DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 39. Runde

Ambri – Lausanne 2:5 (1:1,0:3,1:1)
Kloten – Fribourg 1:2nP (1:0,0:0,0:1)

HC Fribourg-Gotteron Verteidiger Jonas Holos, links, gegen EHC Kloten Stuermer Vincent Praplan waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Fribourg-Gotteron am Sonntag, 14. Januar 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Fribourgs Jonas Holos im Zweikampf mit Kloten-Topskorer Vincent Praplan. Bild: PPR

Fribourg siegt in Kloten nach Penaltys  – Lausanne bezwingt Ambri deutlich



Ambri – Lausanne 2:5

- Lausanne gewann ein Duell unterhalb des Playoff-Trennstrichs beim Vorletzten Ambri-Piotta mit 5:2. Die Gäste zogen im Mitteldrittel mit einem 3:0 vorentscheidend auf 4:1 davon. Jonas Junland sorgte in der vorletzten Minute mit einem Shorthander ins leere Tor für das Schlussresultat. Sandro Zangger traf mit dem 1:0 und dem 2:1 gleich doppelt für Lausanne, nachdem er seit dem 13. Oktober (ebenfalls gegen Ambri) und damit 27 Spiele lang ohne Torerfolg geblieben war.

- Lausanne war insgesamt robuster in den Zweikämpfen und vermochte dadurch die Leventiner selbst in Unterzahl zu kontrollieren. Ambri-Piotta ist noch ohne Dreipunkte-Erfolg im neuen Jahr und hat seit dem 24. November keine zwei Meisterschaftsspiele mehr in Folge mehr gewonnen.

- Lausanne kam derweil zum drittem Sieg aus den letzten vier Spielen und feierte den dritten Erfolg in Serie in den Direktduellen. Zudem setzte sich mit den Waadtländern erstmals nach 13 Begegnungen zwischen diesen Teams wieder das Auswärtsteam durch. (sda)

Lausanne's Alain Mieville, Ambri's player Franco Collenberg and Ambri's goalkeeper Benjamin Conz, from left, fight for the puck, during the preliminary round game of the National League between HC Ambri-Piotta and Lausanne HC, at the ice stadium Valascia in Ambri, on Sunday, January 14, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: TI-PRESS

Kloten – Fribourg 1:2nP

- Fribourg-Gottéron gewann bei Kloten nach einem 0:1-Rückstand mit 2:1 nach Penaltyschiessen und verbesserte sich auf den 7. Rang. Matchwinner war Kilian Mottet als Doppeltorschütze im Penaltyschiessen. Für Kloten war in der Entscheidung um den zweiten Punkt einzig Spencer Abbott erfolgreich, der seinen zweiten Penalty dann aber nicht mehr verwandeln konnte.

- Gottérons Topskorer Roman Cervenka erzwang 2:24 Minuten vor Ablauf des letzten Drittels mit dem 1:1 das Nachsitzen. Einen grossen Anteil an diesem Treffer, der zur Wende führte, besass Gottérons Keeper Barry Brust. Der Kanadier lancierte mit einem Pass bis an die blaue Linie seinen Teamkollegen Andrej Bykow, der die Scheibe für Cervenka auflegte.

- Gottéron feierte in der Meisterschaft den vierten Sieg in Serie und kam zum achten Erfolg aus den letzten neun Direktduellen gegen die Zürcher Unterländer. Die Romands bestätigten zudem ihren Ruf als bestes Unterzahl-Team der Liga mit acht schadlos überstandenen Boxplay-Minuten. Das unterlegene Kloten agierte mit nur vier gelernten Verteidigern gegen Gottéron, da am Samstag beim 6:2-Sieg in Davos auch René Back noch ausgefallen war. Unter anderen spielte deshalb Nationalstürmer Matthias Bieber als Verteidiger. 

EHC Kloten Stuermer Vincent Praplan, gelber Helm, gegen HC Fribourg-Gotteron Stuermer Matthias Rossi, rechts, und Verteidiger Ralph Stalder, links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Fribourg-Gotteron am Sonntag, 14. Januar 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Bild: PPR

Die Tabelle

Bild

Telegramme

Ambri-Piotta - Lausanne 2:5 (1:1, 0:3, 1:1)
5346 Zuschauer. - SR Massy/Wehrli; Kaderli/Progin. -
Tore: 11. Zangger (Danielsson, Froidevaux/Ausschluss Zgraggen) 0:1. 18. Trisconi (Jelovac, Kostner) 1:1. 23. Zangger (Nodari) 1:2. 28. Antonietti (Vermin, Frick) 1:3. 36. Danielsson (Jeffrey/Ausschluss Müller; Fischer) 1:4. 49. Zgraggen (Zwerger) 2:4. 58. Junland (Ausschluss Fischer!) 2:5 (ins leere Tor). -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Jeffrey.
Ambri-Piotta: Benjamin Conz; Plastino, Zgraggen; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Collenberg; Ngoy, Berthon, Lauper; Lhotak, Müller, Kubalik; D'Agostini, Taffe, Berger; Trisconi, Kostner, Mazzolini.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Frick; Nodari, Fischer; Gobbi; Herren, Jeffrey, Danielsson; Antonietti, Vermin, Pesonen; Zangger, Froidevaux, In-Albon; Florian Conz, Mieville, Kneubühler.
Bemerkungen: Ambri ohne Monnet (krank) sowie Bianchi, Stucki, Emmerton, Incir, Rochow (alle verletzt) sowie Guggisberg (überzählig), Lausanne ohne Walsky, Ryser und Trutmann (alle verletzt), Schelling (gesperrt) sowie Gernat (überzähliger Ausländer). - 27. Pfostenschuss Herren. - Timeouts: 33. Lausanne, 55. Ambri von 57:15 bis 57:44 ohne Torhüter. - 48. Pfostenschuss Antonietti. 

Kloten - Fribourg-Gottéron 1:2 (1:0, 0:0, 0:1, 0:0) n.P.
5902 Zuschauer. - SR Tscherrig/Wiegand, Fluri/Gnemmi. -
Tore: 4. Marc Marchon (Trachsler) 1:0. 57. Cervenka (Bykow, Brust!) 1:1. - Penaltyschiessen: Mottet 0:1, Santala -; Birner -, Leone -; Rossi -, Abbott 1:1; Bykow -, Praplan -; Cervenka -, Bozon -; Abbott -, Mottet 1:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Praplan; Cervenka.
Kloten: Boltshauser; Kellenberger, Bieber; Harlacher, Bäckman; Stoop, Ramholt; Bader; Praplan, Santala, Hollenstein; Bozon, Sallinen, Abbott; Obrist, Trachsler, Marc Marchon; Grassi, Schlagenhauf, Leone.
Fribourg-Gottéron: Brust; Rathgeb, Stalder; Holos, Chavaillaz: Maret, Abplanalp; Kühni; Fritsche, Birner, Mottet; Rossi, Bykow, Cervenka; Neuenschwander, Meunier, Chiquet; Privet, Schmutz, Nathan Marchon.
Bemerkungen: Kloten ohne Von Gunten, Lemm, Bircher, Back, Egli und Weber (alle verletzt), Gottéron ohne Rivera, Weber, Schilt, Kienzle, Sprunger, Vauclair und Lauper (alle verletzt) sowie Slater (gesperrt). - 300. National-League-Spiel von Grassi. - Latte: 28. Nathan Marchon, 36. Hollenstein. - Pfosten: 50. Santala. - 64:57 Timeout Gottéron, danach ohne Torhüter. (sda)

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

1 / 23
21 Memes mit Hockeyspielern der National League
quelle: watson, keystone / watson, keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel