Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 31. Runde

EV Zug – Lausanne HC 5:1 (2:0,0:1,3:0)

Genf-Servette – EHC Biel 6:2 (2:1,2:1,2:0)

HC Davos – HC Lugano 0:1 (0:0,0:0,0:1)

SCL Tigers – ZSC Lions 3:4 (0:1,2:2,1:1)

Tigers Sven Lindemann kuehlt sein Gesicht mit einem Eisbeutel, waehrend dem Eishockey National League A Spiel, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 9. Dezember 2016 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Enttäuschte Langnauer: Die Tigers werden für ihre Aufholjagd nicht belohnt. Bild: KEYSTONE

Lugano bezwingt ineffizientes Davos – die Lions tun sich schwer, gewinnen aber trotzdem

Davos muss sich im Strichkampf mangelnde Effizienz vorwerfen und verliert gegen Lugano. Die ZSC Lions tun sich gegen Langnau schwer, holen sich die drei Punkte aber trotzdem. Zug bezwingt Lausanne klar, Biel ist gegen Genf chancenlos.



Davos – Lugano 0:1

>>> Hier gibt's sämtliche Highlights im Liveticker!

– Den Zuschauern in der «Vaillant Arena» bietet sich im Strichkampf zwischen Davos und Lugano ein munteres Startdrittel – Tore wollen jedoch keine fallen. In der 2. Minute trifft Hoffmann nur den Pfosten, wenig später ist Wieser vor dem Tor zu eigensinnig und vergibt gegen Merzlikins. 

– Fünf Minuten sind im Mitteldrittel gespielt, da gleicht Simion punkto Aluminiumtreffer aus – und wie! Der Davoser knallt die Scheibe mit solch einer Wucht an den Pfosten, Merzlikins erstarrt zur Salzsäule. In der 33. Minute kommt zum Davoser Pech auch noch Unvermögen dazu: Sartori hat nach einem Abschluss von Forster das leere Tor vor sich, scheitert jedoch am Gehäuse. Eine attraktive Partie – ein Treffer bleibt dem Publikum aber auch im Mitteldrittel vergönnt.

– Auch im Schlussdrittel vergibt der HCD munter Grosschancen – und wird für seine Ineffizienz bestraft. Nach einer Strafe gegen Walser schnüren die Tessiner die Bündner ein, Bürgler wird von hinter dem Tor angespielt und trifft in der 48. Minute zur Führung für die Luganesi. Hoffmann bietet sich in der 58. und der 59. Minute gleich zwei Mal die Chance auf die Entscheidung, doch er vergibt erst kläglich, dann haut er den Puck aus zwei Metern an den Pfosten. Davos versucht alles, nimmt Torhüter Senn vom Eis, aber die Luganesi bringen den knappen Sieg über die Zeit.

Cheftrainer Arno Del Curto von Davos, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Freitag, 9. Dezember 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der skeptische Blick ist durchaus angebracht: Der HCD scheitert an der eigenen Chancenauswertung. Bild: KEYSTONE

SCL Tigers – ZSC Lions 3:4

– Nach lauen Startminuten eröffnet der Leader aus Zürich das Skore in der 7. Minute mit dem ersten wirklich gefährlichen Abschluss. Thoresen lenkt einen Handgelenkschuss von Geering unhaltbar für Punnenovs in die Maschen. Dabei bleibt es vorerst – auch weil Künzle (9 .Minute) und Elo (10.) innert kürzester Zeit beide am Gehäuse scheitern. Ebenfalls in der 10. Spielminute vergibt Elo zudem einen Penalty.

– Auch im Mitteldrittel zeigen sich die Lions gnadenlos effizient und beenden eine kurze Blütephase der Tigers abrupt mit dem zweiten Treffer. Ronalds Kenins darf sich als Torschütze feiern lassen, Thoresen schreibt sich seine zweite Vorlage des Abends gut. In der 34. Minute profitiert Inti Pestoni von einem Totalaussetzer der Langnauer Hintermannschaft und erhöht gar auf 3:0. Die Tigers geben sich jedoch nicht auf und kommen in der 38. Minute durch Claudio Moggi zum Anschlusstreffer. Damit noch nicht genug: In der letzten Minute des Mittelabschnitts verkürzt Martin Stettler auf 2:3 und bringt für das letzte Drittel die Hochspannung ins «Ilfisstadion» zurück.

– Die Lions scheinen im Schlussabschnitt bemüht, die Spannung möglichst schnell aus dem Spiel zu nehmen. Nach drei Minuten trifft Luca Cunti zum vermeintlichen 4:2 – doch Langnau-Cheftrainer Ehlers nimmt aufgrund einer vorangegangenen Offside-Position die Challenge und bekommt Recht. In der 46. Minute muss Wick vom Eis – und Thomas Nüssli bringt Langnau in Überzahl zum Ausgleich! Acht Minuten vor Spielende bietet sich Albrecht nach einer Notbremse von Guerra die Chance, seine Mannschaft erstmals in Führung zu bringen, doch auch er scheitert per Penalty. Die Tigers nutzen ihre Chancen nicht – dies wird vom ZSC eiskalt bestraft. Eineinhalb Minuten vor Spielende sorgt Robert Nilsson für den Siegtreffer. Die Aufholjagd der Tigers bleibt unbelohnt – die Lions entführen die drei Punkte aus dem Emmental.

Tigers Goalie Ivars Punnenovs, links, ist nach dem Tor zum 0:1 von Zuerich's Patrick Thoresen, rechts, geschlagen, im Eishockey National League A Spiel, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 9. Dezember 2016 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Thoresen lenkt die Scheibe zum 1:0 in die Maschen. Bild: KEYSTONE

Zug – Lausanne 5:1

– Knapp vier Minuten sind in der «Bossard Arena» gespielt, da scheppert es hinter dem Gästetorhüter Huet ein erstes Mal: Routinier Josh Holden tankt sich kraftvoll durch und erwischt den Lausanner Keeper zwischen den Hosenträgern. Rund fünf Minuten später steht Holden am Ende einer wunderbaren Kombination über Grossmann und Martschini und hat keine Mühe, auf 2:0 zu erhöhen. Der bemitleidenswerte Huet wird von seiner Hintermannschaft schmählich im Stich gelassen.

– In der 28. Minute wird eine Strafe angezeigt, Huet geht vom Eis und Jonas Junland bringt Lausanne mit einem Feldspieler mehr auf einen Treffer heran. Der Schwede erhält an der blauen Linie die Scheibe und bezwingt Stephan mit einem Wahnsinnsschuss. Dabei bleibt es bis zur zweiten Sirene, auch weil Huet gegen Klingberg und Martschini zwei klasse Paraden aus dem Hut zaubert. 

– Die Zuger Defensive bleibt auch im Schlussdrittel ein Bollwerk – und in der Offensive trifft Zangger in der 44. Minute zur Vorentscheidung. Auf Vorarbeit von Grossmann erzielt Sandro Zangger völlig unbedrängt das 3:1. Zehn Minuten später sorgt Timo Helbling für die definitive Entscheidung – sein Schuss wird vom Lausanner Gobbi noch unhaltbar für Huet abgelenkt. Für den Schlusspunkt ist Lino Martschini besorgt, der Topskorer trifft in der 57. Minute zum 5:1-Endstand.

Die Zuger Reto Suri, Lino Martschini, Josh Holden, und Timo Helbling, von links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Lausanne am Freitag, 9. Dezember 2016, in der Bossard Arena in Zug.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Gelungener Abend für den EVZ: Zug schlägt Lausanne und rückt auf Rang 2 vor.  Bild: KEYSTONE

Genf-Servette – Biel 6:2

– Im Aufeinandertreffen von Genf und Biel bekommen die Zuschauer in den ersten 18 Minuten schwer verdauliche Kost geboten. Mit Ausnahme der starken Parade von Hiller gegen Slater sorgen die beiden Mannschaften lange Zeit für wenig Aufregung – bis Jonathan Mercier die Scheibe eineinhalb Minuten vor Drittelsende über die Linie drückt. Die Reaktion des EHC Biel folgt postwendend: Gaëtan Hass geht vor dem Tor völlig vergessen, wird von Pouliot angespielt und versenkt souverän. Wer denkt, das sei's gewesen, wird von Slater sogleich eines Besseren belehrt. Drei Sekunden vor der ersten Drittelssirene profitiert Jim Slater von einem Abpraller bei Hiller und bringt die Genfer erneut in Führung.

– Im Mitteldrittel sind sechs Minuten gespielt, als sich die Schiedsrichter zum Videostudium begeben, nachdem Slater die Scheibe mit einem verdächtig hohen Stock über ins Netz gelenkt hat. Die Unparteiischen geben den Treffer jedoch gut – Genf zieht auf 3:1 davon. Servette ist in der Folge die aktivere Mannschaft, macht sich das Leben aber selber schwer: Marc-Antoine Pouliot wird in der 35. Minute nur ungenügend attackiert, kann völlig unbedrängt abschliessen und bringt Biel auf einen Treffer heran. Noch vor der der zweiten Sirene stellt Cody Almond den Zweitorevorsprung wieder her: Nach einem Abpraller bei Hiller steht Almond goldrichtig und schiebt zum 4:2 ein.

– Biel vermag im Schlussdrittel nicht mehr zu reagieren und muss in der 48. Minute das  5:2 durch Arnaud Jacquemet hinnehmen. Eine Minute vor Spielende sorgt Loeffel mit dem 6:2 für den Schlusspunkt in einer torreichen Partie. Genf bleibt zwar unter dem Strich, liegt jedoch punktemässig gleichauf mit dem HCD.

Geneve-Servette's center Jim Slater, of U.S.A., 3rd left, celebrates his goal with teammates defender Romain Loeffel, 2nd left, defender Jonathan Mercier, 3rd right, forward Auguste Impose, 2nd right, and forward Jeremy Wick, right, past Biel's center Fabian Sutter, left, after scored the 3:1, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Biel-Bienne, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, December 9, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Jubel bei Servette: Die Genfer bezwingen Biel.  Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Davos - Lugano 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
5657 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli, Borga/Kaderli. -
Tor: 48. Bürgler (Klasen, Fazzini/Ausschluss Walser) 0:1. -
Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Klasen.
Davos: Senn; Du Bois, Rahimi; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung, Kindschi; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Eggenberger; Simion, Kousal, Ruutu; Portmann, Corvi, Egli.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Furrer; Hirschi, Julien Vauclair; Sartori, Wilson; Ronchetti; Walker, Sannitz, Bertaggia; Fazzini, Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Morini, Gardner, Reuille.
Bemerkungen: Davos ohne Kessler, Axelsson, Jörg, Aeschlimann und Rampazzo (alle verletzt) sowie Ambühl (gesperrt), Lugano ohne Ulmer, Brunner und Kparghai (alle verletzt) sowie Sondell und Lapierre (überzählige Ausländer). - 43. Julien Vauclair verletzt ausgeschieden. - Pfosten: 2. Hofmann, 25. Simion, 35. Sciaroni, 44. Corvi, 59. Hofmann. - Timeouts: 48. Davos, 59:34 Lugano. - Davos ab 59:24 ohne Torhüter.

Zug - Lausanne 5:1 (2:0, 0:1, 3:0)
6327 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wiegand, Obwegeser/Wüst. -
Tore: 4. Holden (Martschini) 1:0. 8. Holden (Martschini, Grossmann) 2:0. 29. Junland (Trutmann) 2:1 (Strafe angezeigt). 44. Zangger (Grossmann/Ausschluss Trutmann) 3:1. 54. Helbling (McIntyre) 4:1. 57. Martschini (Immonen, Diaz/Ausschluss Danielsson) 5:1. -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Jeffrey.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Morant; Schlumpf, Erni; Lüthi, Geisser; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Marchon, Schnyder.
Lausanne: Huet; Trutmann, Junland; Nodari, Genazzi; Gobbi, Fischer; Lardi; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Schelling, Miéville, Déruns; Herren, Froidevaux, Ledin; In-Albon, Kneubühler, Augsburger.
Bemerkungen: Zug ohne Diem und Alatalo. Lausanne ohne Walsky, Antonietti, Conz (alle verletzt) und Pesonen (überzähliger Ausländer). - 13. Pfostenschuss Jeffrey. - 24. Huet hält Penalty von Grossmann.

SCL Tigers - ZSC Lions 3:4 (0:1, 2:2, 1:1)
5791 Zuschauer. - SR Eichmann/Kurmann, Bürgi/Castelli. -
Tore: 7. Thoresen (Geering, Kenins) 0:1. 29. Kenins (Thoresen) 0:2. 34. Pestoni 0:3. 38. Moggi (Elo, Randegger) 1:3. 40. (39:16) Stettler (Koistinen) 2:3. 46. Nüssli (DiDomenico, Dostoinow) 3:3. 59. Nilsson (Thoresen) 3:4. -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 7mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Schremp; Wick.
SCL Tigers: Punnenovs; Seydoux, Koistinen; Stettler, Randegger; Zryd, Müller; Weisskopf, Adrian Gerber; Elo, Schremp, Nils Berger; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Schirjajew, Dostoinow; Roland Gerber, Moggi, Lindemann.
ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Geering; Seger, Guerra; Marti; Thoresen, Sjögren, Kenins; Nilsson, Shannon, Wick; Chris Baltisberger, Schäppi, Suter; Künzle, Trachsler, Pestoni; Cunti.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Pascal Berger, Blaser, Haas und Murray (alle verletzt), Shinnimin (überzähliger Ausländer), ZSC ohne Patrik Bärtschi (verletzt) und Herzog (krank). - Pfostenschüsse: Elo (10.); Künzle (9.). - Schlegel hält Penalty von Elo (10.) und Albrecht (51.). - Tor von Cunti nach «Coaches Challenge » der SCL Tigers (44.) wegen Offsides aberkannt. - SCL Tigers von 58:41 bis 59:27 und 59:43 bis 60:00 ohne Torhüter. 59. (58:43) Timeout SCL Tigers.

Genève-Servette - Biel 6:2 (2:1, 2:1, 2:0)
5815 Zuschauer. - SR Fischer/Massy, Abegglen/Fluri. -
Tore: 19. (18:14) Mercier 1:0. 20. (19:14) Haas (Pouliot) 1:1. 20. (19:57) Slater (Gerbe, Rod) 2:1. 26. Slater (Impose) 3:1. 35. Pouliot (Haas/Ausschluss Wick) 3:2. 38. Almond 4:2. 48. Jacquemet (Schweri/Ausschluss Maurer) 5:2. 59. Loeffel (Rubin) 6:2. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 3mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Loeffel; Earl.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Vukovic, Ehrhardt; Jacquemet, Petschenig; Wick, Slater, Riat; Schweri, Rubin, Rod; Gerbe, Almond, Spaling; Traber, Heinimann, Impose; Massimino, Simek.
Biel: Hiller; Dufner, Maurer; Wellinger, Lundin; Dave Sutter, Fey; Jecker, Nicholas Steiner; Rossi, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Micflikier, Earl, Schmutz; Pouliot, Haas, Pedretti; Horansky, Sutter, Wetzel.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Fransson, Détraz, Douay, Kast und Romy, Biel ohne Rajala, Tschantré, Joggi und Valentin Lüthi (alle verletzt). - Zehnminütiger Unterbruch nach neun Spielminuten wegen defekter Eisfläche. - Biel von 39:58 bis 40:00 ohne Torhüter. (sda)

(jsc)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Jeder macht, was er kann. Während Schweizer Fussball- und Eishockeyspieler in erster Linie ihre Dienste als helfende Hand anbieten, zeigen sich manche Grossverdiener sehr grosszügig. Zwei Bayern-Spieler spenden gemeinsam eine Million Euro.

In der Corona-Krise ist zwar nichts so wichtig, wie Abstand zu halten. Und dennoch ist zu beobachten, wie Menschen zusammenrücken. Es gibt auch Profisportler, die mehr machen wollen, als zuhause mit Toilettenpapier zu jonglieren und sich dabei für Instagram zu filmen. Drei Eishockeyspieler des HC Fribourg-Gottéron etwa. Nationalspieler Killian Mottet, Adrien Lauper und Nathan Marchon haben sich zusammengetan, um für Mitmenschen einzukaufen, die über 65 Jahre alt sind.

«Solange die Menschen uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel