DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Tristan Scherwey jubelt nach seinem Tor (4-4), im Swiss Ice Hockey Cup 1/4 Finalspiel zwischen dem SC Bern und den HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 27. November 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Tristan Scherwey bleibt dem SC Bern noch lange erhalten. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Sieben Jahre für Tristan Scherwey – Panik in der SCB-Chefetage

Das Management der grössten Hockey-Firma im Land ist verunsichert. Nur so lässt sich der unsinnige Siebenjahresvertrag mit Nationalstürmer Tristan Scherwey beim SC Bern erklären.



Mehrjahresverträge machen durchaus Sinn. So kann beispielsweise das Jahressalär tiefer gehalten werden. In der NHL, unser aller Vorbild, sind ähnlich langfristige Verträge üblich. Nur hilft uns dieser Vergleich nicht. In der NHL gehören Tauschgeschäfte samt Verträgen zum Alltag. Bei uns gilt hingegen ein Transfer eines Spielers mit weiterlaufendem Vertrag nach wie vor als schwierige Operation.

Warum also die biblische Vertragsdauer bis 2027 mit dem heute 27-jährigen Tristan Scherwey? Sie ist das Resultat der «Genoni-Paranoia», der tiefen Verunsicherung in der SCB-Führungsetage. Wir können, polemisch zugespitzt, sogar von Panik sprechen ohne uns journalistisch zu versündigen.

Bern's goaltender Leonardo Genoni looks his teammates from board, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 15, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Geht im Sommer zum EV Zug: Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

Leonardo Genoni wird den SCB am Ende der Saison verlassen und künftig für den EV Zug arbeiten. Dieser Wechsel hat eine «Genoni-Paranoia» ausgelöst. Dieser Transfer ist ein Stich ins Herz des SCB-Selbstvertrauens. Auch ins Hockey- und SCB-Herz des charismatischen Managers und SCB-Mitbesitzers Marc Lüthi.

Die «Genoni-Paranoia» war auch der Grund für Marc Lüthis Antrag, die Anzahl Ausländer pro Team von vier auf sechs zu erhöhen. Die «Schnapsidee» ist von den Klubvertretern im Rahmen einer Liga-Versammlung zum Glück abgeschmettert worden. Marc Lüthi wollte mit der Erhöhung des Ausländer-Kontingentes die Möglichkeit schaffen, Leonardo Genoni allenfalls mit einem Ausländer ersetzen zu können. Nun hat sein Sportchef halt Niklas Schlegel geholt. Die Nummer zwei der ZSC Lions.

Zum ersten Mal in der SCB-Geschichte (die 1931 begann) hat mit Leonardo Genoni ein Star- und Kulttorhüter eine SCB-Verlängerungs-Offerte ignoriert, um zur Konkurrenz zu wechseln. Ausgerechnet zum EV Zug. Dort entsteht dank der Anschubfinanzierung durch einen Milliardär eine Hockeyfirma, die in wesentlichen Teilen – Digitalisierung, Scouting, Nachwuchsförderung – den SCB bereits überholt hat. Und im Westen wächst mit Lausanne, auch alimentiert von einem Milliardär, ein weiterer mächtiger Konkurrent heran.

Jahrelang hat der SCB den Hockey-Markt Welschland für sich beansprucht wie einst die Montréal Canadiens die Provinz Quebec vor Einführung des Drafts. Inzwischen wildern in der Westschweiz das steinreiche Lausanne, das aufstrebende Biel und der schlaue Chris McSorley.

Also verlängert der bedrängte und verunsicherte SCB mit seinem Kultstürmer vorzeitig um sieben Jahre. Denn ein Abgang auch noch von Tristan Scherwey würde das Unternehmen in den Grundfesten erschüttern. Es ist eine PR-Meisterleistung und darüber hinaus eine Beruhigungspille für das Publikum und das Management.

Es wäre allerdings verhängnisvoll, wenn diese Beruhigungspille den wachen Verstand von Marc Lüthi einlullen sollte.

Die siebenjährige Prolongation mit dem WM-Silberhelden ist nämlich gegen die gut entwickelte SCB-Leistungskultur. Tristan Scherweys Leistungen werden zwar wegen dieses Rentenvertrages nicht nachlassen. Aber der SCB blockiert die Erneuerungsmöglichkeiten der Mannschaft auf einer wichtigen sportlichen und salärhierarchischen Position auf Jahre hinaus. Und eine Anpassung des Salärs an die Leistungen, wenn Tristan Scherwey in die Jahre kommt.

Es war ja auch keine Kunst, den Vertrag mit Tristan Scherwey in beliebiger Dauer zu prolongieren. Er hatte ohnehin nie vor, den SCB zu verlassen.

Aber wenn Verhandlungen anspruchsvoller sind, kommt Sportchef Alex Chatelain nicht so recht voran. Verteidiger Calle Andersson (24) hat nur um ein Jahr bis 2020 verlängert. Dabei hätte gerade dieser Verteidiger langfristig gebunden werden müssen. Hier hätte sogar ein Siebenjahresvertrag Sinn gemacht. Zumal Verteidiger hockeytechnisch weniger schnell altern als Stürmer. Der Schwede mit Schweizer Lizenz gehört zu den wenigen und auf dem Transfermarkt heiss begehrten konstruktiven Verteidigern. Und der SCB wird mittelfristig mehrere Abwehrspieler altershalber ersetzen müssen.

Bern's defender Calle Andersson, of Sweden, left, celebrities his goal with teammates center Mark Arcobello, of USA, center Andrew Ebbett #25, of Canada, and forward Thomas Ruefenacht, right, after scoring the 4:2, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 15, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Calle Andersson (links). Seine Zukunft in Bern ist nicht gesichert. Bild: KEYSTONE

Der SCB steht vor dem dritten Qualifikationssieg in Serie und hat beste Aussichten, nach 2016 und 2017 schon wieder Meister zu werden. Aber ob dieser ruhmreichen Gegenwart darf Marc Lüthi die Zukunft nicht verpassen.

Der SCB braucht nicht langjährige Verträge mit Stars, die ohnehin nie gehen würden. Der SCB braucht vor allem Investitionen in die Digitalisierung, ins Scouting und in die Förderung junger Spieler – und einen charismatischen Sportchef.

watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey-Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel