Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Playoff-Vorschauen des Eismeisters

ZUM START DER NATIONAL LEAGUE A PLAY-OFFS AM DONNERSTAG, 3. MAERZ 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Auston Matthews, Mitte, und Robert Nilsson, rechts von Zuerich jubeln nach dem 4:2 Tor beim National League A Eishockeyspiel zwischen den ZSC Lions und dem Geneve-Servette HC am Samstag, 23. Januar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Auston Matthews (18) ist der Star beim Qualifikationssieger ZSC Lions.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zauggs Playoff-Vorschau, Teil IV: 43 starke Männer im Banne eines grossen Buben aus Amerika

Die ZSC Lions sind gegen den SC Bern klare Favoriten. Auch wegen «Kinderstar» Auston Matthews (18).



Auf dem Papier ist es eine klare Sache. Der Qualifikationssieger gegen einen krassen Aussenseiter, der erst im zweitletzten von 50. Spielen doch noch in die Playoffs getaumelt ist. Aber die Kraft, die Magie der grossen Namen ist viel stärker als die Vernunft der Papierform.

Sportlich sind die beiden Teams zwar so weit auseinander wie nie mehr seit der Gründung der ZSC Lions im Frühjahr 1997. Die ZSC Lions sind eine mächtige, gut funktionierende Hockeymaschine. Die Hockeymaschine SCB mahnt hingegen an «Heureka», die weltberühmte Maschine von Gottéron-Fan Jean Tinguely. Eine Maschine, die sich ohne erkennbaren Zweck bewegt. Das mag nun eine bösartige und polemische Behauptung sein. Aber der Chronist beugt sich den Fakten und sagt: «162.»

Bern Verteidiger Ramon Untersander, Mitte, jubelt nach seinem zweiten Tor zum 3:1 im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC am Freitag, 26. Februar 2016 in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der SC Bern hat die Qualifikation für die Playoffs in Extremis geschafft.
Bild: KEYSTONE

162 Gegentreffer haben die Berner in der Qualifikation zugelassen. Nie mehr seit der Saison 1986/87 (da waren sie Liga-Neuling) ist der SCB-Goalie so oft bezwungen worden wie in der soeben abgeschlossenen Qualifikation. Zum Vergleich die Zahlen seit dem letzten Titel von 2013.

Das Qualitätsmerkmal des SC Bern ist seit jeher die solide Defensivarbeit. Die Berner waren noch nie leichtfüssige Tänzer in der Offensive. Eine Lotterabwehr passt einfach nicht zum SCB. Sie ist auch die Folge der Goalie-Probleme. Weder Jakub Stepanek noch Marco Bührer oder Yannick Schwendener haben die Minimalanforderungen von 90 Prozent Abwehrquote erreicht. Mit Goalies, die nicht mindestens 90 Prozent der Schüsse abwehren ist es nicht möglich, die ZSC Lions zu stoppen. Die ZSC Lions haben in der Qualifikation nur 125 Gegentore zugelassen. Obwohl sie mehr als die Hälfte der Qualifikation auf Niklas Schlegel vertrauen müssen. Der SCB-Sturm ist sowieso ein laues Lüftchen und mit 151 Toren (ZSC 173) nach Gottéron der zweitschwächste aller Playoffteams.

ZSC Lions Torhueter Niklas Schlegel, links, erhaelt den zweiten Treffer zum 1-2 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 27. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Lions kassierten in der Qualifikation gerade mal 125 Gegentore.
Bild: KEYSTONE

Im Zentrum der Aufmerksamkeit – oder besser: der internationalen Aufmerksamkeit – stehen in dieser Serie indes nicht die Goalies. Sondern ein Kinderstar. Auston Matthews. Er wird im September erst 19 Jahre alt. Er ist der beste 18-jährige Spieler seit Einführung der Playoffs (1986). Wir haben das Glück, einen künftigen Weltstar zu sehen. In 20 Jahren können wir unseren staunenden Kindern erzählt, dass wir den echten Auston Matthews im Dress der ZSC Lions gesehen haben.

Der Titan auf der Centerposition (188 cm/88 kg) hat einen Hauch des Spiels von Wayne Gretzky: die Intelligenz, das Spiel einen Zug zum Voraus zu erahnen. Auston Matthews ist der Turbolader im ZSC-Maschinenraum. Ein Spielbeschleuniger und -Veredler. Deshalb wirkt er, wie Gretzky, optisch eher wie ein Spielmacher und seine Abschlussqualitäten werden unterschätzt. Pro Partie hat er 1,2 Punkte produziert. Mehr als ZSC-Topskorer Robert Nilsson (0,92) und fast so viele wie Zugs Liga-Topskorer Pierre-Marc Bouchard.

Es ist also durchaus so, dass die 43 Männer, die jeweils auf dem Matchblatt stehen, ganz im Banne dieses Buben aus Amerika sein werden. Aber eines ist Auston Matthews noch nicht. Ein Brecher, der die Entscheidung gegen alle Widerstände zu erzwingen vermag. Er war bei der U20-WM trotz elf Punkten in sieben Spielen nicht dazu in der Lage. Die Amis schieden im Halbfinale (1:2 gegen Russland) aus.

SC Bern Cheftrainer Lars Leuenberger spricht zu seinem Team waehrend einem Timeout waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Hat der angeschlagene Berner Bär gegen die starken Löwen aus Zürich eine Chance?
Bild: KEYSTONE

Dies ändert freilich nichts daran, dass sich die ZSC Lions gegen den SC Bern in maximal sechs, aber wahrscheinlich schon in vier oder fünf Spielen durchsetzen werden. Beim SCB überschätzen sich alle. Vom grossen Zampano Marc Lüthi bis hinunter zu den Spielern der vierten Linie.

Resultate in dieser Saison

Zum Abschluss noch bisschen Spass: Wenn die NLA-Hockeyspieler Autos wären

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Chris McSorley: «Wenn Marc Lüthi mich ruft, komme ich sofort»

Der SC Bern braucht einen kompetenten Trainer und die Führung der Sportabteilung ist völlig überfordert. Aber Marc Lüthi hat nicht den Mut, den Mann zu engagieren, der ihm helfen könnte: Chris McSorley.

Chris McSorley (58) hat Servette 2001 in der damaligen NLB übernommen und als Cheftrainer und Sportchef zu einer Marke im Schweizer Hockey und zum bestfunktionierenden Sportunternehmen des Welschlandes gemacht. Seine letzte Amtshandlung: Im Sommer 2019 hat er Juniorentrainer Patrick Emond zu Chefcoach befördert und die Mannschaft radikal verjüngt. So ist Servette auch nach seiner Entmachtung im letzten Frühjahr ein Spitzenteam geblieben.

Keine Frage: Chris McSorley könnte als Trainer und …

Artikel lesen
Link zum Artikel