DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch mit Roman Josi musste sich die Schweiz Schweden geschlagen geben.
Auch mit Roman Josi musste sich die Schweiz Schweden geschlagen geben.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Die beste Hockey-Nati aller Zeiten ist immer noch schwächer als die Top-6 der Welt

Obwohl so viele Schweizer NHL-Spieler wie noch nie an einer WM dabei sind, verliert die Nati gegen die besten Nationen. Das hat einen einfachen Grund.
14.05.2018, 13:32

Der Hype war riesig am Sonntagmittag. Roman Josi und Kevin Fiala waren in Kopenhagen angekommen und würden am Abend gegen Schweden sogleich zum ersten Mal im Einsatz stehen. Auf sieben NHL-Spieler konnte die Schweizer Nationalmannschaft in diesem Spiel zählen – so viele wie noch nie. Dennoch gab es eine klare Niederlage, klarer als es das Resultat von 3:5 vermuten liesse. Wie schon gegen Russland blieb die Nati ohne Punkte. Ernüchterung.

Die Highlights der Partie gegen Tschechien.Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Tatsächlich droht diese «beste Nationalmannschaft aller Zeiten» den WM-Viertelfinal zu verpassen. Wenn die Slowakei heute Nachmittag wider Erwarten Russland schlägt, könnte auch ein Sieg gegen Frankreich nicht mehr genug sein. Denn die Slowaken treffen in ihrem letzten Gruppenspiel auf das noch punktelose Weissrussland.

Willkommen in der neuen alten Hockey-Realität! Siege gegen die Top-Nationen werden wohl auch in Zukunft keine Regelmässigkeit sein. Von einer Medaille oder gar dem Titel träumen darf man. Sie zu erwarten wäre aber vermessen.

Ja, die Nati ist dieses Jahr so gut wie noch nie. Aber die anderen grossen Teams sind ebenfalls extrem stark. Sie sind sogar noch besser. Kanadas Team besteht komplett aus NHL-Spielern. Bei Schweden und den USA ist der Grossteil in Nordamerika tätig und auch die Tschechen und Finnen sind gespickt mit Spielern aus der besten Liga der Welt. 

Die NHL-Spieler machen die Schweiz besser. Aber ist es schon gut genug?
Die NHL-Spieler machen die Schweiz besser. Aber ist es schon gut genug?Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Verstärkung aus Nashville heisst Josi und Fiala. Bei Schweden sind es Mattias Ekholm, Viktor Arvidsson und Filip Forsberg, die dazustossen. Drei Spieler, die über mindestens so viel Klasse verfügen wie die beiden Schweizer – im Fall von Forsberg sogar eher noch mehr.

Die Highlights der Partie gegen Russland.Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Das Team von Patrick Fischer hat bewiesen, dass es in Bestbesetzung mit den grossen Nationen mithalten kann (3:4 gegen ein starkes Russland). Diese Partie und jene gegen Schweden haben aber auch gezeigt, dass immer noch etwas fehlt: Die Konstanz und Qualität über alle vier Linien. 

Wäre dieser Mangel mit Nico Hischier im Kader kleiner? Vermutlich. Der Center, der von New Jersey leider keine Freigabe für die WM erhielt, bringt genau diese Konstanz im Spiel mit. Er hätte der Nati noch mehr Tiefe verliehen.

Wie stünde die Schweiz mit Hischier im Kader da?
Wie stünde die Schweiz mit Hischier im Kader da?Bild: AP The Canadian Press

Doch dieses hypothetische Denken ergibt keinen Sinn, denn die anderen Nationen müssen auf viel mehr Starspieler verzichten. Bei den USA fehlen beispielsweise Auston Matthews und Jack Eichel. Kanada tritt ohne Sidney Crosby, Brad Marchand, Patrice Bergeron, Taylor Hall, Shea Weber oder Carey Price an. Russland hätte zusätzlich noch Alexander Owetschkin, Jewgeni Kusnetsow oder Wladimir Tarasenko, um nur einige Beispiele zu nennen. 

Dennoch macht es derzeit viel Spass, der Schweiz zuzuschauen. Sie spielt offensiv und aggressiv. Das System von Nationaltrainer Patrick Fischer beginnt sich zu bewähren. Deshalb wäre es auch bei einem allfälligen Verpassen der Viertelfinals ein Fehler, den Trainer zu entlassen. Es macht keinen Sinn, alles wieder über den Haufen zu werfen, nun da es endlich funktioniert. 

Schafft es die Schweiz in den WM-Viertelfinal?

Auch wenn die Nati (noch) nicht auf Augenhöhe mit Schweden, Kanada und Co. ist, ein Sieg gegen diese Top-Nationen ist dennoch immer möglich. Wenn die Schweiz den WM-Viertelfinal erreicht, trifft man vermutlich auf die USA oder Finnland. Warum nicht genau dann für eine Überraschung sorgen?

Nächstes Jahr kann Fischer diesen Meeresbewohner mitnehmen: Delfin rammt Mann in bester Hockey-Manier

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brignone gewinnt Super-G in Zauchensee – Suter ganz knapp dahinter Zweite

Corinne Suter verpasst den ersten Saisonsieg um vier Hundertstel. Die Schwyzerin wird im Weltcup-Super-G in Zauchensee hinter der Italienerin Federica Brignone Zweite.

Zur Story