Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vor zwei Wochen flog Coiffeur Sheldon Edwards nach Dortmund, um Manuel Akanji ein neues Muster zu rasieren. bild: hd cutz

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Fussball-Stars fressen vergoldete Steaks und lassen den Coiffeur aus London einfliegen, weil sie nicht mehr wissen, wohin mit all den Millionen. Geht's noch?



«Ich mache in meinem Privatleben, was ich will», sagt Franck Ribéry. Er hat noch immer nicht verstanden, weshalb es Fussballfans aufregt, dass da einer ein mit Blattgold überzogenes Steak gemampft hat. Man solle ihn als Fussballer beurteilen, fordert der Franzose in der Zeitung «L'Equipe».

Hmm, deshalb postet er auf Social Media bestimmt auch die vielen Fotos aus seinem Privatleben. Oder ein Video, das ihn beim Genuss des mit Blattgold überzogenen Steaks zeigt …

Borussia Dortmund ist am Mittwoch in der Champions League bei Tottenham unter die Räder gekommen, hat nach dem 0:3 in London nur noch minime Chancen aufs Weiterkommen. Jetzt kommt aus: Am Abend vor dem Spiel waren fünf BVB-Spieler noch beim Coiffeur. Im eigenen Hotel, in einem eigens dafür gebuchten Zimmer.

War ja praktisch, normalerweise lassen sie den Star-Haarschneider Sheldon Edwards eigens aus London einfliegen. Auch das nachvollziehbar, weil die 274 im Telefonbuch aufgeführten Friseure in Dortmund im Umgang mit der Schere bestimmt vollkommen talentfrei sind. Man schaue nur mal auf die Köpfe gewöhnlicher Menschen in Dortmund: Schlimm, dass die sich das Haar dort schneiden lassen müssen!

Axel Witsel war wie Raphael Guerreiro, Dan-Axel Zagadou, Abdou Diallo und Jacob Bruun Larsen beim Coiffeur.

«Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten soll. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten.»

Dem griechischen Philosophen Sokrates wird nachgesagt, einst so über die Jugend geschimpft zu haben. In einer Zeit, als es noch keinen Profifussball gab, vor 2500 Jahren. Dass früher alles besser war, war schon früher so. Auch das Jammern darüber, wie schlimm diese schreckliche Fussballwelt doch nur geworden ist, ist nicht neu, sondern ganz im Gegenteil ein Evergreen.

Höchstbezahlte Stars verlieren den Kontakt zur Basis, «Scheiss-Millionäre» brüllen die Fans, egal ob in München oder in Dortmund, von verhätschelten Berufsfussballern ist die Rede und: «Irgendwann reicht's.» Die Einschätzungen stammen aus einem Zeitungs-Artikel, der über 20 Jahre alt ist.

Bayern München war schon damals der FC Hollywood. Aber vergoldetes Fleisch? Das konnte man sich höchstens auf dem Teller eines James-Bond-Bösewichts vorstellen. Man munkelt, dass es zu jener Zeit sogar noch Fussballer gab, deren Unterarme nicht komplett zutätowiert waren.

Richard Kiel, 13. September 1939 – 10. September 2014: amerikanischer Schauspieler.

007-«Beisser» bei der Arbeit. bild: ap

Viele Fans denken wehmütig an früher, als ihre Fussballwelt noch besser war. «Typen» würden dem Fussball fehlen, solche wie Mario Basler, die rauchten und soffen. Ecken und Kanten sollen die gleichgeschalteten Spieler wieder haben, heisst es oft. Vielleicht sind die Ecken heute mit Blattgold überzogene Steaks und die Kanten ein fliegender Coiffeur, und wir haben das nur nicht bemerkt, weil wir älter geworden sind.

Natürlich ist nichts mehr wie früher! Die Stadien unserer Kindheit stehen nicht mehr (es sei denn, man ist Aarau-Fan). Wir selber stehen auch nicht mehr, sondern machen uns bequem auf einem Sitzplatz breit, wenn wir ins Stadion gehen. Wir haben bemerkt, dass es im Leben tatsächlich auch noch andere Dinge von Belang gibt.

Schützenwiese Winterthur

Die Schützenwiese in Winterthur: ein Sehnsuchtsort Schweizer Fussballliebhaber. Bild: watson

Der Fussball war vermutlich noch nie auf so einem hohen Niveau wie heute bei den Spitzenteams. Er war schon immer eine Unterhaltung für die Massen und das ist er heute mehr denn je. Heute Fussball, morgen Kino, übermorgen Zirkus, am Wochenende rasch ein Städtetrip. Fussball ist zum austauschbaren Konsumgut geworden.

Heute Abend tritt Bayern in Augsburg an, morgen spielen Barça und Milan, am Dienstag und Mittwoch war Champions League, gestern hoffte der FC Zürich gegen Napoli vergeblich auf eine magische Nacht, kein Tag ohne Fussball in der Glotze. «Weiter, immer weiter.» Das sagte nicht Sokrates, sondern ein anderer Philosoph: Oliver Kahn.

DORTMUND, GERMANY - APRIL 03:  1. BUNDESLIGA 98/99; BORUSSIA DORTMUND - FC BAYERN MUENCHEN 2:2; Schiedsrichter HEYNEMANN, Andreas MOELLER/Dortmund und Torwart Oliver KAHN/Bayern  (Photo by Mark Sandten/Bongarts/Getty Images)

Torhüter Kahn greift Gegenspieler Möller im Dialog mit Schiri Heynemann ans Ohr, damit der auch zuhört. Bild: Bongarts

Irgendwann reicht's? Das glaubt man zwar in regelmässigen Abständen, dabei weiss man es besser: Nein, da kommt immer noch mehr. Die Welt ist nicht untergegangen, als erstmals für einen Fussballer eine Million bezahlt worden ist. Der Sport wurde populärer und populärer und er ging auch nicht unter, als 100 Millionen bezahlt wurden und als PSG 222 Millionen Euro für Neymar hinblätterte. Eine europäische Super-Liga ist wohl nicht mehr fern und der Tag wird kommen, an dem es eine globale Fussball-Liga geben wird.

Verändert hat sich, dass die Schere zwischen Fans und Spielern immer weiter auseinandergeht. Fussballer verdienten schon immer viel mehr als ihre Anhänger, aber nun ist es viel, viel, viel mehr geworden. Und weil sie ihren Protz auf Social Media gleich selber zur Schau stellen, sieht jeder, was sie haben. Kein Wunder, führt das ab und an zu Kopfschütteln.

Funktionäre und Fernsehmacher können uns mit ihren Entscheiden noch so hässig machen, Stars können so oft vergoldete Steaks essen, wie sie wollen: Am Ende werden wir den Klubs doch unser Geld nachwerfen, damit sie es den Stars und Mitläufern überweisen können. Bevor wir uns über all die verhätschelten Tschütteler aufregen, sollten wir uns zuerst über die ärgern, die das ermöglichen: über uns selber.

Wenn Laien versuchen, Fussball-Begriffe zu erklären …

Video: watson/Angelina Graf

Die 37 teuersten Transfers

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir dringend über den indirekten Impfzwang reden müssen

Bis zum Sommer sollen alle Impfwilligen ihre Dosis erhalten haben. Doch die Frage nach dem indirekten Impfzwang darf nicht erst dann diskutiert werden.

Die Schweiz steht mit der Impfung zwar noch ganz am Anfang. Gemäss den Experten des Bundes sollten aber bis zum Sommer alle Impfwilligen ihre Dosen erhalten haben.

Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehören zu den Impfwilligen rund 49 Prozent der Schweizer Bevölkerung. 25 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen, 26 Prozent sind noch unschlüssig.

Obwohl noch gar nicht klar ist, wie sich das unschlüssige Viertel entscheiden wird, wird den Impfskeptikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel