DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League, 39. Runde
Ambri – Lausanne 2:5 (1:1,0:3,1:1)
Kloten – Fribourg 1:2nP (1:0,0:0,0:1)
Fribourgs Jonas Holos im Zweikampf mit Kloten-Topskorer Vincent Praplan.
Fribourgs Jonas Holos im Zweikampf mit Kloten-Topskorer Vincent Praplan.Bild: PPR

Fribourg siegt in Kloten nach Penaltys  – Lausanne bezwingt Ambri deutlich

14.01.2018, 18:44

Ambri – Lausanne 2:5

- Lausanne gewann ein Duell unterhalb des Playoff-Trennstrichs beim Vorletzten Ambri-Piotta mit 5:2. Die Gäste zogen im Mitteldrittel mit einem 3:0 vorentscheidend auf 4:1 davon. Jonas Junland sorgte in der vorletzten Minute mit einem Shorthander ins leere Tor für das Schlussresultat. Sandro Zangger traf mit dem 1:0 und dem 2:1 gleich doppelt für Lausanne, nachdem er seit dem 13. Oktober (ebenfalls gegen Ambri) und damit 27 Spiele lang ohne Torerfolg geblieben war.

- Lausanne war insgesamt robuster in den Zweikämpfen und vermochte dadurch die Leventiner selbst in Unterzahl zu kontrollieren. Ambri-Piotta ist noch ohne Dreipunkte-Erfolg im neuen Jahr und hat seit dem 24. November keine zwei Meisterschaftsspiele mehr in Folge mehr gewonnen.

- Lausanne kam derweil zum drittem Sieg aus den letzten vier Spielen und feierte den dritten Erfolg in Serie in den Direktduellen. Zudem setzte sich mit den Waadtländern erstmals nach 13 Begegnungen zwischen diesen Teams wieder das Auswärtsteam durch. (sda)

Bild: TI-PRESS

Kloten – Fribourg 1:2nP

- Fribourg-Gottéron gewann bei Kloten nach einem 0:1-Rückstand mit 2:1 nach Penaltyschiessen und verbesserte sich auf den 7. Rang. Matchwinner war Kilian Mottet als Doppeltorschütze im Penaltyschiessen. Für Kloten war in der Entscheidung um den zweiten Punkt einzig Spencer Abbott erfolgreich, der seinen zweiten Penalty dann aber nicht mehr verwandeln konnte.

- Gottérons Topskorer Roman Cervenka erzwang 2:24 Minuten vor Ablauf des letzten Drittels mit dem 1:1 das Nachsitzen. Einen grossen Anteil an diesem Treffer, der zur Wende führte, besass Gottérons Keeper Barry Brust. Der Kanadier lancierte mit einem Pass bis an die blaue Linie seinen Teamkollegen Andrej Bykow, der die Scheibe für Cervenka auflegte.

- Gottéron feierte in der Meisterschaft den vierten Sieg in Serie und kam zum achten Erfolg aus den letzten neun Direktduellen gegen die Zürcher Unterländer. Die Romands bestätigten zudem ihren Ruf als bestes Unterzahl-Team der Liga mit acht schadlos überstandenen Boxplay-Minuten. Das unterlegene Kloten agierte mit nur vier gelernten Verteidigern gegen Gottéron, da am Samstag beim 6:2-Sieg in Davos auch René Back noch ausgefallen war. Unter anderen spielte deshalb Nationalstürmer Matthias Bieber als Verteidiger. 

Bild: PPR

Die Tabelle

Telegramme

Ambri-Piotta - Lausanne 2:5 (1:1, 0:3, 1:1)
5346 Zuschauer. - SR Massy/Wehrli; Kaderli/Progin. -
Tore: 11. Zangger (Danielsson, Froidevaux/Ausschluss Zgraggen) 0:1. 18. Trisconi (Jelovac, Kostner) 1:1. 23. Zangger (Nodari) 1:2. 28. Antonietti (Vermin, Frick) 1:3. 36. Danielsson (Jeffrey/Ausschluss Müller; Fischer) 1:4. 49. Zgraggen (Zwerger) 2:4. 58. Junland (Ausschluss Fischer!) 2:5 (ins leere Tor). -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Jeffrey.
Ambri-Piotta: Benjamin Conz; Plastino, Zgraggen; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Collenberg; Ngoy, Berthon, Lauper; Lhotak, Müller, Kubalik; D'Agostini, Taffe, Berger; Trisconi, Kostner, Mazzolini.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Frick; Nodari, Fischer; Gobbi; Herren, Jeffrey, Danielsson; Antonietti, Vermin, Pesonen; Zangger, Froidevaux, In-Albon; Florian Conz, Mieville, Kneubühler.
Bemerkungen: Ambri ohne Monnet (krank) sowie Bianchi, Stucki, Emmerton, Incir, Rochow (alle verletzt) sowie Guggisberg (überzählig), Lausanne ohne Walsky, Ryser und Trutmann (alle verletzt), Schelling (gesperrt) sowie Gernat (überzähliger Ausländer). - 27. Pfostenschuss Herren. - Timeouts: 33. Lausanne, 55. Ambri von 57:15 bis 57:44 ohne Torhüter. - 48. Pfostenschuss Antonietti. 

Kloten - Fribourg-Gottéron 1:2 (1:0, 0:0, 0:1, 0:0) n.P.
5902 Zuschauer. - SR Tscherrig/Wiegand, Fluri/Gnemmi. -
Tore: 4. Marc Marchon (Trachsler) 1:0. 57. Cervenka (Bykow, Brust!) 1:1. - Penaltyschiessen: Mottet 0:1, Santala -; Birner -, Leone -; Rossi -, Abbott 1:1; Bykow -, Praplan -; Cervenka -, Bozon -; Abbott -, Mottet 1:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Praplan; Cervenka.
Kloten: Boltshauser; Kellenberger, Bieber; Harlacher, Bäckman; Stoop, Ramholt; Bader; Praplan, Santala, Hollenstein; Bozon, Sallinen, Abbott; Obrist, Trachsler, Marc Marchon; Grassi, Schlagenhauf, Leone.
Fribourg-Gottéron: Brust; Rathgeb, Stalder; Holos, Chavaillaz: Maret, Abplanalp; Kühni; Fritsche, Birner, Mottet; Rossi, Bykow, Cervenka; Neuenschwander, Meunier, Chiquet; Privet, Schmutz, Nathan Marchon.
Bemerkungen: Kloten ohne Von Gunten, Lemm, Bircher, Back, Egli und Weber (alle verletzt), Gottéron ohne Rivera, Weber, Schilt, Kienzle, Sprunger, Vauclair und Lauper (alle verletzt) sowie Slater (gesperrt). - 300. National-League-Spiel von Grassi. - Latte: 28. Nathan Marchon, 36. Hollenstein. - Pfosten: 50. Santala. - 64:57 Timeout Gottéron, danach ohne Torhüter. (sda)

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

1 / 23
21 Memes mit Hockeyspielern der National League
quelle: watson, keystone / watson, keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Pogacar setzt das erste Ausrufezeichen – der Topfavorit gewinnt und fährt neu in Gelb

Tadej Pogacar, der Topfavorit auf den Gesamtsieg, übernimmt in der 6. Etappe der Tour de France bereits wieder das gelbe Leadertrikot. Der Slowene gewinnt das Teilstück in Longwy und löst Wout van Aert als Gesamtführenden ab.

Zur Story