Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Severin Blindenbacher, Berns Gian-Andrea Randegger, Berns Alain Berger Zuerichs Jonas Siegenthaler und Zuerichs Torhueter Lukas Flueeler, von rechts, im 2. Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A  zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 5. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Was für ein packender Viertelfinal: Voller Einsatz bei beiden Mannschaften.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Zu viel Lionel Messi, zu wenig Berti Vogts – die «russische Krankheit» der ZSC Lions

Was eine ganz klare Sache für die ZSC Lions zu werden schien, wird nun zum grossen Hockey-Drama. Die spielerisch besseren Zürcher leiden schwer an der «russischen Krankheit» und verlieren auch das zweite Viertelfinal-Spiel gegen den SCB.



Wie kann es sein, dass die ZSC Lions, die in der Qualifikation 31 Punkte (!) mehr als der SC Bern geholt haben, nun im Playoff-Viertelfinal auf einmal nach zwei Niederlagen (3:4 n.P, 1:2) mit dem Rücken zur Bande stehen? Ist es gar ein Hockeywunder?

Nein, es ist kein Wunder. Aber es ist ein Drama. Zur Erklärung, wie so etwas möglich ist, erst ein kurzer Blick zurück auf höchster Ebene: Eigentlich hätten die Russen (die damals noch Sowjets genannt wurden) zwischen 1970 und 1990 mindestens zwanzig WM-Titel hintereinander gewinnen müssen. So überlegen waren sie spielerisch.

L'entraineur des ZSC Lions, Marc Crawford lors de la finale de Coupe Suisse, Swiss Ice Hockey Cup, de hockey sur glace entre Lausanne HC, LHC, et ZSC Lions ce mercredi 3 fevrier 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Marc Crawford ist am 0:2-Rückstand der ZSC Lions alles andere als unschuldig.
Bild: KEYSTONE

Aber sie mussten mehrmals den Tschechoslowaken und einmal den Schweden den Vortritt lassen. Der Grund war der gleiche, der jetzt die ZSC Lions in Rücklage gebracht hat. Die «russische Krankheit». Die Unfähigkeit, eine klare technische und läuferische Überlegenheit in Tore und Siege umzumünzen. Und ein unflexibler Coach, der nicht fähig ist, auf eine neue, ungewohnte Situation die richtige Lösung zu finden, stur bis zum Untergang am System festhält, seine besten Spieler zu stark forciert und so dem Gegner die Defensivarbeit einfacher macht.

Damals hiess es, die russischen Coaches (allen voran Wiktor Tichonow) wüssten eben nicht, was Playoffs sind und seien deshalb anfällig auf Niederlagen in alles entscheidenden Spielen.

Diese Begründung wäre jetzt geradezu absurd. An der Bande der ZSC Lions steht mit Marc Crawford ein altgedienter, hoch dekorierter nordamerikanischer NHL-General. Erfahren aus mehr als 1200 NHL-Gefechten. Stanley Cup-Sieger. NHL-Coach des Jahres.

Immer die gleichen Angriffe

Und doch ist Marc Crawford in diese «russische Falle» getappt. Er hat seinen Plan, seine Strategie und die wird durchgezogen: immer und immer die gleichen Angriffsvarianten. Zwar mischt er durchaus die Linien – aber letztlich forciert er die besten Spieler einfach zu stark in immer neuen Zusammensetzungen. Dadurch erreichen die ZSC Lions zwar eine klare spielerische und optische Überlegenheit und sogar auswärts mehr Torschüsse (27:23 für die ZSC Lions). Aber viel zu wenig klare Torchancen. Wie eine Maschine, die läuft und läuft und läuft und doch nichts produziert.

Berns Pascal Berger, links, erzielt das Tor zum 1-1 im 2. Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A  zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 5. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Und am Ende jubeln wieder die Berner.
Bild: KEYSTONE

Das ZSC-Spiel ist wunderbar, leichtfüssig und hat uns im Berner Hockey-Tempel ein ganz besonderes Highlight beschert: Den Querpass von US-Wunderknabe Auston Matthews (18), der das Spiel öffnet und Marc-André Bergeron in Abschlussposition bringt. Robert Nilsson versenkt den Abpraller schliesslich zum 1:0. Da haben wir gesehen, warum der Amerikaner vom «Tages Anzeiger» als «Messi on Ice» gefeiert wird. Vorerst scheint das zu genügen. Denn ZSC-Meistergoalie Lukas Flüeler spielt bei seinem Comeback eine schlichtweg grossartige Partie.

abspielen

Das sehenswerte 1:0 für die Lions durch Nilsson.
streamable

Aber Eishockey ist ein raues Spiel. Es ist gut, einen Messi zu haben. Aber es braucht auch die rauen Kerle. Um beim Fussball-Vergleich zu bleiben: die Roger Wehrlis, Andy Eglis, Berti Vogts', Claudio Gentiles. Wir können es volkstümlich so sagen: Zürichs Spiel hat viel zu viel Messi und zu wenig Andy Egli oder Claudio Gentile.

Serie ist noch lange nicht zu Ende

Wenn es so weitergeht, wird aus dieser Viertelfinal-Serie ein Klassiker, ein Drehbuch für einen Lehrfilm. Der SCB hat in diesem Lehrfilm seine Traumrolle gefunden. Nicht viel fürs Spiel tun. Die Fehlerquote tief halten. Den eigenen Goalie abschirmen. Eine «Wagenburg» bilden. Bissig sein. Und einfach auf die Gelegenheit zum Konter lauern.

Zuerichs Torhueter Lukas Flueeler kassiert das Tor zum 2-1 durch Berns Tristan Scherwey im 2. Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A  zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 5. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Rückkehrer Lukas Flüeler kann die zweite ZSC-Niederlage gegen Bern auch nicht verhindern.
Bild: KEYSTONE

Die kommt im Eishockey oft und unverhofft. Es dauert nur ein paar Sekunden um die Distanz vom eigenen zum gegnerischen Tor zu überwinden. Das ist viel einfacher, als in der Qualifikation ein mutiges Langnau, ein tapferes Ambri, ein leidenschaftliches Biel oder ein zähes Lausanne «knacken» zu müssen.

Die schimmernde Herrlichkeit des ZSC-Spiels, die noch im Mitteldrittel so hell glänzt, wird im Schlussabschnitt immer matter. Die Niederlage der grossen Künstler zieht herauf. Tristan Scherwey, so ziemlich das Gegenstück von «Messi» Auston Matthews, erzielt das 2:1. Den Siegestreffer für den SCB.

abspielen

Der Siegtreffer von Scherwey ist eine herrliche Einzelleistung.
streamable

Aber die Serie ist noch lange nicht zu Ende. Die ZSC Lions sind gut genug, um die Wende, die vier Siege zum Weiterkommen noch zu schaffen. Sie sind so gut, dass sie auch ein 0:3 noch aufholen können – vor allem dann, wenn sie den Rhythmus erhöhen und variieren, die besten Spieler nicht zu stark forcieren und den Energie-Vorteil mit einem breiteren Kader ausspielen. Und die Überlegenheit, die sie in dieser zweiten Partie in Bern gezeigt haben, wird im nächsten Spiel zum Sieg reichen. Der Puck wird nicht immer den Weg der Berner gehen wie an diesem Samstagabend.

SCB mit neuem Selbstbewusstsein

Aber die zwei Siege haben dem SCB jenes Selbstvertrauen zurückgegeben, die es für eine Sensation braucht. So viel ist gewiss: Was eine ganz klare Sache schien, ist nun ein veritables Drama geworden. Dazu passt ja auch, dass der vermeintliche Ausgleich zum 2:2 nach Video-Konsultation (52.) von den starken Schiedsrichtern wegen Behinderung des Torhüters annulliert worden ist.

abspielen

Reto Schäppis Stockschaufel berührt die Maske von SCB-Torhüter Stepanek.
streamable

Eines dürfen wir aber jetzt schon sagen: Trainer Lars Leuenberger, der kleine Lars, machte seine Sache schon in der Qualifikation besser als Guy Boucher, der NHL-General. Und er macht seine Sache jetzt auch in den Playoffs besser als Guy Boucher vor einem Jahr.

Im letzten Frühjahr hat Marc Crawford das Finale gegen einen Schweizer Trainer verloren (Arno Del Curto). Jetzt ist er wieder gegen einen Schweizer Trainer in höchste Not geraten. Wir dürfen sagen: er hätte es einfacher, wenn er gegen irgendeinen NHL-General coachen dürfte. Wir unterschätzen die Schweizer Trainer.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel