Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Christian Fassnacht, links, jubelt nach seinem Tor zum 2-0 mit Teamkollege Miralem Sulejmani, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Zuerich, am Sonntag, 5. August 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Darf sich YB bald über den Einzug in die Champions League freuen? Bild: KEYSTONE

7 Gründe, warum es YB dieses Jahr endlich in die Champions League schafft

Die Young Boys träumen von der Königsklasse. Während man zuletzt drei Jahre in Folge in der Qualifikation scheiterte, stehen die Zeichen für einen Sprung in die Gruppenphase nun so gut wie noch nie. 



Leichterer Gegner

Natürlich dürfen die Young Boys Dinamo Zagreb nicht unterschätzen. Es ist immerhin der Meister der kroatischen Liga. Und auch wenn diese bei uns nicht die grösste Aufmerksamkeit geniesst, so ist es dennoch ein ernst zu nehmender Gegner.

Champions-League-Playoffs im TV

Beim Hinspiel vom Mittwoch (21 Uhr) hat der Schweizer Fussballfan zwei Möglichkeiten, das Spiel zu verfolgen. Sowohl das Schweizer Fernsehen (SRF) als auch Teleclub übertragen live. Das Rückspiel (Dienstag, 28. August, 21 Uhr) gibt es dann nur noch auf Teleclub live zu sehen.

Dennoch: Im Vergleich zu den letzten drei Jahren ist die letzte Hürde für den Sprung in die Königsklasse kleiner geworden. Zuletzt scheiterte man der Reihe nach an der AS Monaco (2015), Borussia Mönchengladbach (2016) und ZSKA Moskau (2017). Drei Mannschaften, die zu jenem Zeitpunkt ein vielfaches der Berner Mannschaft wert waren. Drei Mannschaften, die nicht nur wortwörtlich, sondern auch im übertragenen Sinn in einer anderen Liga spielen.  

epa06158711 Bern's Sekou Sanogo (L) and Kasim Nuhu, react after conceding a goal during the UEFA Champions League play off second leg match between CSKA Moscow and BSC Young Boys at the VEB Arena in Moscow, Russia, 23 August 2017.  EPA/THOMAS HODEL

2017 scheiterte YB im Regen von Moskau an ZSKA. Bild: EPA/KEYSTONE

Dieses Jahr dürfte es ein Duell auf Augenhöhe sein – vermutlich sogar mit leichten Vorteilen für YB. Der Schweizer Meister verfügt über die bessere Mannschaft. Gefährlichster und wertvollster Spieler der Kroaten ist der Schweizer Nationalstürmer Mario Gavranovic. Ihn sollte der Berner Abwehrverbund um Steve von Bergen und Kevin Mbabu aber eigentlich in den Griff kriegen.

Gefestigte Mannschaft

Das Sommer-Transferfenster neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu und noch hatten die Young Boys kaum Abgänge zu verzeichnen. Von den Stammspielern hat einzig Kasim Nuhu (zu Hoffenheim) das Team verlassen. Die Mannschaft kennt sich und ihre Stärken aus der Meistersaison noch bestens. Die Spieler wissen, wie erfolgreich sie mit diesem Ensemble sein können. Perfekte Voraussetzungen, um erstmals den Sprung in die Champions League zu schaffen.

Anders sieht das bei Zagreb aus. Mit Filip Benkovic (zu Leicester), Ante Coric (Roma), Borna Sosa (Stuttgart) und El Arbi Soudani (Nottingham) haben vier wichtige Spieler den Klub für insgesamt 35 Millionen Franken verlassen.

Umfrage

Schafft YB den Sprung in die Champions League?

  • Abstimmen

1,142

  • Ja, dieses Jahr reicht es.70%
  • Nein, es klappt wieder nicht.24%
  • Ich weiss es nicht.6%

Form

Man darf sich vom erknorzten Sieg im Cup gegen Biel nicht verunsichern lassen. Da war die Mannschaft im Kopf wohl schon beim wichtigen Spiel gegen Zagreb – dennoch war das Spiel vielleicht auch der benötigte Weckruf, nachdem es in der Meisterschaft fast schon zu rund lief. Aber grundsätzlich stimmt die Form beim Team von Gerardo Seoane: In den ersten vier Meisterschaftsspielen gab es vier Siege. Dabei schossen die Berner elf Tore und kassierten nur zwei.

Sulejmanis Genialität

Er ist der Dreh- und Angelpunkt im Berner Offensivspiel. Miralem Sulejmani hat in vier Ligaspielen bereits zwei Tore geschossen und vier weitere vorbereitet. Der Serbe war in jeder Partie an mindestens einem Tor direkt beteiligt. Mit seiner Kreativität sorgt er immer wieder für Überraschungsmomente und er stellt den Gegner so vor grosse Probleme. Das muss ihm nun auch gegen Zagreb gelingen. 

YBs Miralem Sulejmani feiert sein Tor beim Fussballspiel der Super League, Berner Young Boys gegen Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 22. Juli 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Miralem Sulejmani brilliert bereits wieder. Bild: KEYSTONE

Hoaraus Effizienz

Auch beim Stürmerstar der Young Boys stimmt die Form. Ausser im Startspiel gegen GC hat der Franzose in jeder Partie getroffen. Zuletzt auch gegen Biel, als er YB kurz vor dem Ende der Verlängerung zum Sieg schoss. Der 34-Jährige braucht nicht viele Möglichkeiten, um seine Tore zu erzielen. Wenn Hoarau gegen Zagreb effizienter ist als sein Gegenüber Gavranovic, darf er sich bald auch wieder in der Königsklasse präsentieren. 2012 durfte er mit Paris Saint-Germain zwei Mal in der Champions League auflaufen, schoss ein Tor – gegen Dinamo Zagreb.

Kadertiefe

Auch wenn wir hier zwei Spieler besonders hervorgehoben haben: Abhängig von Hoarau und Sulejmani ist YB nicht. So hat man beispielsweise den stürmenden Verteidiger Kevin Mbabu im Kader. Im Mittelfeld ist man mit Sékou Sanogo, Djibril Sow und Leonardo Bertone mehrfach besetzt. Auf dem Flügel können neben Sulejmani Christian Fassnacht oder Nicolas Ngamaleu spielen. Und sollte Hoarau für einmal nicht treffen, hat Trainer Gerardo Seoane immer noch Jean-Pierre Nsame zur Verfügung.

Berns Kevin Mbabu im Duell mit Sylvain Mora im Fussball 1/32 Finals des Schweizer Cups zwischen dem FC Biel und dem BSC Young Boys, am Samstag, 18. August 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Kevin Mbabu treibt das YB-Spiel aus der Verteidigung an. Bild: KEYSTONE

Hunger

Der langersehnte Meistertitel nach über 30 Jahren des Wartens wurde vergangene Saison endlich Realität. Nun soll es auch mit der Champions League klappen. In die Königsklasse haben es die Young Boys nämlich noch nie geschafft. Die Berner wollen der ganzen Schweiz beweisen, dass sie auch international bestehen können. Deshalb wird der Siegeshunger der Mannschaft gegen Zagreb riesig sein. 

YB Cheftrainer Gerry Seoane spricht waehrend einer Trinkpause zu seinen Spielern, von links, Loris Benito und Guillaume Hoarau, sowie von rechts, Sekou Sanogo und Christian Fassnacht, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des BSC Young Boys gegen den FC Zuerich, am Sonntag, 5. August 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Seoane kann mit YB noch mehr erreichen als sein Vorgänger Adi Hütter. Bild: KEYSTONE

Und auch Gerardo Seoane dürfte zusätzlich motiviert sein. Er ist zwar hervorragend in die Meisterschaft gestartet und hat sich als Nachfolger von Adi Hütter bereits bewährt. Doch in der Super League kann er seinen Vorgänger nicht überflügeln, sondern höchstens den gleichen Erfolg wiederholen. International hat Hütter allerdings nie etwas erreicht. Das ist Seoanes grosse Chance zu zeigen, dass er sogar der noch bessere YB-Trainer ist. 

Kannst du Dele Allis Jubelgeste besser als unsere Redaktion?

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Alle Champions-League-Sieger

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jimknopf 22.08.2018 15:10
    Highlight Highlight Zagreb olé!
    Veryoungboysen das eh wieder!
    • DerRaucher 22.08.2018 19:36
      Highlight Highlight Klar, nur geblendet gehen von einem YB Sieg. Zagreb ist zwar keine übermannschaft, aber wird die europäische Erfahrung easy ausnutzen.
  • _domi_r 22.08.2018 14:08
    Highlight Highlight Hopp YB! 💛🖤
  • Nicosinho 22.08.2018 14:00
    Highlight Highlight hopp YB!
  • mrgoku 22.08.2018 13:19
    Highlight Highlight 1. Grund wieso YB nicht in die CL kommt:

    Weil man wieder meint YB kommt in die CL ohne die Playoff Spiele abzuwarten. Nachträglich dann die grosse Trauer und Berichte: "YB verpasst erneut die CL - kein CH Team dabei".

    Zagreb hat international viel mehr Erfahrung als YB, was in solchen Spielen sehr wichtig ist.

    Erinnert mich an: "Wieso die CH diese WM ins 1/4 Finale kommt"... und dann...
  • Asmodeus 22.08.2018 12:28
    Highlight Highlight YB nähert sich wieder dem YB an, dass man die letzten Jahre kannte.

    Beinahe gegen einen unterklassigen im Cup ausgeschieden und (ich fürchte) in der CL versagen.

    Aber ich hoffe für die Schweiz, dass ich mich irre :)
  • Angelo C. 22.08.2018 12:26
    Highlight Highlight Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer - abwarten 😉!
  • Slant 22.08.2018 11:57
    Highlight Highlight YB-"Fans" vor dem Cup Spiel gegen Biel.
    Benutzer Bild
    • Mighty 22.08.2018 12:28
      Highlight Highlight Danke für deinen konstruktiven Beitrag
    • Against all odds 22.08.2018 13:07
      Highlight Highlight Gehört zwar nicht direkt zum Artikel, war aber wirklich oberpeinlich wie ca. acht vermummte YB-Bubis ohne provoziert zu werden das Lokal angegriffen haben. Peinlicher waren nur noch die zweihundert YB-Schafe die dabei standen und gafften...
    • Mia_san_mia 22.08.2018 13:30
      Highlight Highlight Das können sie ja dann in Zagreb mal probieren...
    Weitere Antworten anzeigen

Pyro-Skandal in Sion: Forfait-Niederlage und Stadionsperre gegen GC

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League wertet das in der 56. Minute beim Stand von 2:0 abgebrochene Spiel der Super League zwischen dem FC Sion und den Grasshoppers mit 3:0 forfait für die Walliser. Der Schweizer Rekordmeister erhält zudem eine Busse von 30'000 Franken und eine Stadionsperre auf Bewährung.

Die Bewährungsfrist wurde auf zwei Jahre festgesetzt. Die Zürcher können den vorliegenden Entscheid innert fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL anfechten. Bis zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel