DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League
Kloten – Bern 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)
ZSC Lions – Davos 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)
Die ZSC Lions kassieren im Hallenstadion die erste Niederlage seit dem 22. September.
Die ZSC Lions kassieren im Hallenstadion die erste Niederlage seit dem 22. September.Bild: KEYSTONE

Nach sechs Siegen in Serie taucht der ZSC wieder – Kloten verliert erneut

In den beiden Sonntagsspielen der National League kassieren die beiden Zürcher Teams Heimniederlagen. Sowohl Kloten gegen Bern, als auch die ZSC Lions gegen Davos gegen einen Vorsprung aus der Hand.
19.11.2017, 17:5519.11.2017, 19:48

Kloten – Bern 1:2

– Kloten verlangt vom SC Bern deutlich mehr ab, als erwartet. Dominik Egli bringt das Schlusslicht in der 15. Minute in Führung.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/MySports

– Es braucht schon ein Powerplay in der 44. Minute, dass das bisher beste gegen das bisher schwächste Team der Liga durch Gaetan Haas zum Ausgleich kommt. Fünf Minuten später liegen die Mutzen gar vorne: Calle Andersson trifft zum 2:1.

– In der Tabelle bleibt alles einigermassen unverändert für die beiden Teams: Während der SCB geruhsam auf dem Leaderthron sitzt, wird die Lage für Kloten auch unter Kevin Schläpfer immer ungemütlicher. 

Das Tor zum 1:1 für den SCB.
Das Tor zum 1:1 für den SCB.Bild: KEYSTONE

ZSC Lions – Davos 1:2

– Erstmals seit dem 22. September und dem 2:4 gegen Biel verliert der ZSC wieder im Hallenstadion. Umgekehrt ist das 3:1 für Davos der erste Auswärtssieg seit dem 6. Oktober.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/MySports

– Die ZSC Lions gehen im ersten Drittel im Powerplay durch Robert Nilsson in Führung. Davos gleicht im Mittelabschnitt in dieser torarmen Partie aus. Broc Little ist es dann in der 49. Minute, der die Bündner erstmals in Führung bringt. Das 2:1 ist verdient, das hatte sich ein bisschen abgezeichnet. Der letzte Treffer fällt eine Sekunde vor Schluss ins leere Tor.

– In der Tabelle bleiben die Zürcher ganz oben trotzdem auf Rang 2. Davos liegt im Mittelfeld, hält aber einen beruhigenden Vorsprung auf die Playout-Plätze.

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Telegramme

Kloten - Bern 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)
5365 Zuschauer. - SR Erard/Vinnerborg, Bürgi/Progin.
Tore: 15. Egli 1:0. 44. Haas (Ausschluss Boltshauser) 1:1. 49. Andersson (Haas) 1:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Ebbett.
Kloten: Boltshauser; von Gunten, Harlacher; Ramholt, Egli; Weber, Bircher; Bader, Obrist; Praplan, Santala, Hollenstein; Marchon, Trachsler, Leone; Bozon, Schlagenhauf, Sallinen; Grassi, Kellenberger, Bieber.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Pjörälä; Scherwey, Haas, Raymond; Berger, Hischier, Kämpf; Randegger.
Bemerkungen: Kloten ohne Bäckman, Back, Lemm und Stoop, Bern ohne Noreau (alle verletzt). - Lattenschüsse: Marchon (41.); Moser (8.). - Timeout Kloten (59.).

ZSC Lions - Davos 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)
11'200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wehrli/Wiegand, Castelli/Kovacs.
Tore: 11. Nilsson (Klein, Pettersson/Ausschluss Grossniklaus) 1:0. 35. Walser 1:1. 47. Little (Kousal, Ambühl) 1:2. 60. (59:58) Jörg (Simion) 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Marc Wieser.
ZSC Lions: Flüeler; Karrer, Marti; Klein, Geering; Guerra, Phil Baltisberger; Wick, Korpikoski, Kenins; Nilsson, Pelletier, Pettersson; Chris Baltisberger, Schäppi, Pestoni; Herzog, Prassl, Künzle.
Davos: van Pottelberghe; Schneeberger, Paschoud; Jung, Du Bois; Aeschlimann, Nygren; Kindschi, Grossniklaus; Marc Wieser, Corvi, Ambühl; Eggenberger, Kousal, Little; Simion, Walser, Jörg; Egli, Frehner, Dino Wieser.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Seger, Shore, Sjögren, Suter und Sutter, Davos ohne Heldner, Kessler, Lindgren und Sciaroni (alle verletzt). Nilsson verletzt ausgeschieden (nach erstem Drittel). - Pfostenschüsse: Marti (8.), Korpikoski (9./41.); Little (16.), Corvi (36.). - Timeout ZSC Lions (59:44).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Peng Shuai: Tennisverband ATP schliesst sich China-Boykott der WTA nicht an

Die ATP, der Tennisverband der Männer, will sich dem China-Boykott der Frauen-Tennisorganisation WTA nicht anschliessen. Die WTA will wegen der zeitweise verschwundenen chinesischen Spielerin Peng Shuai vorläufig keine Turniere mehr in China durchführen.

Zur Story