DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tristan Scherwey bleibt dem SC Bern noch lange erhalten.
Tristan Scherwey bleibt dem SC Bern noch lange erhalten.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Sieben Jahre für Tristan Scherwey – Panik in der SCB-Chefetage

Das Management der grössten Hockey-Firma im Land ist verunsichert. Nur so lässt sich der unsinnige Siebenjahresvertrag mit Nationalstürmer Tristan Scherwey beim SC Bern erklären.
06.02.2019, 15:02

Mehrjahresverträge machen durchaus Sinn. So kann beispielsweise das Jahressalär tiefer gehalten werden. In der NHL, unser aller Vorbild, sind ähnlich langfristige Verträge üblich. Nur hilft uns dieser Vergleich nicht. In der NHL gehören Tauschgeschäfte samt Verträgen zum Alltag. Bei uns gilt hingegen ein Transfer eines Spielers mit weiterlaufendem Vertrag nach wie vor als schwierige Operation.

Warum also die biblische Vertragsdauer bis 2027 mit dem heute 27-jährigen Tristan Scherwey? Sie ist das Resultat der «Genoni-Paranoia», der tiefen Verunsicherung in der SCB-Führungsetage. Wir können, polemisch zugespitzt, sogar von Panik sprechen ohne uns journalistisch zu versündigen.

Geht im Sommer zum EV Zug: Leonardo Genoni.
Geht im Sommer zum EV Zug: Leonardo Genoni.Bild: KEYSTONE

Leonardo Genoni wird den SCB am Ende der Saison verlassen und künftig für den EV Zug arbeiten. Dieser Wechsel hat eine «Genoni-Paranoia» ausgelöst. Dieser Transfer ist ein Stich ins Herz des SCB-Selbstvertrauens. Auch ins Hockey- und SCB-Herz des charismatischen Managers und SCB-Mitbesitzers Marc Lüthi.

Die «Genoni-Paranoia» war auch der Grund für Marc Lüthis Antrag, die Anzahl Ausländer pro Team von vier auf sechs zu erhöhen. Die «Schnapsidee» ist von den Klubvertretern im Rahmen einer Liga-Versammlung zum Glück abgeschmettert worden. Marc Lüthi wollte mit der Erhöhung des Ausländer-Kontingentes die Möglichkeit schaffen, Leonardo Genoni allenfalls mit einem Ausländer ersetzen zu können. Nun hat sein Sportchef halt Niklas Schlegel geholt. Die Nummer zwei der ZSC Lions.

Zum ersten Mal in der SCB-Geschichte (die 1931 begann) hat mit Leonardo Genoni ein Star- und Kulttorhüter eine SCB-Verlängerungs-Offerte ignoriert, um zur Konkurrenz zu wechseln. Ausgerechnet zum EV Zug. Dort entsteht dank der Anschubfinanzierung durch einen Milliardär eine Hockeyfirma, die in wesentlichen Teilen – Digitalisierung, Scouting, Nachwuchsförderung – den SCB bereits überholt hat. Und im Westen wächst mit Lausanne, auch alimentiert von einem Milliardär, ein weiterer mächtiger Konkurrent heran.

Jahrelang hat der SCB den Hockey-Markt Welschland für sich beansprucht wie einst die Montréal Canadiens die Provinz Quebec vor Einführung des Drafts. Inzwischen wildern in der Westschweiz das steinreiche Lausanne, das aufstrebende Biel und der schlaue Chris McSorley.

Also verlängert der bedrängte und verunsicherte SCB mit seinem Kultstürmer vorzeitig um sieben Jahre. Denn ein Abgang auch noch von Tristan Scherwey würde das Unternehmen in den Grundfesten erschüttern. Es ist eine PR-Meisterleistung und darüber hinaus eine Beruhigungspille für das Publikum und das Management.

Es wäre allerdings verhängnisvoll, wenn diese Beruhigungspille den wachen Verstand von Marc Lüthi einlullen sollte.

Die siebenjährige Prolongation mit dem WM-Silberhelden ist nämlich gegen die gut entwickelte SCB-Leistungskultur. Tristan Scherweys Leistungen werden zwar wegen dieses Rentenvertrages nicht nachlassen. Aber der SCB blockiert die Erneuerungsmöglichkeiten der Mannschaft auf einer wichtigen sportlichen und salärhierarchischen Position auf Jahre hinaus. Und eine Anpassung des Salärs an die Leistungen, wenn Tristan Scherwey in die Jahre kommt.

Es war ja auch keine Kunst, den Vertrag mit Tristan Scherwey in beliebiger Dauer zu prolongieren. Er hatte ohnehin nie vor, den SCB zu verlassen.

Aber wenn Verhandlungen anspruchsvoller sind, kommt Sportchef Alex Chatelain nicht so recht voran. Verteidiger Calle Andersson (24) hat nur um ein Jahr bis 2020 verlängert. Dabei hätte gerade dieser Verteidiger langfristig gebunden werden müssen. Hier hätte sogar ein Siebenjahresvertrag Sinn gemacht. Zumal Verteidiger hockeytechnisch weniger schnell altern als Stürmer. Der Schwede mit Schweizer Lizenz gehört zu den wenigen und auf dem Transfermarkt heiss begehrten konstruktiven Verteidigern. Und der SCB wird mittelfristig mehrere Abwehrspieler altershalber ersetzen müssen.

Calle Andersson (links). Seine Zukunft in Bern ist nicht gesichert.
Calle Andersson (links). Seine Zukunft in Bern ist nicht gesichert.Bild: KEYSTONE

Der SCB steht vor dem dritten Qualifikationssieg in Serie und hat beste Aussichten, nach 2016 und 2017 schon wieder Meister zu werden. Aber ob dieser ruhmreichen Gegenwart darf Marc Lüthi die Zukunft nicht verpassen.

Der SCB braucht nicht langjährige Verträge mit Stars, die ohnehin nie gehen würden. Der SCB braucht vor allem Investitionen in die Digitalisierung, ins Scouting und in die Förderung junger Spieler – und einen charismatischen Sportchef.

watson Eishockey auf Instagram
Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 22
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
06.02.2019 15:07registriert September 2018
Abzüglich der zu erwartenden Spielsperren macht das nur noch fünf Jahre.
408127
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bort?
06.02.2019 16:28registriert Dezember 2018
Wie wohl der Artikel ausgesehen haette bei einem 3-Jahresvertrag??

"Plant Scherwey bereits seinen Abgang..." :-D
1175
Melden
Zum Kommentar
avatar
BeatBox
06.02.2019 16:21registriert Januar 2014
Der grosse Eismeister wurde von Alex Chatelain als jemand entlarvt, der vieles zusammendichtet und erfindet. Und Marc Lüthy ist ihm hat ihm auch schon ein paar mal die Meinung gegeigt.

Die letzten Berichte sind sehr viel Mimimi und persönliche Abrechnung von KZ.
10419
Melden
Zum Kommentar
39
Elise Chabbey muss die Besten ziehen lassen + Ryan Lochte spendet Olympia-Medaillen
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story