DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NLA, 50. Runde
Zug – Biel 3:1
Lausanne – Genf 5:3
Ambri – Lugano 6:4
Fribourg – Bern 5:3
Tigers – Kloten 1:4
ZSC – Davos​ 1:4
Die Qualifikation ist durch: Für Jan Neuenschwander (ZSC) und Dino Wieser (HCD) geht es jetzt in den Playoffs so richtig los.&nbsp;<br data-editable="remove">
Die Qualifikation ist durch: Für Jan Neuenschwander (ZSC) und Dino Wieser (HCD) geht es jetzt in den Playoffs so richtig los. 
Bild: KEYSTONE

Quali fertig, Zeit für die Playoff-Duelle: ZSC-Bern, Davos-Kloten, Genf-Fribourg, Zug-Lugano

Weil Davos in Zürich gewinnt und Genf gegen Lausanne verliert, sichern sich die Bündner auf den letzten Drücker noch den 2. Platz in der Qualifikation. Kloten holte sich derweil mit einem lockeren Sieg in Langnau den 7. Rang. 
27.02.2016, 22:1128.02.2016, 00:34

Die Partien der Playoff-Viertelfinals

ZSC (1.) – Bern (8.)
Davos (2.) – Kloten (7.)
Genf (3.) –
Freiburg (6.)
Zug (4.) – Lugano (5.)​

Die Abschlusstabelle

Zug –  Biel 3:1

- Im letzten Qualifikationsspiel vermochte der EHC Biel seine miserable Ausgangslage für die Platzierungsrunde nicht mehr aufzubessern. Die Seeländer verloren in Zug 1:3.

- Die Partie riss niemanden mehr vom Sessel. Zugs fünfter Sieg hintereinander gegen Biel blieb ungefährdet. Schon nach 16 Minuten und zwei Powerplay-Toren (1:0 und 2:0) sowie zwei Treffern von Sandro Zangger (2:0 und 3:0) führte das Heimteam mit 3:0.

- Zum zweiten Matchwinner neben dem zweifachen Goalgetter Zangger avancierte Goalie Fabio Haller. Der 24-jährige parierte bei seinem NLA-Debüt 32 Schüsse. Nur das Powerplay-Tor von Robbie Earl in der 22. Minute vermieste Haller den Shutout. Vor seinem Debüt mit dem EV Zug bestritt Haller 19 Spiele in der NLB, 15 in dieser Saison mit Winterthur.

- Kein Goal gelang Lino Martschini, der sich mit dem Luganesi Fredrik Pettersson (je 26 Tore) noch um die Goalgetter-Krone stritt. Bei den vorherigen vier Siegen Zugs gegen Biel hatte Martschini stets mindestens einmal getroffen. 

Zug sorgte für viel Verkehr vor dem Bieler Tor.<br data-editable="remove">
Zug sorgte für viel Verkehr vor dem Bieler Tor.
Bild: KEYSTONE

Lausanne – Genf 5:3

- 24 Stunden nach der riesigen Enttäuschung von Bern (Verpassen der Playoffs) bewies der Lausanne Hockey Club Moral. In der Malley-Halle gewann Lausanne vor 7196 Zuschauern nach einem 2:3-Rückstand bis zur 42. Minute gegen Servette mit 5:3.

- Ossi Louhivaara (43.), Eric Walsky (51.) und Thomas Déruns (57.) erzielten die drei Lausanner Goals im Schlussabschnitt. Das 5:3 gelang den Waadtländern sogar mit einem Spieler weniger auf dem Eis.

- Eine hochrangige IOC-Delegation, angeführt vom deutschen Präsidenten Thomas Bach, erlebte ein animiniertes Spiel. Genfs Coach Chris McSorley wurde schon in der 20. Minute von Referee Danny Kurmann wegen Reklamierens auf die Tribüne verbannt. Servette erzielte im zweiten Abschnitt innerhalb von 27 Sekunden zwei Powerplay-Tore vom 1:2 zum 3:2. Und Genf verlor innerhalb einer Minute auch Arnaud Jacquemet (25.) und Floran Douay (26.) mit Kopfverletzungen.

    National League
    AbonnierenAbonnieren

- Am Ende blieb eine Frage offen: Wählte Servette im Schlussabschnitt den Playoff-Gegner aus? Denn der Umschwung in Lausanne bewirkte, dass Servette hinter Davos auf Platz 3 zurückfiel und deshalb in den Viertelfinals gegen Fribourg-Gottéron (6.) statt die Kloten Flyers (7.) trifft. Vor sieben Jahren stand Servette schon einmal unter Verdacht, den Playoff-Gegner in der Schlussrunde mit Absicht ausgewählt zu haben. Damals verspielten die Genfer in der Schlussrunde in Ambri eine 3:0-Führung und verloren noch 3:5. Der Schuss ging nach hinten los: Die Servettiens schieden damals in den Viertelfinals ohne einen Sieg gegen die Kloten Flyers aus. (sda)

Frederic Iglesias und Harry Pesonen kämpfen um die Scheibe.<br data-editable="remove">
Frederic Iglesias und Harry Pesonen kämpfen um die Scheibe.
Bild: PHOTOPRESS

Ambri – Lugano 6:4

- Weil Ambri-Piotta das Prestige-Duell gegen Lugano in der ausverkauften Valascia-Eishalle nach zweimaligem Rückstand (0:1 und 2:3) noch mit 6:4 gewann, wurde der Abstiegsrunde fast die gesamte Spannung entzogen.

- Dank der drei Punkte steigt Ambri-Piotta (10.) mit neun Punkten Vorsprung auf die SCL Tigers (11.) in die Zusatzrunde. Bis zur 51. Minute führte Lugano mit 3:2. Elias Grassi, Inti Pestoni und Alexandre Giroux realisierten innerhalb von sechseinhalb Minuten die Wende. Lugano verkürzte 69 Sekunden vor Schluss durch Alessandro Chiesa nochmals auf 4:5, Daniele Grassi stellte mit einem Schuss ins leere Tor zum 6:4 Ambris Sieg sicher.

- Ambri-Piotta profitierte in der letzten Qualifikationsrunde von erleichterten Bedingungen. Bei Lugano hütete erstmals der junge Viktor Östlund (29 Paraden) das Tor. Ausserdem schonte Luganos Coach Doug Shedden mit den Ausländern Ilari Filppula, Tony Martensson und Captain Steve Hirschi Schlüsselspieler.

- Luganos Fredrik Pettersson hätte gerne noch ein Tor erzielt. Das gelang ihm nicht. Beim Anschlusstreffer zum 4:5 fälschte Alessandro Chiesa seinen Schuss noch ab. Pettersson teilt sich mit dem Zuger Lino Martschini mit je 26 Toren die Goalgetter-Krone. (sda)

Beim Tessiner Derby ging's mal wieder heiss zur Sache: Ambri Jesse Zgraggen und Luganos Maxim Lapierre geben sich auf die Kappe.<br data-editable="remove">
Beim Tessiner Derby ging's mal wieder heiss zur Sache: Ambri Jesse Zgraggen und Luganos Maxim Lapierre geben sich auf die Kappe.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Fribourg – Bern 5:3

- Fribourg rang den SCB im Spiel der zahllosen Emotionen und Strafen 5:3 nieder. In der hektischen Schlussphase verloren die Berner neben der Kontrolle auch die Nerven.

- Auslöser der teilweise tumultartigen Szenen war ein Boxkampf zwischen Tristan Vauclair und dem SCB-Stürmer Pascal Berger. Der Freiburger verprügelte seinen Antipoden regelrecht. Die Einheimischen kanalisierten ihre Emotionen in der Folge besser, Bern hingegen rieb sich in der zunehmend aggressiveren Angelegenheit auf Nebenschauplätzen auf.

- Im sportlichen Bereich setzte in erster Linie Marc-Antoine Pouliot die Akzente. Der kanadische Routinier führte seine Equipe mit dem wichtigen 2:2 und weiteren zwei Assists bei der späten Powerplay-Doublette (48./53.) im sechsten Duell mit dem SCB zum dritten Sieg.

Fribourgs-Gottéron-Stürmer Ryan Gardner im Duell mit Berns Justin Krueger.<br data-editable="remove">
Fribourgs-Gottéron-Stürmer Ryan Gardner im Duell mit Berns Justin Krueger.
Bild: KEYSTONE

Tigers – Kloten 1:4

- Die SCL Tigers stemmten sich nur mit halber Kraft gegen die 30. Niederlage im 50. Spiel. 1:4 unterlagen die uninspirierten Emmentaler den Kloten Flyers, die mit überschaubarem Aufwand einen maximalen Ertrag erzielten.

- Der NLA-Aufsteiger muss sich in den kommenden Wochen mit dem Ligaerhalt befassen. Gegen die Flyers füllten trotz des sportlichen Stillstands 6000 Zuschauer die Halle - das weiterhin hohe Publikumsinteresse ist zumindest als Indiz zu werten, dass die Anhänger ihrer Equipe durchaus die Qualität für höhere Aufgaben attestieren.

- Kloten bestätigte in Langau die markanten Fortschritte der letzten vier Wochen. In ihrer besten Phase einer lange vor allem schwierigen Saison siegte die Mannschaft von Sean Simpson in acht von zehn Fällen. 

Tohuwabohu vor dem Kloten-Tor.<br data-editable="remove">
Tohuwabohu vor dem Kloten-Tor.
Bild: KEYSTONE

ZSC – Davos 1:4

- Ein drittes Mal innerhalb von drei Jahren erreichte der ZSC die 100-Punkte-Marke nicht. Stattdessen liessen sich die topklassierten Lions am letzten Spieltag der NLA-Qualifikation vor eigenem Publikum vom HCD ausmanövrieren - 1:4 unterlagen die Zürcher.

- Am Tag nach dem FIFA-Kongress stand im Hallenstadion nicht die wichtigste, sondern die schnellste Sportart der Welt im Fokus. Die derzeit besten Teams der NLA loteten im letzten Vergleich vor dem Playoff ihre aktuelle Reichweite aus - gut möglich, dass sich die Rivalen im Frühling in der letzten Serie um den Titel erneut begegnen werden. Zunächst haben die Lions im Viertelfinal aber den womöglich tückischen Kontrahenten Bern zu überwinden.

- Das Timing der Bündner stimmt. Mit ihrem schnörkellosen Auftritt in Zürich demonstrierten sie ein weiteres Mal, dass mit ihnen in der entscheidenden Phase der Meisterschaft zu rechnen ist. Die Lions dominierten optisch vor über 11'000 Zuschauern zwar phasenweise, für die Big Points sorgten indes ausschliesslich die Gäste.

Im Hallenstadion kam es zum Spitzenkampf zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos.<br data-editable="remove">
Im Hallenstadion kam es zum Spitzenkampf zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos.
Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Zug - Biel 3:1 (3:0, 0:1, 0:0)
6042 Zuschauer. – SR DiPietro/Wehrli, Progin/Stuber.
Tore: 6. Suri (Bürgler/Ausschluss Berthon) 1:0. 7. Sandro Zangger (Suri, Bürgler/Ausschluss Dave Sutter) 2:0. 17. Sandro Zangger (Bürgler) 3:0. 22. Earl (Huguenin/Ausschluss Morant) 3:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 plus 5 Minuten (Daniel Steiner) plus Spieldauer (Daniel Steiner) gegen Biel. – PostFinance-Topskorer: Bouchard; Gaetan Haas.
Zug: Haller; Dominik Schlumpf, Alatalo; Sondell, Morant; Tim Ramholt, Grossmann; Simon Lüthi, Yannick Blaser; Bürgler, Peter, Sandro Zangger; Lammer, Immonen, Bouchard; Martschini, Holden, Suri; Fabian Schnyder, Nolan Diem, Senteler.
Biel: Meili; Maurer, Dufner; Dave Sutter, Huguenin; Jecker, Wellinger; Nicholas Steiner; Moss, Earl, Fabian Lüthi; Berthon, Gaetan Haas, Spylo; Herburger, Tschantré, Dostoinow; Daniel Steiner, Joggi, Rossi.
Bemerkungen: Zug ohne Erni, Sieber (beide verletzt) und Marchon (gesperrt), Biel ohne Ehrensperger, Fey, Jelovac, Macenauer, Olausson, Fabian Sutter und Wetzel (alle verletzt). Spylo nach zwei Dritteln verletzt ausgeschieden. – Pfostenschuss Jecker (7.). – Timeout Biel (58.).

SCL Tigers - Kloten 1:4 (0:1, 0:0, 1:3)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Prugger/Vinnerborg, Bürgi/Espinoza. 
Tore: 20. (19:00) Kellenberger (Sheppard) 0:1. 42. Kolarik (Frick, Santala/Ausschluss Collenberg) 0:2. 47. DiDomenico (Kim Lindemann, Clark) 1:2. 53. Schelling (Kellenberger) 1:3. 60. (59:09) Obrist (Praplan/Ausschluss Koistinen) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen die Kloten Flyers. - PostFinance-Topskorer: Clark; Santala.
SCL Tigers: Punnenovs; Müller, Koistinen; Hecquefeuille, Kim Lindemann; Zryd, Adrian Gerber; Weisskopf, Ronchetti; Bucher, DiDomenico, Berger; Clark, Albrecht, Nüssli; Haas, Schirjajew, Sven Lindemann; Sandro Moggi, Claudio Moggi, Wyss.
Kloten: Boltshauser; Stoop, Von Gunten; Collenberg, Schelling; Frick, Harlacher; Büsser; Kolarik, Santala, Praplan; Kellenberger, Sheppard, Obrist; Lemm, Liniger, Hoffmann; Leone, Olimb, Casutt.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Tom Gerber, Gustafsson, Murray, Stettler, Bärtschi (alle verletzt), Wilson (überzählig), Kloten Flyers ohne Hasani, Martin Gerber, Back (alle verletzt), Erik Gustafsson (überzählig). SCL Tigers ab 58:12 bis 59:10 ohne Goalie.

ZSC Lions - Davos 1:4 (0:0, 1:2, 0:2)
11'088 Zuschauer. - SR Fischer/Massy, Fluri/Wüst.
Tore: 22. Axelsson (Heldner) 0:1. 29. Herzog (Nilsson, Matthews) 1:1. 34. Lindgren (Marc Wieser) 1:2. 44. Ambühl (Kessler) 1:3. 59. (58:08) Lindgren (Setoguchi) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Nilsson; Lindgren.
ZSC Lions: Schlegel; Rundblad, Geering; Blindenbacher, Siegenthaler; Seger, Phil Baltisberger; Karrer; Keller, Matthews, Nilsson; Herzog, Shannon, Suter; Chris Baltisberger, Cunti, Wick; Künzle, Trachsler, Schäppi; Malgin.
Davos: Genoni; Heldner, Forster; Du Bois, Rampazzo; Schneeberger, Paschoud; Guerra, Jung; Kessler, Walser, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Axelsson; Setoguchi, Aeschlimann; Dino Wieser; Simion, Schläpfer, Jörg.
Bemerkungen: ZSC ohne Bergeron, Foucault, Bärtschi (alle überzählig), Schnyder, Flüeler, Fritsche (alle verletzt), Davos ohne Sciaroni, Corvi (beide verletzt), Picard (krank), Egli (überzählig), Paulsson (gesperrt). ZSC ab 57:04 bis 58:08 ohne Goalie.

Lausanne - Genève-Servette 5:3 (1:1, 1:2, 3:0)
7196 Zuschauer. – SR Kurmann/Mollard, Borga/Kohler.
Tore: 5. Genazzi (Louhivaara/Strafe angezeigt) 1:0. 14. Jérémy Wick (Tom Pyatt) 1:1. 25. Lardi (Danielsson) 2:1. 31. (30:06) Slater (Ausschluss Stalder) 2:2. 31. (30:33) Lombardi (Bezina/Ausschluss Stalder) 2:3. 43. Louhivaara 3:3. 51. Walsky (Froidevaux, Sven Ryser) 4:3. 57. Déruns (Leeger/Ausschluss Louhivaara!) 5:3. –
Strafen: 6mal 2 plus 5 Minuten (Stalder) plus Spieldauer (Stalder) gegen Lausanne, 7mal 2 Minuten plus Spieldauer (McSorley) gegen Genève-Servette. – PostFinance-Topskorer: Pesonen; Romy.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Jannik Fischer, Stalder; Genazzi, Lardi; Nodari, Rytz; Danielsson, Hytönen, Déruns; Walsky, Froidevaux, Ryser; Louhivaara, Miéville, Pesonen; Benjamin Antonietti, Paul Savary, Simon Fischer.
Genève-Servette: Robert Mayer; Vukovic, Fransson; Jacquemet, Bezina; Loeffel, Iglesias; Eliot Antonietti, Chuard; Jérémy Wick, Slater, Rubin; Roland Gerber, Lombardi, Rod; Douay, Romy, Tom Pyatt; Traber, Kast, Pedretti.
Bemerkungen: Lausanne ohne Augsburger, Bang, Florian Conz, Herren (alle verletzt) und Leblanc (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Almond, Bays, Mercier, Riat, Simek (alle verletzt) und D'Agostini (überzähliger Ausländer). Jacquemet (25.) und Douay (26.) verletzt ausgeschieden. – Trainer McSorley wegen Reklamierens auf die Tribüne verbannt (20.). – IOC-Delegation unter Führung von Präsident Thomas Bach auf der Ehrentribüne. – Timeout Genève-Servette (59.).

Ambri-Piotta - Lugano 6:4 (1:1, 1:1, 4:2)
6500 Zuschauer (ausverkauft). – SR Stricker/Wiegand, Kaderli/Tscherrig. –
Tore: 2. Gregory Hofmann (Stapleton) 0:1. 11. Hall (Bastl, Lauper) 1:1. 22. Lauper (Gautschi/Ausschluss Sven Berger!) 2:1. 32. Bertaggia 2:2. 46. Klasen (Fazzini/Ausschluss Gautschi) 2:3. 51. Grassi (Elias Bianchi, Mäenpää) 3:3. 55. Pestoni (Duca/Ausschluss Reuille) 4:3. 58. Giroux (Emmerton, Grassi) 5:3. 59. (58:51) Chiesa (Pettersson, Klasen/Ausschluss Duca) 5:4 (ohne Torhüter). 60. (59:29) Grassi (Emmerton) 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: 8mal 2 plus 5 (Zgraggen) plus 10 Minuten (Gautschi) plus Spieldauer (Zgraggen) gegen Ambri-Piotta, 7mal 2 plus 5 Minuten (Lapierre) plus Spieldauer (Lapierre) gegen Lugano. – PostFinance-Topskorer: Pestoni; Pettersson.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Birbaum, Gautschi; Sven Berger, Mäenpää; Trunz, Zgraggen; Sidler; Bastl, Hall, Lauper; Pestoni, Emmerton, Giroux; Grassi, Oliver Kamber, Elias Bianchi; Duca, Fuchs, Lhotak; Monnet.
Lugano: Östlund; Chiesa, Philippe Furrer; Kienzle, Kparghai; Wollgast, Sartori; Fontana; Pettersson, Lapierre, Klasen; Bertaggia, Stapleton, Gregory Hofmann; Dal Pian, Morini, Fazzini; Diego Kostner, Sannitz, Reuille.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Flückiger, Fora (beide verletzt) und Nordlund, Lugano ohne Ilari Filppula, Martensson (alle überzählige Ausländer), Julien Vauclair (gesperrt), Brunner, Manzato, Steinmann (alle verletzt), Hirschi und Stefan Ulmer (beide geschont). – Pfostenschuss Diego Kostner (18.). – Timeout Lugano (58:26).

Fribourg-Gottéron - Bern 5:3 (1:2, 2:0, 2:1)
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Koch, Kovacs/Küng. Tore: 2. Untersander (Ausschluss Vauclair) 0:1. 11. Rathgeb (Ngoy, Gardner) 1:1. 15. Bodenmann 1:2. 22. Pouliot (Mottet) 2:2. 39. Genoway (Neukom, Schilt) 3:2. 46. Rüfenacht (Kreis, Roy) 3:3. 48. Picard (Pouliot, Genoway/Ausschlüsse Luca Hischier, Helbling) 4:3. 53. Mauldin (Picard, Pouliot/Ausschluss Moser) 5:3.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Vauclair) plus Spieldauer (Vauclair) gegen Fribourg-Gottéron, 11mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Helbling, Roy) gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Sprunger; Moser.
Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Ngoy; Schilt, Picard; Maret, Abplanalp; Glauser; Sprunger, Bykow, Benjamin Plüss; Genoway, Gardner, Neukom; Mauldin, Pouliot, Mottet; Neuenschwander, Rivera, Vauclair; Schmutz.
Bern: Stepanek; Jobin, Untersander; Helbling, Gerber; Krueger, Kreis; Flurin Randegger; Bodenmann, Ebbett, Moser; Smith, Roy, Rüfenacht; Scherwey, Martin Plüss, Luca Hischier; Alain Berger, Pascal Berger, Gian-Andrea Randegger; Reichert.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Kamerzin (verletzt), Réway, Ellerby, Camperchioli, Fritsche (alle überzählig), Bern ohne Conacher (überzählig), Kousa, Bergenheim, Blum, Bührer, Kobasew, Dubois, Ness (alle verletzt). 4. Lattenschuss von Pouliot und Pfostenschuss von Mauldin. 41. Jobin verletzt ausgeschieden.

Wenn die NLA-Hockeyspieler Autos wären

1 / 14
Wenn die NLA-Hockeyspieler Autos wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel