DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Team Suisse player Luca Cunti during the game between Team Suisse and Haemeenlinna PK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Luca Cunti wechselt zu Biel. Bild: SPENGLER CUP

Eismeister Zaugg

Luca Cunti wie Damien Brunner? Eine vielleicht meisterliche Transfermeldung

Am 24. Dezember auch noch Luca Cunti. Biels erfolgreiche Transferstrategie ist tatsächlich so etwas wie eine Hockey-Weihnachtsgeschichte. Sie hat etwas mit einem NHL-Scout zu tun.



Das Problem lässt sich in einem Satz zusammenfassen. Transferiert wird ein Spieler. Aber es kommt ein Mensch.

Was kein Zufall sein kann: Hochtalentierte Spieler, die an anderen Orten scheitern, entfalten in Biel ihr Potenzial. Solche Transfers sind günstig. Einem gescheiterten Star eine neue Chance zu geben, ist günstiger, als einen Star beim Gegner abzuwerben. Sechsstellig günstiger. Ein paar Beispiele.

Anssi Salmela le joueur de hockey du EHC Biel-Bienne pose pour le photographe ce mercredi 15 aout 2018 a Bienne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Anssi Salmela. Bild: KEYSTONE

Und nun also Luca Cunti (29). Im Laufe der Saison 2016/17 wechselte er noch während der Saison zu Kloten und zügelte anschliessend nach Lugano. Er war bei den ZSC Lions nicht mehr glücklich und hat auch in Lugano die Magie seines Spiels nicht mehr gefunden. Ab nächster Saison stürmt er für Biel. Vielleicht sogar als Center neben Damien Brunner. Den Transfer mit Vertrag bis 2021 hat Sportchef Martin Steinegger soeben am 24. Dezember bestätigt.

Diese Aufzählung ist alleine schon aus Platzgründen nicht vollständig. Dass die Bieler im Gegensatz zum SCB-Management das Potenzial von Samuel Kreis (24) richtig eingeschätzt haben, ist bloss noch eine Fussnote wert.

Biels Samuel Kreis, Topscorer Toni Rajala, Anssi Salmela, von links, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Samstag 17. November 2018 in der Tissot Arena in Biel. (PPR /Marcel Bieri)

Samuel Kreis. Bild: PPR

Warum ist Biel der erfolgreichste Klub bei der Rekrutierung vergessener Talente?

Glück ist, wie immer im Leben, auch dabei. Aber Sportchef Martin Steinegger macht eben auch sehr vieles richtig.

Ein wichtiger Faktor ist die ganz besondere Kultur der Hockeyfirma EHC Biel. Immer wieder bestätigen es auch weitgereiste Spieler: bei hohen Leistungsanforderungen ist es in Biel gelungen, einen familiären «Grove» zu bewahren. Mit Antti Törmänen haben sie auch den passenden Trainer gefunden.

Kein Wunder, dass in Biel sensible, anderorts verkannte «Desperados» wieder zu ihrem besten Hockey zurückfinden. Den passenden Trainer zu verpflichten, ist auch Teil einer erfolgreichen Transfer-Strategie.

Aber da ist noch etwas. Biel arbeitet mit einem langjährigen NHL-Scout zusammen. Mit Thomas Roost.

Nun mag man einwenden, ein Scout (Talentsucher) koche auch nur mit Wasser. Der Sportchef hat ja Zeit und Musse, die Spieler zu beobachten und braucht nicht noch einen auswärtigen Mitarbeiter.

Aber ganz abgesehen davon, dass Thomas Roost zu jenen Kennern mit weltweitem Hockey-Beziehungsnetz gehört, die schon mehr über Hockey vergessen haben, als andere je gewusst haben, verfügt er noch in einem anderen Bereich über wertvolles Wissen: Er ist hauptberuflich Personalchef in einer grossen, international tätigen Firma. Stärken und Schwächen von Menschen zu erkennen, das Wissen über «weiche Faktoren» also, die in den Statistiken nicht zu erkennen sind – auch das ist ein Erfolgsgeheimnis.

Ohne jede Boshaftigkeit sei hier erwähnt, dass auch der SCB einst mit Thomas Roost gearbeitet hat. Aber das ist lange her. Längst hat ihn Biel unter Vertrag genommen.

Sportchef Martin Steinegger und Thomas Roost sind zum Schluss gekommen, dass es sich lohnt, in Luca Cunti zu investieren. Wir gehen kein Risiko ein, wenn wir jetzt sagen, dass der vergessene WM-Silberheld von 2013 wieder ein dominierender Center wird und seine besten Jahre noch nicht hinter sich hat. Vielleicht wird er gar das fehlende Teilchen zu einem Meister-Puzzle. Bei den ZSC Lions hat er gelernt, wie Meisterschaften gewonnen werden.

Sind die Bieler gar unfehlbar? Nein. Das ist in einem Geschäft gar nicht möglich, dessen Grundlage ein unberechenbares Spiel auf rutschiger Unterlage ist. Und von Männern zelebriert wird, die bezahlt werden, um zu spielen und nicht um zu arbeiten.

Der bisher spektakulärste Irrtum war Daniel Steiner. Ein hochbegabter Vollstrecker mit untadeliger Berufseinstellung. Ein liebenswerter Rock’n’Roller. Aber eben auch ein nicht nur taktisch unbezähmbarer Individualist. Er ist dem Hockey-Business als TV-Experte treu geblieben.

Entscheidend ist am Ende des Tages nicht, ob man sich geirrt hat. Sondern wie man auf diesen Irrtum reagiert. Um es mit dem Dichterfürsten Goethe zu sagen: «Irrend lernt man».

Cheftrainer ad interim Martin Steinegger verfolgt einen Spielzug von der Bande aus im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Freitag, 8. Dezember 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Martin Steinegger. Bild: KEYSTONE

Als Martin Steinegger seinen Irrtum erkannte, handelte er unerbittlich. In zwei Sätzen verkündete er am 23. Juni 2016 die Trennung von Daniel Steiner. Trotz Vertrag bis 2017. Daniel Steiner durfte nicht einmal mehr mit dem Team trainieren und selbst der Versuch Steiners, eine Trainingsteilnahme gerichtlich einzuklagen, beeindruckte Biels Sportchef nicht mehr.

Und weil grad Weihnachten ist, sei auch dies noch erwähnt: Es ist kein Zufall, dass Kevin Schläpfer in Biel ein «Hockey-Gott» geworden ist und als Trainer noch an keinem anderen Ort «funktioniert» hat.

Weil grad Weihnachten ist, ein Wunsch an Langenthals Sportchef Marc Eichmann: Ruf doch mal Kevin Schläpfer an! Der SC Langenthal, der B-Meister von 2017, hat acht der letzten neun Spiele verloren.

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern:

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel