DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC Lions Cheftrainer Arno Del Curto waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und den ZSC Lions am Freitag, 1. Februar 2019, in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Wenn ein Tag den Ruhm aus 22 Jahren und 6 Titeln löschen kann

In Genf geht es nicht in erster Linie um die Playoffs für die ZSC Lions. Es geht vor allem um die Trainer-Karriere von Arno Del Curto. Eine Polemik.



Ist Arno Del Curto (62) noch der wahre Arno Del Curto? Die Frage ist berechtigt: nur mit dem wahren Arno kommen die ZSC Lions in die Playoffs und dort über die erste Runde hinaus.

In Genf bekommen wir die Antwort auf diese Frage. Wenn die ZSC Lions in der finalen Partie der Qualifikation die Playoffs nicht schaffen, dann gibt es den wahren Arno nicht mehr.

Wer ist der wahre Arno? Ganz einfach: der wahre Arno gewinnt ein entscheidendes Spiel, also ist er. Im Frühjahr 2009 gewann er mit dem HC Davos im Viertelfinale, im Halbfinale und im Finale jeweils das 7. Spiel. Im Finale die alles entscheidende Partie um den Titel sogar auswärts in Kloten mit 2:1.

Geneve-Servette's Head coach Chris McSorley gestures, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Davos, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, February 15, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Chris McSorley Bild: KEYSTONE

Selbst wenn wir berücksichtigen, dass Eishockey ein unberechenbares Glücksspiel auf einer rutschigen Unterlage ist – wenn Arno mit diesen ZSC Lions in Genf die Playoffs heute verspielt, dann ist er nur noch ein Operetten-Coach. Und die ZSC Lions stehen vor einer turbulenten neuen Saison. Dieses Servette ist nur noch eine Karikatur der grossen Mannschaft, die 2008 die Zürcher im Finale auf Augenhöhe herausgefordert hat. Und Chris McSorley (56) zeigte erste Anzeichen von Altersmilde.

Schaffen die Zürcher die Playoffs, dann dürfte der Vertrag mit Arno nach ein paar Tagen medialem Geschnatter verlängert werden. Wenn er es wünscht auch um zwei Jahre. Und für mindestens 400'000 Franken Salär pro Saison.

Ein Scheitern, also das Verpassen der Playoffs, würde uns noch bessere Unterhaltung, ja ein grandioses Theaterstück bescheren. Arbeitstitel: «Mit oder ohne Arno in die Zukunft?».

Die ZSC Lions wären völlig ratlos. Wen sollen sie dann als Trainer holen? Es ging nicht mit einem Schweden, es funktionierte nicht mit einem Kanadier und nicht einmal Arno hat es geschafft.

Arno Del Curto vs. Serge Aubin – der Vergleich:

Eine Hockeyfirma mit dem Selbstverständnis, den finanziellen Mitteln und der sportlichen Substanz der ZSC Lions muss zwar eine Niederlage akzeptieren können. Das gehört zum guten Stil. Aber nur nach aussen. Niemals intern.

Der Trainer, der diese Pleite zu verantworten hat, kann eigentlich kein Thema mehr sein. Arno hat bereits nicht mehr alle Spieler hinter sich und mit einem Scheitern würde aus einem Meistertrainer mit Kultstatus für die jüngere Spielergeneration ein «Alpöhi» mit Rockmusik statt Ländler.

Aber zweimal hintereinander haben die Zürcher den Trainer nach bestem Wissen und Gewissen, nach sorgfältigster Prüfung und nach fachlichen Kriterien ausgesucht. Und zweimal hintereinander haben sie sich getäuscht.

Der nächste Trainerentscheid wird kaum mehr ein fachlicher mehr sein. Sondern ein populistisch-politischer. Die überwiegende Mehrheit auf den Rängen im Hallenstadion und in den Redaktionsstuben Zürichs steht hinter Arno. Komme was wolle. Er kann deshalb selbst im Falle eines Scheiterns mit einer Vertragsverlängerung und mindestens 400'000 Franken Jahreslohn rechnen. Was schon die alten Römer wussten, ist auch dem Management der ZSC Lions bewusst: Vox populi vox Dei («Volkes Stimme ist Gottes Stimme»). Und das gilt auch heute noch. Zumal sie sich, anders als im alten Rom, über die sozialen Medien Gehör verschaffen kann.

Für die ZSC Lions als Hockeyunternehmen wäre ein Scheitern in Genf zwar peinlich, hätte aber keine weiteren Folgen: sie würden sich davon eher früher als später erholen. Der SCB hatte als Meister 2014 die Playoffs verpasst. Zwei Jahre und ein Trainerwechsel später waren sie 2016 bereits wieder Meister. Trainer kommen und gehen, Hockeyfirmen bleiben bestehen.

Aber Arnos Trainerkarriere wäre trotz einer Vertragsverlängerung bei den ZSC Lions nicht mehr zu retten. Sein Charisma hätte nur noch den Glanz von Trompetengold. Seine Autorität wäre die eines Hauptmannes von Köpenick. Wer dann auf seine Entlassung zwischen Dezember 2019 und Februar 2020 wetten würde, wäre auf der sicheren Seite. Ein «schwarzer Montag» in Genf kann den Ruhm aus 22 Jahren und 6 Titeln löschen.

Es geht in Genf also mehr um Arnos Karriere als um das Glück ZSC Lions.

Die Karriere von Arno Del Curto:

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey:

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden:

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel