivkraft bestehen kann.

Bild

Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006

Witziges zum Eishockey

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel