DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Platzierungsrunde, 4. Runde
Ambri – Kloten 3:2 (0:0, 2:0, 1:2)
Langnau – Fribourg 3:4 n. V. (1:0, 1:3, 1:0, 0:1)
Ambri hat immer noch theoretische Chancen, in den Play-outs das Heimrecht zu erlangen.
Ambri hat immer noch theoretische Chancen, in den Play-outs das Heimrecht zu erlangen.Bild: TI-PRESS

Ambri und Fribourg gewinnen – Heimrecht-Entscheidung vertagt

14.03.2017, 22:1315.03.2017, 08:51

In der Platzierungsrunde wurde die letzte Entscheidung vertagt. Der HC Ambri-Piotta (12.) holte im Vergleich zu Fribourg-Gottéron (11.) einen Punkt auf und kann sich in den letzten beiden Runden immer noch den Heimvorteil für das Abstiegs-Play-off erkämpfen.

Jene zwei Teams, für die die Saison nächste Woche weitergehen wird, feierten belanglose Siege: Ambri-Piotta dominierte den EHC Kloten, der Anfang Woche bekanntgegeben hatte, dass das finanzielle Loch in dieser Saison nur noch eine Million Franken betragen wird (im Vergleich zu acht Millionen in den Saisons davor). Ambri gewann die Partie dank des späten Siegtors von Cory Emmerton mit 3:2. Fribourg-Gottéron setzte sich in Langnau gegen die SCL Tigers mit 4:3 nach Verlängerung durch. Julien Sprunger erzielte in der 64. Minute das Siegtor; Roman Cervenka buchte drei Skorerpunkte.

Zwei Runden vor Schluss der Abstiegsrunde beträgt die Punktedifferenz zwischen Ambri und Fribourg noch fünf Punkte. Gottéron benötigt noch einen Punkt oder einen Punktverlust Ambris, um sich den Heimvorteil in der Play-out-Serie definitiv zu sichern. Nächsten Samstag gastiert Fribourg noch in Ambri. (sda/drd)

Harter Fight zwischen Gottéron (Andrea Glauser) und Langnau (Jewgeni Schirjajew).
Harter Fight zwischen Gottéron (Andrea Glauser) und Langnau (Jewgeni Schirjajew).Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild:srf

Die Telegramme

SCL Tigers – Fribourg-Gottéron 3:4 n. V. (1:0, 1:3, 1:0, 0:1)
5439 Zuschauer. - SR Mandioni/Prugger, Bürgi/Kovacs.
Tore: 4. Albrecht (Nüssli, Elo) 1:0. 24. Rathgeb (Cervenka/Ausschluss Schirjajew) 1:1. 31. John Fritsche (Ausschluss Mottet!) 1:2. 33. Schirjajew (Roland Gerber, Lukas Has) 2:2. 40. (39:53) Cervenka (Birner) 2:3. 51. Dostoinow 3:3. 64. (63:26) Sprunger (Cervenka, Rathgeb) 3:4.
Strafen: je 6-mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Nüssli; Sprunger.
SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Koistinen; Huguenin, Lashoff; Weisskopf, Flurin Randegger; Seydoux, Currit; Kuonen, Macenauer, Nils Berger; Elo, Albrecht, Nüssli; Dostoinow, Pascal Berger, Sven Lindemann; Roland Gerber, Schirjajew, Lukas Haas.
Fribourg-Gottéron: Saikkonen; Leeger, Marc Abplanalp; Rathgeb, Alexandre Picard II; Kienzle, Stalder; Schilt, Glauser; John Fritsche, Rivera, Tristan Vauclair; Sprunger, Cervenka, Birner; Caryl Neuenschwander, Chiquet, Neukom; Marchon, Mauldin, Mottet.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Yves Müller und Stettler, Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Chavaillaz, Maret, Flavio Schmutz (alle verletzt), Daniel Steiner (überzählig) und Vesce (überzähliger Ausländer). Sven Lindemann verletzt ausgeschieden (24.). - Pfostenschuss Cervenka (63:14).

Ambri-Piotta – Kloten 3:2 (0:0, 2:0, 1:2)
2138 Zuschauer (Saisonminusrekord). - SR Fischer/Stricker, Borga/Küng.
Tore: 24. Jelovac (Hall) 1:0. 38. Monnet (Trisconi) 2:0. 45. Tim Ramholt (Ausschluss Homberger!) 2:1. 53. Cunti (Hollenstein) 2:2. 55. Emmerton (Janne Pesonen, Hall/Ausschluss Bieber) 3:2.
Strafen: 4-mal 2 plus 10 Minuten (Goi) gegen Ambri-Piotta, 7-mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Janne Pesonen; Hollenstein.
Ambri-Piotta:
Zurkirchen; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Sven Berger, Trunz; Collenberg; D'Agostini, Emmerton, Monnet; Diego Kostner, Hall, Janne Pesonen; Guggisberg, Goi, Lauper; Duca, Lhotak, Stucki; Trisconi.
Kloten: Boltshauser; Gähler, Frick; Sanguinetti, Tim Ramholt; Back, Harlacher; von Gunten; Praplan, Cunti, Hollenstein; Grassi, Romano Lemm, Sheppard; Genoway, Obrist, Bieber; Homberger, Schlagenhauf, Kellenberger.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Fuchs, Zgraggen (beide verletzt), Balej und Mäenpää (beide überzählige Ausländer), Kloten ohne Martin Gerber, Leone, Stoop und Serge Weber (alle verletzt). - Timeout Ambri-Piotta (53.). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 39
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Um Real Madrid war es ungewohnt ruhig – doch das könnte sich bald wieder ändern
Heute Samstag startet die spanische LaLiga. Als Favorit gilt erneut Real Madrid, das sich ungewohnt ruhig auf die neue Saison vorbereiten konnte und dabei auch von den Unruhen um den grossen Konkurrenten profitierte.

Es war überraschend ruhig um Real Madrid in diesem Sommer. Klar, da war der Sieg im UEFA Supercup gegen Eintracht Frankfurt am Mittwoch, aber abseits des Feldes gab es nicht viel zu berichten über den Champions-League-Sieger. Dabei wurde nach der Absage von Kylian Mbappé gemeinhin eine Transferoffensive der «Königlichen» erwartet. Mbappé galt lange als sicherer Neuzugang für die Madrilenen, verlängerte dann aber doch bei PSG.

Zur Story