Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 

Biel - Fribourg 5:2 (0:0,1:1,4:1)

Lausanne - Davos 2:5 (1:0,1:2,0:3)

Ambri - Zug 1:2 (0:1,0:0,1:1)

Lugano - Bern 1:2 n.P. (0:0,0:1,1:0,0:1)

Davos vom 0:2 zum 5:2-Sieg – Bern bodigt Lugano, Zug neuer Leader



Lausanne - Davos 2:5

In Lausanne setzte der HC Davos seinen Vormarsch fort. Das Team von Arno Del Curto setzte sich im Waadtland nach einem 0:2-Rückstand mit 5:2 durch. Davos gewann erstmals diese Saison fünf Mal hintereinander.

Lange sah es für die Bündner nicht gut aus. Davos fand wie in den letzten beiden Duellen gegen Lausanne (1:8 und 1:4) die Lösung gegen Goalie Cristobal Huet nicht. Davos bemühte sich, Lausanne führte indessen durch Tore von Yannick Herren (13.) und Johnny Kneubuehler (35.) mit 2:0. Lausannes zweites Goal löste aber die offensiven Probleme des HC Davos.

Le Top Scorer lausannois Dustin Jeffrey, centre, parle avec ses coequipiers lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Davos ce vendredi 27 janvier 2017 a la patinoire de Malley a Lausanne. ( PPR/Jean-Christophe Bott)

Zuerst lief für Lausanne alles nach Plan. Bild: PPR

20 Sekunden nach dem 0:2 verkürzte Enzo Corvi mit dem 25. Davoser Torschuss auf 1:2. Zwei Minuten später spazierte Verteidiger Beat Forster unbehelligt durch Lausannes Abwehr. Forster bestrafte Lausanne für die ihm gewährten Freiheiten mit dem 2:2. Wieder Corvi brachte Davos in der 53. Minute erstmals in Führung. Dem 24-jährigen Bündner gelangen zum zweiten Mal diese Saison zwei Tore in einem Spiel. Und im Finish stellten Tuomo Ruutu und Robert Kousal den Davoser Sieg sicher. Unmittelbar vorher hatte Nicklas Danielsson eine Lausanner Grosschance auf das 3:3 ausgelassen.

Joie des joueurs davosiens apres le 4eme but, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Davos ce vendredi 27 janvier 2017 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Am Ende jubelten aber die Gäste aus dem Bündnerland. Bild: KEYSTONE

Lausanne, der souveräne Vierte in der Tabelle, und der HC Davos, derzeit Fünfter, könnten in den in fünf Wochen beginnenden Playoffs in der 1. Runde aufeinander treffen.

Biel - Fribourg 5:2

Fribourg-Gottéron sackt weiter ab. In Biel unterlag das frühere Westschweizer Spitzenteam trotz einem temporären 2:1-Vorteil nach vier Gegentoren im letzten Drittel 2:5.

Biels Jacob Micflikier erzielt das Tor zum 2-2 gegen Fribourgs Goalie Benjamin Conz im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Fribourg Gotteron, am Freitag, 27. Januar 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Biel trifft gegen Fribourg 5 mal ins Netz. Bild: KEYSTONE

In den 34 Partien unter Nothelfer Larry Huras haben die Freiburger definitiv keine Trendwende erzwingen können. Sie finden im Gegenteil immer wieder einen Weg, eine Partie zu verlieren. Im lange gehaltlosen Duell mit Biel entglitt dem nervösen Playout-Kandidaten eine 2:1-Führung im letzten Abschnitt innerhalb von sechs Minuten. Jacob Micflikier erzwang den Ausgleich, Marco Pedretti sorgte in der 55. mit seinem zehnten Saisontreffer für die Zäsur zu Gunsten der Einheimischen.

«Wir haben mit David Aebischer einen Torhütertrainer, auf den ich mich verlasse. Er war überzeugt, dass Conz sein bestes Niveau wiederfindet. Leider ist das nicht passiert.»

Fribourg Sportchef Christian Dubé  nzz

Derweil Fribourg ungemütlichen Zeiten entgegen taumelt, reiht sich der EHCB in der vorderen Tabellenhälfte ein. Die Qualifikation fürs Playoff ist nur noch eine Frage der Zeit, das beste Ergebnis seit dem Aufstieg 2008 zeichnet sich ab.

Ambri - Zug 1:2

Der Zuger Express in Richtung Tabellenspitze entgleist auch in Ambri nicht. Die Innerschweizer setzen sich in Ambri 2:1 durch. Wieder basiert der Sieg des EVZ auf dem soliden defensiven Fundament.

Zug's player Santeri Alatalo, center, celebrates the 0-1 goal, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and EV Zug, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, January 27, 2017. (Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)

Zug jubelt in Ambri über einen knappen Sieg. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Seit der 1:7-Klatsche vor zwei Wochen im Hallenstadion gegen die ZSC Lions holte Zug 13 Punkte von möglichen 15. In diesen fünf Partien liessen die Zuger bloss noch sechs Gegentore zu. In der Valascia näherte sich Tobias Stephan bis auf zwölf Minuten dem achten Shutout der Saison an. Mikko Mäenpää verkürzte in der 48. Minute für Ambri aber auf 1:2 und leitete so einen packenden Finish ein. In der Schlussphase standen die Leventiner oftmals dem Ausgleich nahe. Tobias Stephan liess sich indessen nicht mehr bezwingen. Mit 37 Paraden erwies sich Stephan einmal mehr als Matchwinner für Zug.

Zugs defensives Fundament hielt, obwohl mit Timo Helbling und Robin Grossmann zwei der wichtigeren Verteidiger fehlten. Santeri Alatalo rückte in die erste Verteidigung auf. Alatalo brachte Zug nach sechs Minuten in Führung. Alle drei Tore im Spiel fielen während Überzahlsituationen. Das siegbringende 2:0 Zugs ging auf das Konto des PostFinance-Topskorers Lino Martschini.

Lugano - Bern 1:2 n.P.

Bern setzte sich in Lugano in der Reprise des letztjährigen Playoff-Finals 2:1 nach Penaltyschiessen durch. Der neue Tessiner Hoffnungsträger Greg Ireland hat in elf Tagen nun bereits zwei von drei Spielen verloren, die Lage Trennstrich bleibt ein Thema.

Bern's player Maxim Noreau, Bern's player Andrew Ebbett and Bern's player Ryan Lasch, from left, celebrate the 1-0 goal, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Friday, January 27, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Der SCB muss in Lugano eine Zusatzrunde drehen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Liga musste den ersten Puckeinwurf in der Resega wegen der nach einem Unfall stundenlang gesperrten Gotthard-Röhre ad hoc um 75 Minuten verschieben. Der SCB-Bus hatte wegen des Staus vor dem Nordportal des Nadelöhrs vor einer Raststätte in der Innerschweiz auf die Tunnelfreigabe warten müssen.

Von den Anreisestrapazen liess sich der Titelhalter indes lange nichts anmerken. Im Vergleich zum Absturz in Zug (0:6) präsentierte sich Bern 59 Minuten lang wieder in normaler Verfassung. Der Leader schirmte seinen fehlerlosen Torhüter Leonardo Genoni weitgehend vorbildlich ab, bis er sich in der Schlussminute in Überzahl auf fahrlässige Art und Weise den Ausgleich einhandelte.

Lugano's player Maxim Lapierre scores the 1-1 goal, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Lugano and SC Bern, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Friday, January 27, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Lapierre mit dem späten Lugano-Ausgleich. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Maxim Lapierre war 23 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit solo zum 1:1 gesprintet. Im Shootout behob Genoni das Malheur seiner Kollegen; er stoppte sämtliche Offensiv-Künstler der Bianconeri. Auch die zweite Zusatzschlaufe des Abends überstand der SCB schadlos. Die Leaderposition muss der SCB aber an den EV Zug abgeben. (jwe/sda)

Die Tabelle

Bild

srf

Telegramme

Lausanne - Davos 2:5 (1:0, 1:2, 0:3)
6889 Zuschauer. - SR DiPietro/Wehrli, Borga/Gurtner
Tore: 13. Herren (Junland) 1:0. 35. (34:46) Kneubuehler (Harri Pesonen) 2:0. 36. (35:06) Corvi (Paschoud) 2:1. 38. Forster 2:2. 53. Corvi (Kousal) 2:3. 59. (58:29) Ruutu (Ambühl) 2:4. 59. (58:46) Kousal (Marc Wieser, Forster) 2:5 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 Minuten gegen Davos
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Lindgren.
Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Genazzi, Dario Trutmann; Gobbi, Jannik Fischer; Nodari; Walsky, Froidevaux, Harri Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Sven Ryser; Déruns, Miéville, Herren; Benjamin Antonietti, Kneubühler, Schelling; Augsburger. Davos: Senn; Kindschi, Félicien Du Bois; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Forrer, Rahimi; Ambühl, Ruutu, Dino Wieser; Marc Wieser, Lindgren, Kousal; Simion, Corvi, Jörg; Portmann, Samuel Walser, Eggenberger.
Bemerkungen: Davos ohne Axelsson, Aeschlimann und Sciaroni (alle verletzt).

Biel - Fribourg-Gottéron 5:2 (0:0, 1:1, 4:1)
5634 Zuschauer. - SR Kurmann/Mandioni, Altmann/Küng
Tore: 22. Wetzel (Maurer, Nicholas Steiner) 1:0. 33. Sprunger (Schilt, Cervenka) 1:1. 43. Cervenka (Sprunger, Birner) 1:2. 49. Micflikier 2:2. 55. Pedretti 3:2 (Haas, Pouliot) 3:2. 58. Schmutz (Micflikier) 4:2. 60. (59:15) Pedretti (Pouliot) 5:2 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron
PostFinance-Topskorer: Earl; Sprunger.
Biel: Hiller; Lundin, Jecker; Dave Sutter, Fey; Maurer, Nicholas Steiner; Dufner; Julian Schmutz, Earl, Micflikier; Pedretti, Haas, Pouliot; Rossi, Jan Neuenschwander, Fabian Lüthi; Tschantré, Fabian Sutter, Wetzel; Horansky.
Fribourg-Gottéron: Conz; Schilt, Leeger; Glauser, Picard; Abplanalp, Chavaillaz; Maret; Mauldin, Schmutz, Mottet; Sprunger, Cervenka, Birner; Fritsche, Rivera, Caryl Neuenschwander; Neukom, Chiquet, Daniel Steiner. Bemerkungen: Biel ohne Valentin Lüthi, Wellinger (beide verletzt), Rajala, Hächler (beide überzählig), Fribourg-Gottéron ohne Rathgeb (gesperrt), Kienzle (krank), Stalder, Bykow, Loichat (alle verletzt). Picard im zweiten Drittel verletzt ausgeschieden. 58. (57:47) Timeout von Fribourg-Gottéron, danach bis 59:15 ohne Goalie.

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)
3627 Zuschauer. - SR Eichmann/Koch, Bürgi/Stuber
Tore: 7. Alatalo (Klingberg, Senteler/Ausschluss Mäenpää) 0:1. 44. Martschini (Holden/Ausschluss Zgraggen) 0:2. 48. Mäenpää (Janne Pesonen/Ausschlüsse Morant, Alatalo; Hall) 1:2. - Strafen: je 6mal 2 Minuten
PostFinance-Topskorer: Emmerton; Martschini.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Zgraggen, Mäenpää; Fora, Gautschi; Ngoy, Jelovac; Sven Berger, Collenberg; Monnet, Emmerton, Janne Pesonen; Kostner, Hall, Lauper; Lhotak, Oliver Kamber, Bastl; Guggisberg, Fuchs, Duca.
Zug: Tobias Stephan; Dominik Schlumpf, Alatalo; Diaz, Morant; Simon Lüthi, Erni; Fohrler; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Nolan Diem, Fabian Schnyder.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Elias Bianchi (gesperrt), D'Agostini (überzähliger Ausländer und Trunz, Zug ohne Helbling und Grossmann (alle verletzt). - Lhotak scheitert mit Penalty an Tobias Stephan (22.). - Lattenschuss Monnet (23.). - Timeout Ambri-Piotta (44./Coach's Challenge).

Lugano - Bern 1:2 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0) n.P.
5711 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wiegand, Castelli/Wüst
Tore: 30. Noreau (Ebbett, Rüfenacht) 0:1. 60. (59:37) Lapierre (Sannitz/Ausschlüsse Brunner, Bürgler; Arcobello) 1:1. - Penaltyschiessen: Krueger -, Fazzini; Bodenmann 0:1, Klasen -, Lasch 0:2; Brunner -, Noreau -; Bürgler -.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Bern
PostFinance-Topskorer: Klasen; Arcobello.
Lugano: Merzlikins; Furrer,Chiesa; Vauclair, Ulmer; Hirschi, Sartori; Ronchetti; Fazzini, Martensson, Klasen; Bürgler, Zackrisson, Brunner; Walker; Sannitz, Bertaggia; Lapierre, Gardner, Reuille; Romanenghi.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Jobin, Krueger; Noreau, Gerber; Kamerzin, Andersson; Bodenmann, Arcobello, Moser; Hischier, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Rüfenacht; Berger, Reichert, Müller.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini, Fontana, Kparghai, Hofmann (alle verletzt), Wilson (überzählig), Bern ohne Kreis, Randegger (beide verletzt), Lugano von 58:14 bis 58:55 ohne Goalie. 60. (59:03) Timeout von Lugano. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 28.01.2017 09:04
    Highlight Highlight ...Hoppla, jetzt hat sogar der Dube die Problematik um den Goalitrainer mit dem Stanley Cup Ring öffentlich ausgesprochen😳 Vergleiche meinen letzten Kommentar zu Gotteron🤔😂😂
  • welefant 27.01.2017 23:13
    Highlight Highlight langsam aber sicher macht mir martschini angst. Der junge skort und skort ohne ende
    • MARC AUREL 28.01.2017 08:15
      Highlight Highlight Ja, ich glaube das die Zuger sanglos ausscheiden werden.
    • goldmandli 28.01.2017 11:42
      Highlight Highlight Stimmt hayek, dann skort er wieder, wie in den letzten zwei playoffs, nur noch einen punkt pro spiel.
      Quelle: elite prospects
    • goldmandli 28.01.2017 11:46
      Highlight Highlight Sorry hayek kleine korrektur: einen punkt pro spiel, wie in all seinen bisherigen NLA playoffs.
    Weitere Antworten anzeigen
  • barbablabla 27.01.2017 22:41
    Highlight Highlight Immer wieder schaffen sie es. Go davos go💙💛

Eismeister Zaugg

Der tiefere Grund für die SCB-Krise: Marc Lüthi ist zu mächtig geworden

SCB-Manager Marc Lüthi (59) sieht seit zwei Jahren tatenlos zu, wie sein Sportchef Alex Chatelain Sven Leuenbergers meisterliches Erbe ruiniert. Deshalb trägt er die Verantwortung für die missglückte Saison. Handelt er nicht, geht die sportliche Talfahrt ungebremst weiter.

Hier ist vom SC Bern die Rede. Einer der erfolgreichsten Hockey-Firmen ausserhalb der NHL. Jahresumsatz etwas mehr als 50 Millionen im Jahr. Die höchsten Zuschauerzahlen, Gastro- und Werbeeinahmen ausserhalb der NHL. Mit einer reichen Tradition und einer wunderbaren Leistungskultur. Das Bayern München des Hockeys. Die Ansprüche sind also hoch.

Nun hat der SCB die Playoffs verpasst. Ausreden gibt es keine. Die Schmach ist total: Lugano hat auf eigenem Eis gegen Ambri 1:4 verloren. Die Tessiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel