DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor vier Jahren Gegner, bald Teamkollegen: Biels Micflikier (rechts) gegen den Rapperswiler Earl.<br data-editable="remove">
Vor vier Jahren Gegner, bald Teamkollegen: Biels Micflikier (rechts) gegen den Rapperswiler Earl.
Bild: KEYSTONE

Der Floh kehrt zurück – Micflikier unterschreibt beim EHC Biel

14.04.2016, 11:2214.04.2016, 13:08

Der amerikanische Stürmer Robbie Earl (30) hat noch einen Vertrag für nächste Saison. Nun hat Biels Sportchef Martin Steinegger die zweite Ausländerposition besetzt: Er holt Jacob Micflikier mit einem Zwei-Jahres-Vertrag zurück.

Der robuste, kleine Flügel (173 cm) ist ein Rückkehrer. Micflikier stürmte bereits 2012/13 für Biel, er hat damals in 52 Partien 51 Punkte produziert. Dynamo Minsk, Lugano (2013/14/37 Spiele/28 Punkte), Linköping und Lulea waren seither seine Arbeitgeber. Letzte Saison hat er in der höchsten schwedischen Liga für Lulea in 52 Qualifikationspartien 33 Punkte und in 10 Playoff-Spielen ebensoviele Punkte produziert.

Nun bleiben in Biel noch zwei Ausländerpositionen offen. Eine davon wird Martin Steinegger mit einem hochkarätigen Verteidiger besetzen, der Eiszeiten bis zu 30 Minuten aushalten kann. (kza)

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Goggia deklassiert die Konkurrenz in Lake Louise – Suter als beste Schweizerin Fünfte
Sofia Goggia ist in der Abfahrten in Lake Louise eine Klasse für sich. Die Schweizerinnen werden geschlagen und verpassen das Podest. Corinne Suter und Jasmine Flury fahren immerhin in die Top Ten.

Neue Saison, gleiches Resultat: Sofia Goggia ist in der Abfahrt nicht zu schlagen. In Lake Louise knüpfte die Italienerin dort an, wo sie den (Speed-)Weltcup nach ihrer Knieverletzung Ende Januar verlassen hatte und feierte den fünften Sieg in Serie. Bei den beiden Erfolgen von Lara Gut-Behrami zum Schluss des letzten Winters war Goggia wegen ihrer Verletzung nicht am Start gewesen.

Zur Story