Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 49. Runde

SCL Tigers – Kloten 3:5 (0:2,2:2,1:1)

Servette – Bern 2:3 (0:1,1:1,1:1)

Biel – ZSC 4:1 (1:0,1:0,2:1)

Zug – Ambri 5:3 (2:2,3:1,0:0)

Davos – Lugano 4:3 nP (0:1,2:1,1:1)

Lausanne – Fribourg 4:1 (1:0,1:1,2:0)

Langnau verpasst die Playoffs einmal mehr. Bild: KEYSTONE

Langnau verliert und verpasst die Playoffs – drei Fragen sind noch offen

Die SCL Tigers verpassen die Playoffs ein weiteres Mal. Nach der Niederlage gegen Kloten stehen die acht Playoff-Teams fest. Die Frage ist nur noch: Wer wird Fünfter? Wer Sechster? Und wer Siebter?

03.03.18, 23:13 04.03.18, 08:39


Die letzte Runde am Montag, 5. März

Ambri – Zug
Bern – Servette
Fribourg – Lausanne
Kloten – Langnau
Lugano – Davos
ZSC Lions – Biel

SCL Tigers – Kloten 3:5

– Die Hoffnung keimte nur kurz auf. Der SCB führte in Genf zwischenzeitlich 2:0, und Langnau holte nach 32 Minuten innerhalb von 62 Sekunden einen 0:2-Rückstand auf. Pascal Berger (1:2) und Alexej Dostoinow (2:2) bezwangen den kanadischen Olympia-Goalie Kevin Poulin, der erstmals vor dem Klotener Tor stand und ansonsten tadellos hielt, mit zwei haltbaren Schüssen.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Aber zu einer Wende und zum Happy-end führte der Langnauer Doppelschlag nicht. Nur 57 Sekunden später brachte Denis Hollenstein die Klotener bereits wieder in Führung. Hollenstein hatte schon das erste Goal des Abends erzielt - nach bloss 48 Sekunden und einem ersten Langnauer Fehlzuspiel (von Eero Elo).

– Die SCL Tigers bemühten sich. Sie kämpften wie schon am Mittwoch mit viel Leidenschaft. Aber sie kämpften glücklos. Im ersten Abschnitt trafen sie zweimal den Pfosten und einmal die Latte. Grobe individuelle Fehler brachten Langnau in den kapitalen Heimspielen gegen Servette (1:3) und Kloten jeweils in Rückstand. Andreas Thuresson, der am Mittwoch gepatzt hatte, schaffte es nicht mehr in die Aufstellung Und Zryd, dessen Konzentrationsfehler alle Langnauer Bemühungen sabotierte, beendete die Partie unter der Wolldecke.

– Es boten sich den SCL Tigers bis zuletzt Möglichkeiten, ins Spiel zurückzukehren. Unter dem Druck, schnell Tore erzielen zu müssen, litt indessen das Powerplay. Gegen Servette und Kloten konnte Langnau in den letzten drei Tagen zwölf Mal Powerplay spielen, dreimal sogar zu fünft gegen nur drei Gegner. Ein Powerplaytor gelang indessen keines. 

Bruchlandung von Langnau gegen das Schlusslicht. Bild: KEYSTONE

Servette – Bern 2:3

– Trotz der 2:3-Heimniederlage gegen Bern qualifizierte sich Servette als achtes und letztens Team in der National League für die Playoffs. Dort kommt es in den Viertelfinals zum Wiedersehen mit dem Qualifikationssieger.

Interview mit Simon Moser. Video: YouTube/MySports

– Den Genfern fehlte nur wenig und sie hätten sich mit einem Punktgewinn das Playoff-Ticket ohne die Schützenhilfe von Kloten (5:3) im Emmental gesichert. Nach einem 0:2-Rückstand nach 26 Minuten brachten Daniel Vukovic (28.) und Noah Rod (49.) die Gastgeber wieder zurück in die Partie, ehe Simon Bodenmann den SCB 33 Sekunden vor Schluss zum Sieg schoss. Der Stürmer lenkte einen Schuss von Ramon Untersander (Torschütze zum 1:0) entscheidend ab.

– Im Berner Tor musste sich Leonardo Genoni nach zuletzt zwei Shutouts und total 155 Minuten ohne Gegentor wieder bezwingen lassen. Auf Genfer Seite machte Robert Mayer beim 2:0 des Finnen Juhamatti Aaltonen (erster Treffer im zweiten Spiel für den SCB) mit einem Ausflug hinters Tor keine gute Falle.

Nicht Basketball, sondern Eishockey: Qualisieger Bern besiegt Servette in der Viertelfinal-Hauptprobe. Bild: KEYSTONE

Biel – ZSC Lions 4:1

– Nach dem 4:1-Sieg zuhause gegen die ZSC Lions steht fest: Der EHC Biel beendet erstmals seit 28 Jahren die Qualifikation in der höchsten Schweizer Liga wieder unter den Top 3.

– Matchwinner beim verdienten Heimsieg war neben Biels Goalie Jonas Hiller (30 Paraden) der Finne Toni Rajala mit seien Saisontoren 15 und 16. Neben Rajala konnte sich beim Heimteam auch Julian Schmutz als zweifacher Torschütze auszeichnen. Der 24-jährige Stürmer, der das 1:0 und das 4:1 (ins leere Tor) erzielte, hatte seit dem 17. November nicht mehr getroffen.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Biel kam nach dem Zürcher Anschlusstreffer durch Chris Baltisberger gut drei Minuten vor Schluss nochmals ins Zittern. Doch der ZSC, dem danach ein weiterer Treffer von Chris Baltisberger wegen einem hohen Stock aberkannt wurde, erwachte zu spät. Das Team von Hans Kossmann ist nach der Olympia-Pause weiter auf der Suche nach einem Erfolgserlebnis.

– Womöglich kommt es nicht nur am Montag zum Abschluss der Qualifikation nochmals zum Wiedersehen dieser beiden Teams. Verbleibt der ZSC auf Platz 6, kommt es in den Playoff-Viertelfinals erneut zum Duell mit den Bielern.

Der EHC Biel bleibt in Playoff-Form. Bild: KEYSTONE

Davos – Lugano 4:3 nP

– Davos gewann ein «Vorspiel» für ein mögliches Playoff-Duell gegen Lugano nach einem 0:2-Rückstand mit 4:3 nach Penaltyschiessen. Bei Lugano erlitt Damien Brunner einen Beinbruch. Auch für Captain Alessandro Chiesa dürfte die Saison beendet sein. Auf Seiten des HCD konnten Abwehrchef Félicien Du Bois und Timo Kessler die Partie nicht beenden. Du Bois erlitt im Schlussdrittel allerdings nur eine Prellung, während Kessler mit einer Knieverletzung länger ausfallen könnte.

Saisonende für Damien Brunner

Damien Brunner wird das Verletzungspech nicht los. Der 31-jährige Stürmer des HC Lugano schied im National-League-Spiel in Davos im Startdrittel laut Angaben des HC Lugano mit einem Beinbruch aus.

Brunner verletzte sich in der 18. Minute unglücklich und ohne gegnerische Absicht, als er am Davoser Gregory Sciaroni hängen blieb und sich das Bein verdrehte. Mit schmerzverzerrtem Gesicht wurde Brunner vom Eis geführt.

– Der Davoser Enzo Corvi erzielte den einzigen Treffer im Penaltyschiessen. Luganos Maxim Lapierre hatte mit seinem Treffer zum 3:3 (54.) das Nachsitzen erzwungen.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Die Gäste waren durch einen Doppelschlag des ehemaligen Davosers Gregory Hofmann (9./29.) in Führung gegangen. Zwei HCD-Tore innerhalb von 73 Sekunden durch Gregory Sciaroni und Marc Wieser sorgten für ausgeglichene Verhältnisse, ehe Robert Kousal in Überzahl die Bündner erstmals in Führung brachte (43.).

Bild: KEYSTONE

Lausanne – Fribourg 4:1

– Im zweiten Spiel unter Headcoach John Fust kommt Lausanne zum ersten Sieg. Im Romand-Derby bezwingen die Waadtländer Fribourg-Gottéron zuhause 4:1.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– In einer Partie ohne grosse Brisanz setzte sich jenes Team durch, das mehr auf die Punkte angewiesen ist. Denn der Lausanne Hockey Club schaffte nach dem Verpassen der Playoffs immerhin, seine Ausgangslage für die Platzierungsrunde etwas aufzubessern. Der Vorsprung auf Platz 11 ist nach dem ersten «Dreier» nach zuletzt sechs Partien ohne Sieg wieder auf beruhigende neun Zähler angewachsen.

– Die Partie wurde mit einem Lausanner Doppelschlag zu Beginn des Schlussabschnitts entscheiden. Sven Ryser und Sandro Zangger erhöhten innert 28 Sekunden von 2:1 auf 4:1. Den letzten Treffer musste Ludovic Waeber auf seine Kappe nehmen. Der 21-Jährige, der erstmals seit dem 16. Dezember und zum elften Mal in dieser Saison bei den Freiburger zwischen den Pfosten stand, griff nach einer Hereingabe von Joël Vermin daneben.

Lausanne macht einen nächsten Schritt gegen den Abstieg. Bild: KEYSTONE

Zug – Ambri 5:3

– Der EV Zug steht nach einem 5:3-Heimsieg gegen Ambri-Piotta eine Runde vor Ende der Regular Season als Qualifikations-Zweiter fest. Mit einem Zwischenspurt und drei Toren in Folge im Mitteldrittel zum 5:2 schaffte Zug die siegbringende Differenz gegen Ambri.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Den Leventinern fehlte es in der Abwehr an Qualität, um den EVZ dauerhafter in Bedrängnis bringen zu können. Auf der anderen Seite imponierten die Zentralschweizer mit ihrer Abgeklärtheit im Abschluss. Fünf verschiedene Spieler trafen für Zug. Für das unterlegene Ambri realisierte Diego Kostner immerhin bereits den dritten Shorthander in der laufenden Saison.

– Ambris kanadischer Stürmer und Skorer-Garant Matt D'Agostini (31) liess derweil verlauten, dass er gerne bei Ambri-Piotta bleiben möchte. Der frühere Topskorer von Genève-Servette war zu tieferen Bezügen für die laufende Saison geblieben, nachdem er in der letzten Spielzeit wegen zahlreichen Verletzungen überhaupt nicht auf Touren gekommen war. 

Ambri verpasst wichtige Punkte im Abstiegskampf gegen Zug. Bild: PPR

Die Tabelle

Telegramme

SCL Tigers - Kloten 3:5 (0:2, 2:2, 1:1)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Massy, Abegglen/Fluri.
Tore: 1. (0:48) Hollenstein 0:1. 7. Bader 0:2. 32. (31:51) Pascal Berger (Johansson) 1:2. 33. (32:53) Dostoinow 2:2. 34. (33:50) Hollenstein (Schlagenhauf, Grassi) 2:3. 39. Bozon 2:4. 52. Pascal Berger 3:4. 60. (59:01) Grassi (Ausschluss Obrist!) 3:5 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 8mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Elo; Praplan.
SCL Tigers: Punnenovs (41. Ciaccio); Zryd, Seydoux; Huguenin, Blaser; Lardi, Erni; Randegger; Elo, Gagnon, Dostoinow; Pascal Berger, Johansson, Erkinjuntti; Kuonen, Albrecht, Nüssli; Neukom, Gustafsson, Nils Berger; Gerber.
Kloten: Poulin; Kellenberger, Back; Stoop, Ramholt; Egli, Bäckman; Kparghai, Harlacher; Bader, Santala, Marchon; Grassi, Schlagenhauf, Hollenstein; Bozon, Sallinen, Praplan; Obris, Trachsler, Leone.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Barker, Stettler und Thuresson, Kloten ohne Abbott, Bieber, Bircher, Lemm, Weber (alle verletzt). - Pfosten-/Lattenschüsse: Johansson (3.), Albrecht (14.), Blaser (19./Latte).

Lausanne - Fribourg-Gottéron 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)
6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Oggier, Borga/Stuber.
Tore: 20. (19:45) Jeffrey (Danielsson, Junland/Ausschluss Schmutz) 1:0. 27. Birner (Bykow, Sprunger/Ausschluss Borlat) 1:1. 30. Froidevaux (Conz) 2:1. 44. (43:42) Ryser 3:1. 45. (44:10) Zangger 4:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 plus 10 Minuten (Rivera) gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Cervenka.
Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Gernat, Genazzi; Fischer, Frick; Gobbi, Nodari; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Zangger, Vermin, Herren; Antonietti, Froidevaux, Conz; Schelling, Miéville, Kneubuehler.
Fribourg-Gottéron: Waeber; Glauser, Stalder; Holos, Chavaillaz; Maret, Schilt; Kienzle; Sprunger, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Cervenka; Mottet, Schmutz, Marchon; Neuenschwander, Rivera, Vauclair; Meunier.
Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky und Trutmann (beide verletzt), sowie Pesonen und Frattin, Gottéron ohne Brust (alle überzählige Ausländer) sowie Abplanalp, Fritsche und Rathgeb (alle verletzt). Pfostenschuss Miéville (49./Latte).

Biel - ZSC Lions 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)
5828 Zuschauer. - SR Mollard/Müller, Altmann/Kaderli.
Tore: 14. Schmutz (Diem) 1:0. 39. Rajala (Forster/Ausschlüsse Earl; Kenins, Suter) 2:0. 44. Rajala (Pedretti) 3:0. 57. Chris Baltisberger (Sutter/Ausschluss Wetzel, ZSC ohne Torhüter) 3:1. 59. Schmutz (Neuenschwander, Kreis) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 10mal 2 Minuten gegen Biel, 8mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Pouliot; Pettersson.
Biel: Hiller; Jecker, Forster; Fey, Kreis; Maurer, Steiner; Hächler; Pedretti, Pouliot, Rajala; Micflikier, Fuchs, Earl; Schmutz, Diem, Neuenschwander; Joggi, Sutter, Wetzel; Fabian Lüthi.
ZSC Lions: Flüeler; Seger, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Guerra, Berni; Karrer; Pettersson, Vey, Suter; Wick, Shore, Kenins; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Bachofner, Prassl, Hinterkircher; Korpikoski.
Bemerkungen: Biel ohne Lofquist (überzähliger Ausländer) sowie Dufner, Tschantré und Valentin Lüthi, ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Marti (alle verletzt), Klein (krank), Pelletier (überzähliger Ausländer) sowie Künzle, Pestoni und Miranda (alle überzählig). 58. Tor von Chris Baltisberger annulliert (hoher Stock). (58:08) Timeout ZSC Lions und ab 56:06 bis 56:39 und von 57:35 bis 58:42 ohne Torhüter.

Zug - Ambri-Piotta 5:3 (2:2, 3:1, 0:0)
7125 Zuschauer. - SR Dipietro/Koch; Kovacs/Küng.
Tore: 8. McIntyre (Alatalo) 1:0. 10. Kostner (Zwerger/Ausschluss Goi!) 1:1. 11. Klingberg (Roe, Martschini/Ausschluss Müller) 2:1. 20. (19:14) Emmerton (D'Agostini) 2:2. 27. Diem (Grossmann, Senteler) 3:2. 30. Suri (McIntyre) 4:2. 35. Stalberg (Lammer, Roe) 5:2. 37. Zwerger (D'Agostini) 5:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Stalberg; Zwerger.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Schlumpf, Alatalo; Geisser, Leeger; Thiry; Martschini, Roe, Stalberg; Klingberg, McIntyre, Suri; Lammer, Diem, Senteler; Kast, Schnyder.
Ambri-Piotta: Karhunen; Plastino, Zgraggen; Fora, Pinana; Ngoy, Jelovac; Collenberg; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Lhotak, Müller, Incir; Guggisberg, Goi, Lauper; Monnet.
Bemerkungen: Zug ohne Diaz und Morant (beide verletzt) sowie Zehnder (krank) sowie Holden (überzähliger Ausländer), Ambri ohne Stucki, und Berthon (alle verletzt), Taffe (überzähliger Ausländer) und Kubalik (gesperrt). - 1. Trisconi verletzt ausgeschieden. - 33. Pfosten Bianchi, 45. Lattenschuss Klingberg. - 58:52 Timeout Ambri, anschliessend bis 59:47 ohne Torhüter.

Genève-Servette - Bern 2:3 (0:1, 1:1, 1:1)
7135 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Wehrli, Progin/Wüst.
Tore: 18. Untersander (Blum/Ausschluss Damien Riat) 0:1. 26. Aaltonen 0:2. 28. Vukovic (Tömmernes) 1:2. 49. Rod (Da Costa/Ausschluss Bodenmann) 2:2. 60. (59:27) Bodenmann (Untersander, Aaltonen) 2:3.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 6mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Richard, Ebbett.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Loeffel, Bezina; Grossniklaus; Da Costa, Richard, Spaling; Damien Riat, Romy, Rod; Wick, Rubin, Simek; Holdener, Hasani, Douay; Heinimann.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Andersson, Krueger; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Haas, Scherwey; Aaltonen, Pyörälä, Meyer; Berger, Hischier, Kämpf; Randegger.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Almond, Descloux, Mercier, Schweri (alle verletzt), Traber, Antonietti und Petschenig (alle überzählig) und Keränen, Bern ohne Ebbett und Raymond (alle überzählige Ausländer) sowie Heim und Burren (überzählig). Tor von Hasani annulliert (14./hoher Stock). Rubin (38.) verletzt ausgeschieden. Timeout Servette (59:27) und danach ohne Torhüter.

Davos - Lugano 4:3 (0:1, 2:1, 1:1, 0:0) n.P.
5773 Zuschauer. - SR Tscherrig/Wiegand, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 9. Hofmann (Ronchetti) 0:1. 29. Hofmann (Lajunen) 0:2. 36. Sciaroni (Walser, Dino Wieser) 1:2. 37. Marc Wieser (Ambühl) 2:2. 43. Kousal (Ausschluss Furrer) 3:2. 54. Lapierre (Bürgler, Cunti/Ausschluss Paschoud) 3:3.
Penaltyschiessen: Fazzini -, Rödin -; Klasen -, Paschoud -; Lajunen -, Corvi 1:0; Cunti -, Ambühl -, Hofmann -.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Little; Fazzini.
Davos: Senn; Nygren, Barandun; Du Bois, Kindschi; Schneeberger, Paschoud; Heldner, Jung; Rödin, Corvi, Little; Marc Wieser, Ambühl, Kousal; Simion, Egli, Kessler; Sciaroni, Walser, Dino Wieser.
Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Ronchetti; Chiesa, Ulmer; Wellinger, Furrer; Sartori; Brunner, Lajunen, Hofmann; Fazzini, Lapierre, Reuille; Bürgler, Cunti, Klasen; Walker, Morini, Reuille; Bertaggia.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren (verletzt) und Lindgren (überzähliger Ausländer), Jörg und Aeschlimann (beide überzählig), Lugano ohne Vauclair und Riva (beide verletzt) sowie Etem (überzähliger Ausländer) sowie Johnston (noch ohne Spielberechtigung). - Verletzt ausgeschieden: 2. Chiesa, 18. Brunner, 41. Kessler. 53. Du Bois. 59. Bürgler. - 31. Timeout Davos. - 61. Pfostenschuss Nygren.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DäPublizischt 04.03.2018 00:14
    Highlight Ich frage mich, wo der Plee-Off-Kommentar von Gondeli bleibt. ;)
    28 1 Melden
  • Lümmel 03.03.2018 23:53
    Highlight Morgen heissts dann wieder: Langnau, Dichterfürst Gotthelf, Schillerfalter, Pausenplatzhockey und zum Schluss noch Langnau. Villeicht auch noch etwas Langnau...
    ...villeicht auch fast nur Langnau.
    34 2 Melden
  • Al Paka 03.03.2018 23:16
    Highlight Das ist bitter, so etwas wünscht man nicht mal seinen Gegner.
    Dazu noch kurz vor den Playoffs.
    Bürgler könnte auch noch eine gewisse Zeit ausfallen.
    15 3 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen