DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So viel Fussballbegeisterung – der Afrika-Cup ist auf dem «ungezähmten Kontinent» ein Riesenereignis.
So viel Fussballbegeisterung – der Afrika-Cup ist auf dem «ungezähmten Kontinent» ein Riesenereignis.Bild: EPA/BACKPAGE
Kommentar

Ach, Afrika! Danke für den besten Anlass der Welt

Der Afrika-Cup 2017 ist Geschichte. Es war einmal mehr ein unberechenbares Turnier, bei dem Besucher oft auf die Probe gestellt werden. Aber das macht den Event aus. Eine Liebeserklärung.
06.02.2017, 10:5406.02.2017, 11:28
reto fehr, gabun

«Ach, Afrika!» – eigentlich gibt es keinen schlechteren Titel für einen Schlussartikel über den Afrika-Cup in Gabun. Denn es zeigt genau, wozu wir in Europa neigen: Afrika als eines zu sehen, als einen Kontinent, auf welchem überall das gleiche vorherrscht: Korruption, Krieg, Krankheiten, Probleme.

Afrika-Cup, Finals
Final: Ägypten – Kamerun 1:2

Kleiner Final: Burkina Faso – Ghana 1:0

Als ich aus Gabun zurückkehrte, erkundigten sich einige Bekannte besorgt: «Hui, hast du nichts von den Unruhen mitbekommen?». «Welche Unruhen?», fragte ich. «Die mit dem abgesetzten Präsidenten.» Nun, die waren in Gambia, fast 5000 Kilometer entfernt. Gut 1500 Kilometer weiter weg als Syrien von der Schweiz. Und hier würde sich niemand überlegen, mit dem Helm auf die Strasse zu gehen, während in Aleppo Krieg herrscht. Aber in Afrika – da ist ja alles das Gleiche.

Fussball am Strand von Libreville.bild: watson

Oder das «Hôpital Albert Schweizer», das Absagen von europäischen Aushilfen erhielt, weil 2014 in Sierra Leone Ebola ausbrach. Auch hier gilt: Fast 5000 Kilometer entfernt. Bleibt in der Schweiz jemand zuhause, weil im Iran ein Virus ausbricht?

Ich will nichts verherrlichen. Aber manchmal würde es gut tun, nicht alles Unbekannte in die gleiche Schublade zu stecken. Gehe ich im Zürcher Niederdorf in eine Bar, sage ich ja auch nicht, ich sei in Europa in einer Bar gewesen. Genauso wenig, wie ich sage, dass ich in Afrika in einer Bar war, wenn ich im Ausgehviertel Louis in Gabuns Hauptstadt Libreville in eine solche gehe. Denn genau da bin ich jetzt. Das Lokal ist halb voll, ich setze mich an den Tresen und bestelle ein Bier. Kaum sitze ich, stellt sich ein etwas dicker Einheimischer vor mich hin. Woher ich komme und was ich hier mache, fragt er mich.

watson am Afrika-Cup
Reto Fehr besuchte für watson seinen dritten Afrika-Cup. Bis am 5. Februar berichtete er in unregelmässigen Abständen aus Gabun. Dabei stand der Fussball nicht immer im Vordergrund. Hier geht es zur gesamten Story-Sammlung aus Gabun.

Nun, in der Bar bin ich nur, weil ich am Nachmittag aus meinem Journalisten-Gratis-Flug zum Spielort Oyem gestrichen wurde. 90 Minuten vor dem Abflug hiess es: «Du kannst nicht mit, Offizielle müssen auf den Flug.» So kann es hier laufen. Du weisst nie, wie es endet, bis es eintrifft.

Kurz vor dem Abflug nach Oyem gibt es Diskussionen über die Sitzverteilung. Die Journalisten hier auf dem Bild dürfen am Ende trotz Flugbestätigung nicht mit.
Kurz vor dem Abflug nach Oyem gibt es Diskussionen über die Sitzverteilung. Die Journalisten hier auf dem Bild dürfen am Ende trotz Flugbestätigung nicht mit.bild: watson

Manchmal, da glaube ich, dass sich die Smartphone-Erfinder von Afrika – ja, hier gilt die Verallgemeinerung – inspirieren liessen. Unverbindlichkeit wird durch Handys begünstigt. Bei Einladungen erst mal vage zusagen und sich alle Optionen offen halten. Vielleicht kommt ja noch was Besseres. Und im Notfall hat man schnell einen Plan B zur Hand.

Ich buchte vor meiner Gabun-Reise nichts ausser der ersten Nacht im Hotel, weil man weiss nie, wen man trifft, was man noch erfährt, wo sich noch eine Möglichkeit auftut. Statt ein Reiseprogramm packte ich vor allem gestählte Nerven und viel Offenheit in meinen Rucksack.

Ich verstehe alle, die mit Afrika nichts anfangen können. Es ist fraglos anders und speziell. Es wäre einfach wünschenswert, wenn sie ihr Urteil nicht mit den in Europa erhältlichen Informationen und Meinungen fällen würden. Es gibt auf dem schwarzen Kontinent noch mehr als Korruption, Krieg, Krankheiten und Probleme. Ich habe menschlich nur gute Erfahrungen gemacht. Die Leute sind freundlich, hilfsbereit und offen.

Immer ein grosser Spass: Die Fans aus allen Ländern am Afrika-Cup.
Immer ein grosser Spass: Die Fans aus allen Ländern am Afrika-Cup.bild: watson

Jeder, der sich etwas mehr Gelassenheit und Spontanität wünscht, dem empfehle ich eine Reise nach Gabun. Oder in andere afrikanische Länder – da ist sie wieder, diese Verallgemeinerung. «This is Africa!», ein Ausdruck, den man auf dem ganzen Kontinenten immer wieder hört, wenn etwas nicht funktioniert wie es sollte. Oder aus irgendeinem Grund doch plötzlich klappt. Die Erfahrungen sind unbezahlbar. Nirgends lernt man so viel wie auf Reisen.

Ähnlich läuft dies auch mit dem Afrika-Cup. Das Turnier war einmal mehr voller Überraschungen. Eine Vorhersage zu treffen, war fast unmöglich. Wer hätte schon gedacht, dass Kamerun – praktisch mit einem B-Team angereist – den Titel gewinnt? Dass die Elfenbeinküste in der Gruppenphase scheitert? Dass Senegal so früh rausfliegt? Dass Ägypten doch wieder gefährlich wird?

Klar, die fussballerische Qualität hat vermutlich wieder etwas abgenommen. Afrikas Fussball droht den Anschluss an die Weltspitze immer mehr zu verpassen. Die Plätze waren teilweise in katastrophalem Zustand und das Niveau oft entsprechend. Aber ich sag's euch: Bei diesen Temperaturen will man eigentlich gar nicht 90 Minuten rennen. Nur schon auf der Tribüne schwitzte ich jeweils, bis ich bachnass war.

Aber die Freude und der Enthusiasmus, mit denen die Fans mitfiebern – die ist unbeschreiblich. Das zeigt sich nicht in den Zuschauerzahlen, besonders in Gabun nicht. Viele protestierten mit einem Boykott gegen Präsident Ali Bongo. Aber Fussball wird in den Strassen gelebt. Unzählige «Public Viewings» mit kleinen Röhrenbildschirmen sorgen für eine spezielle Stimmung. 

Enthusiastische Fans aus Kamerun kommen beim Stadion an.Video: streamable

Dazu kann man gleich neben dem Stadion in eine Bar sitzen, wo ein paar Plastikstühle aufgestellt sind. Hier gibt es zu lauter Musik etwas zu trinken. Wer auch noch was essen will, der holt es sich vom Grill nebenan. Nichts ist eindeutig reglementiert und perfekt. Die WM und die EM scheinen auf einem anderen Stern stattzufinden. Fussball-Romantiker kommen hier auf ihre Kosten. Alles funktioniert einfach oder eben nicht. Aber meistens schon. 

Eine Bar gleich neben dem Stadion in Libreville.Video: streamable

Und wenn nicht, dann sitzt du vielleicht plötzlich in einer Bar in Librevilles Ausgehviertel Louis, bestellst auf all die zermürbenden Erfahrungen und Verhandlungen im Alltag ein Bier und ein etwas dicker Typ steht dir plötzlich gegenüber. «Aus der Schweiz. Ich besuche den Afrika-Cup», antworte ich ihm.

Er fragt mich nach meinem Namen, stellt sich als Carlo vor, zeigt dem Barkeeper, dass das Bier auf ihn gehe und sagt mir, ich soll doch mitkommen zum Tisch seiner Freunde. Alleine in einer Bar sitzen, das geht hier nicht. Kaum bin ich dort allen vorgestellt stehen drei weitere Getränke vor mir. Alle wollen mich einladen.

Eine Kokosnuss direkt am Strand von Libreville: Es gibt kaum etwas Besseres.Video: streamable

Es wird ein witziger Abend und ich bin gar nicht mehr enttäuscht, wurde ich aus dem Flug nach Oyem gestrichen. Afrika halt – geht eine Tür zu, öffnet sich eine andere. Es gibt trotz allen Problemen keinen besseren Sportanlass als den Afrika-Cup. Ich freue mich schon auf die Austragung 2019 in Kamerun.

Afrika-Cup 2017 in Gabun

1 / 80
Afrika-Cup 2017 in Gabun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
06.02.2017 11:22registriert November 2015
Grossartiger Artikel! Danke, dass Sie die Africa Cup-Stimmung eingefangen haben.
Die Geschichten mit Bekannten und deren "überzeugten" Geographiekenntnissen kommen mir auch irgendwie vertraut vor. ;)
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clank
06.02.2017 12:00registriert Mai 2015
Danke! Wegen solchen Artikel-Serien liebe ich watson. In jetzter Zeit leider das einzig lesbare, für jemanden, der mit US-Politik nichts anfangen kann.

Weil aber das Sportliche, doch etwas zu kurz kam, hier noch der Siegestreffer vom Final: Die taktische Qualität vom afrikanischen Fussball wird von Europäer immer wieder bemängelt, doch das macht sie umso mehr unberechenbarer in der Offensive. Ägypten
242
Melden
Zum Kommentar
8
YB schlägt Luzern dank Nsame in letzter Sekunde – Winterthur holt ersten Saisonsieg

Luzern verliert gegen die Young Boys in der 95. Minute. Der 2:1-Siegtreffer des 75 Minuten lang geschonten Jean-Pierre Nsame mit dem mutmasslich letzten Angriff ist der zweite Dämpfer des Tages für den an sich gut aufgestellten FC Luzern.

Zur Story