Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06745239 Players of Canada celebrate winning the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Russia and Canada at Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 17 May 2018.  EPA/LISELOTTE SABROE DENMARK OUT

Blick in die kanadische Zukunft? Wie kann die Schweiz gegen das starke Team Canada bestehen? Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Das sind die Stärken und Schwächen Kanadas – und so kann die Nati dagegen halten

Die Aufgaben werden immer schwerer. Im Halbfinal gegen Kanada wartet auf die Schweizer Hockey-Nati der beste Spieler der Gegenwart und noch vieles mehr.



Nach dem historischen Viertelfinalsieg gegen Finnland wartet mit Kanada im Halbfinal der nächste riesige Brocken auf die Schweizer Eishockey-Nati. Das Team von Patrick Fischer wird wieder als Aussenseiter in die Partie steigen. Kanada verfügt über ähnliche Qualitäten wie die Finnen. Grundsätzlich ist das «Mutterland des Eishockeys» aber noch etwas stärker einzuschätzen.

Weil es so schön war noch einmal die Highlights des Sieges über Finnland

abspielen

Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Wir verschaffen dir einen Überblick über die kanadischen Stärken und Schwächen, und sagen dir, wie die Schweiz sie entschärfen, respektive ausnützen kann.

Stärken

Connor McDavid

Eigentlich würde der Name alleine schon reichen, und alle Hockey-Interessierten wüssten, worum es geht. McDavid ist der beste und spektakulärste Spieler der Gegenwart. Er besitzt den Speed, die Technik und die Skills um auch die besten Verteidiger und Torhüter der Welt wie Schulbuben aussehen zu lassen. Mit fünf Toren (keines davon im Powerplay) und elf Assists, hat er seine Gefährlichkeit an dieser WM schon zur Genüge unter Beweis gestellt. 

Das beste Mittel um gegen McDavid zu verteidigen – wenn es denn überhaupt eines gibt – ist, den Center in dessen eigener Zone mit Verteidigungsarbeit zu beschäftigen. Auch der Superstar kann nicht 60 Minuten auf dem Eis stehen. Und wenn er den grössten Teil seiner Einsatzzeit mit Verteidigungsarbeit verbringen muss, ist die Chance, dass er Tore schiesst kleiner. Sein gefährlichstes Mittel ist sein Speed. Die Nati muss schauen, dass McDavid nicht oft mit vollem Tempo in die Schweizer Zone vordringen kann.

abspielen

McDavid kann mit seiner individuellen Klasse jederzeit ein Spiel entscheiden. Video: streamable

abspielen

Derart alleine darf man einen Connor McDavid natürlich nicht lassen. Video: streamable

Noch mehr individuelle Klasse

Der zweite Punkt knüpft gleich an den ersten an. Unglücklicherweise für Josi und Co. beschränkt sich die individuelle Klasse Kanadas nicht nur auf «McJesus». Neben ihm sind mit Ryan Nugent-Hopkins, Matt Barzal, Pierre-Luc Dubois, Bo Horvat oder Kyle Turris noch andere äusserst talentierte Spieler im Kader. Kanada kann mit allen vier Linien viel Druck kreieren. Und McDavid selbst ist ein Spieler, der oft den Pass zum Mitspieler dem eigenen Schuss vorzieht. Geht also ein Spieler vergessen, wird es sofort brandgefährlich. 

Obwohl jeder um die Gefährlichkeit McDavids weiss, darf man deswegen nicht den Kopf verlieren. Die anderen Kanadier sind zu gut, um sie nur einen Moment aus den Augen zu lassen. Es ist also äusserst wichtig, dass die Schweiz beim Spiel in der defensiven Zone immer den Überblick behält und wenn nötig nahe an den Gegenspielern dran ist. 

abspielen

So geht's nicht: Hofmann vergisst Nuttivaara für einen Bruchteil und prompt erzielt er das erste Tor. Video: streamable

abspielen

Drei Deutsche richten den Blick auf McDavid, im Hintergrund geht Brayden Schenn vergessen. Video: streamable

Hartnäckigkeit vor dem Tor und Abpraller

Bei der Analyse der Tore, die Kanada bisher an diesen Weltmeisterschaften erzielt hat, fällt auf, dass sie oft nach dem gleichen Muster fallen. Die Ahornblätter stellen einen oder zwei Spieler vor dem Tor ab und suchen den Abschluss aus einiger Distanz. Die Spieler vor dem Tor sind dann jeweils als erste zur Stelle um die Abpraller und geblockten Pucks zu übernehmen. Die Stürmer behalten zudem auch bei allfälligem Chaos die Übersicht und sind nur schwer aus dem Slot zu vertreiben.

Dieses kanadische Spiel ist äusserst schwierig zu verteidigen. Wichtig wird sein, dass die Schweizer zu jedem Zeitpunkt wach sind und allfällige Rebounds vor dem eigenen Kasten schnell klären können. Noch besser wäre es natürlich wenn der Nati-Keeper kaum Abpraller zulässt. Die kanadischen Stürmer sind dieses Jahr nicht besonders gross und schwer. Die grösseren CH-Verteidiger wie Müller, Fora, Kukan oder Josi werden also auch ihren Körper einsetzen können, um die Gegner wegzudrängen.

abspielen

Ekblad schiesst von der blauen Linie. Im Slot steht Schenn bereit, den Abpraller zu übernehmen. Video: streamable

abspielen

Anthony Beauvillier ist gegen Lettland als erster bei einem Puck im Slot. Video: streamable

Boxplay

Kanada verfügt über das beste Boxplay des Turniers. In acht Spielen haben sie nur zwei Gegentreffer in Unterzahl erhalten, bei der Schweiz waren es bislang sechs Gegentore. 

Am besten hat das Schweizer Powerplay bislang im Spiel gegen Tschechien funktioniert. Damals war auffällig, wie sich die Schweizer getrauten ihr Überzahlspiel direkt und frech aufzuziehen. Gegen Kanadas Boxplay muss die Nati auch in Überzahl ständig in Bewegung sein. Scharfe, genaue Pässe und Direktschüsse sind das Mittel.

abspielen

Genau so, wie bei diesem Powerplay-Tor von Hofmann gegen Tschechien muss die Schweiz in Überzahl agieren. Video: streamable

Schwächen

Torhüter

Wie bei einigen Teams am diesjährigen WM-Turnier ist Kanadas schwächste Stelle ganz zuhinterst anzusiedeln. Das Torhüterduo bestehend aus Darcy Kuemper (Arizona Coyotes) und Curtis McElhinney (Toronto Maple Leafs) konnte noch nicht wirklich überzeugen. Mit einer kombinierten Fangquote von 89,61 Prozent stehen sie schlechter da als Reto Berra und Leonardo Genoni (90,61 Prozent). Kuemper, die wahrscheinliche Nummer 1 auch im Halbfinal, ist immer wieder durch Unsicherheiten und Patzer aufgefallen.

Bei einem nicht immer stilsicheren Torhüter gibt es kein besseres Mittel als ihn regelmässig mit Schüssen einzudecken und so weitere Unsicherheiten zu provozieren. Das Kader der Schweizer ist dafür geradezu prädestiniert. Roman Josi, Sven Andrighetto, Raphael Diaz, Enzo Corvi oder Gregory Hofmann verfügen über einen guten Schuss und Spieler wie Simon Moser, Joel Vermin, Nino Niederreiter, oder Timo Meier sorgen vor dem Tor für viel Verkehr und Verwirrung.

abspielen

Kuemper wird kurzzeitig die Sicht verdeckt und der Lette erwischt ihn zwischen den Beinen. Video: streamable

abspielen

Kuemper hat Mühe einen Schuss von der Mittellinie zu kontrollieren. Video: streamable

abspielen

Kuemper lässt sich aus spitzem Winkel erwischen. Video: streamable

Verteidiger

Die Hintermannschaft der Ahornblätter ist gross und schwer. Als einziger Verteidiger ist Thomas Chabot leichter als 90 Kilogramm. Ob Tristan Scherwey mit seinem energetischen Forechecking ähnlich viel Erfolg haben wird wie gegen andere Teams, ist angesichts seiner Körpermasse (176cm, 83kg) eher zweifelhaft. Doch läuferisch sind die kanadischen Defensivleute nicht über alle Zweifel erhaben.  

Statt auf körperliche Härte sollte in diese Fall wohl eher auf Speed gesetzt werden. Die Schweiz hat genügend starke Skater, um in der offensiven Zone zu wirbeln. Gelingt das, kann auch in der NHL-erfahrenen kanadischen Verteidigung Unordnung entstehen.

Konstanz

Kanada hat ausser bei den Spielen gegen Norwegen und Südkorea noch kaum je über ein gesamtes Spiel überzeugt. Im Viertelfinal gegen Russland spielten sie ein starkes erstes Drittel und brachen dann dennoch wieder ein. Ebenfalls auffällig war, wie oft sie gegen die «Sbornaja» nach einem eigenen Treffer sofort wieder ein Gegentor erhielten.

Das bedeutet für die Schweiz, dass sie ganz einfach immer am Gegner dranbleiben muss. Selbst wenn sie in Rückstand geraten sollten, es dürfte wie im Spiel gegen Finnland Phasen geben, in denen plötzlich die Nati das Spiel machen und dominieren kann. In diesen Situationen gilt es dann wieder ähnlich kaltschnäuzig zu sein wie im Viertelfinal.

abspielen

Kanada kassiert eine Minute nach dem Führungstreffer gegen Russland gleich wieder den Ausgleich. Video: streamable

Delfin rammt Mann in bester Hockey-Manier

abspielen

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Eishockey Saison 2017/18

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ta0qifsa0 19.05.2018 12:06
    Highlight Highlight Super Artikel Adrian 👍 Nun hoffen wir, dass unsere Jungs die Schwächen Kanadas auch erkannt haben und diese gnadenlos ausnützen werden.

    Mc David ist aber hinter Crosby aktuell immer noch "nur" der 2. beste Spieler und das wird sich (wohl) so schnell auch nicht ändern. Wenn wir die beiden von blossem Auge betrachten (skating, stickhandling, etc.) hat McDavid die Nase klar vorne. Bei den nicht offensichtlichen Komponenten (leadership, Einfluss aufs Spiel, in wichtigen Momenten voran gehen, etc.) und nicht zuletzt auch beim Mannschaftserfolg (🏆🏆🏆) zieht ihm Crosby immer noch die Schuhe aus😉

Playoff-Topskorer Martschini verlängert in Zug +++ Ambri verpflichtet Brian Flynn

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der EV Zug und Nationalstürmer Lino Martschini (26) einigen sich auf eine längerfristige Vertragsverlängerung.

Der in den letzten Jahren regelmässig beste Schweizer Skorer des Teams bleibt mindestens bis Ende Saison 2022/2023 beim Playoff-Finalisten der letzten Saison.

In bislang sieben Saisons beim EVZ brachte es Martschini in 400 Einsätzen 338 Skorerpunkte. Der 50-fache Internationale war in der letzten Saison der beste Stürmer des EVZ in der Qualifikation (44 Punkte in 50 Spielen) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel